Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: LUX-FORUM. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

301

13.10.2009, 13:15

Wéi ass schons méi de Sproch:
"All Eerdëppchen fënd säin DÄCKEL

Tina

Fortgeschrittener

Beiträge: 215

Wohnort: Luxusburg

Beruf: Geldverdengen

  • Nachricht senden

302

16.10.2009, 10:40

Der Papst stirbt und kommt an die Himmelstür. Petrus begrüßt ihn und fragt nach seinem Namen. "Ich bin der Papst!" "Papst, Papst", murmelt Petrus, "tut mir leid, ich habe niemanden mit diesem Namen in meinem Buch." "Aber... ich bin der Stellvertreter Gottes auf Erden!" "Gott hat einen Stellvertreter auf Erden?", fragt Petrus verblüfft, "komisch, davon hat er mir gar nichts gesagt."

Der Papst läuft krebsrot an: "Ich bin das Oberhaupt der Katholischen Kirche!" "Katholische Kirche... nie gehört", sagt Petrus, "aber warte mal nen Moment, ich frag den Chef." Er geht nach hinten in den Himmel und sagt zu Gott: "Du, da ist einer, der sagt, er sei dein Stellvertreter auf Erden. Er heißt Papst. Sagt dir das was?" "Nein", sagt Gott, "kenn ich nicht. Weiß ich nichts davon. Aber warte mal, ich frag Jesus. Jeeesus!"

Jesus kommt angerannt: "Ja, Vater, was gibts?" Gott und Petrus erklären ihm die Situation. "Moment", sagt Jesus, "ich guck mir den mal an. Bin gleich zurück." Zehn Minuten später ist er wieder da, Tränen lachend. "Ich fass es nicht", japst er, "erinnert ihr euch an den kleinen Fischerverein, den ich vor 2000 Jahren gegründet habe? Den gibt's immer noch!"

Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.
Freifrau Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830 - 1916

303

17.10.2009, 16:08

Wort zum Sonntag : die Zehn Gebote

Was geschieht, wenn du eines der Zehn Gebote brichst ?
.
.
dann sind es nur noch neun !
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

Jempi

Administrator

Beiträge: 2 590

Wohnort: Beim neien Prisong

Beruf: Meckerer

  • Nachricht senden

304

17.10.2009, 16:33

mJANG,

Du erënners mech un ee Witz, deen ech virun iwwer enger Dozen Joren mol héieren hat:

Wou de Moses mat séngen Stengentafelen vum Bierg Sinaï erëm erofkomm ass, huet hie säi Vollék zesumme geruff, fir hinnen eppes ze soen.

Hie sot: Jongen (natiirlech hat hien nëmmen d'Männer geruff, d'Frae ware gerad am Gaang ze kachen ...), also Jongen, ech hunn eng gudd an eng schlecht Nouvell fir iech. Fir d'éicht di gudd: Deen Alen do uewen wollt 20 Geboter, awer ech konnt hien op 10 erofhandelen. Awer elo di schlecht: Ehebroch ass nach ëmmer dobäi.....
"Truth is the most valuable thing we have. Let us economize it."
Mark Twain

305

19.10.2009, 11:11

Zitat

FREIWILLIGE ZERSTÖRUNG
TZ: 27.05.08 - 06.06.08
Lieu: CR 325 Drauffelt -> Clervaux, etwa 500 hinter Drauffelt

Unbekannte Täter drangen durch die unverschlossene Eingangstür ins Innere des Wochenendhauses ein. Dort zerstörten sie die Inneneinrichtung indem sie dieselbe aus dem Fenster warfen. Zudem hoben sie drei Zimmertüren aus den Angeln und warfen zwei dieser Türen ebenfalls nach draussen. Aussen lösten sie das Terrassengeländer aus der Verankerung und warfen dieses ebenfalls nach unten.
CP Clervaux
Fräiwëlleg..... jojo :D
Politik ist die Kunst, die Bürger immer wieder so schnell über den Tisch zu ziehen, daß sie glauben, die dabei entstehende Reibungshitze sei Nestwärme

Nath

Fortgeschrittener

Beiträge: 185

Wohnort: Esch-sur-Alzette

  • Nachricht senden

306

19.10.2009, 13:22

Majo secher :-) et huet jo keen se gezwongen :)

307

24.10.2009, 22:52

Wort zum Sonntag

„Wou geet ët hei an de Cactus ?“, freet deen neiernannte Paschtouer aus dem Duerf daat klengt Sandra.
„Soen ech der nët !“
„Du bass awer kee léiwt Meedchen, sou kënns de nët an den Himmel“
„An du nët an de Cactus ...“
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

308

29.10.2009, 01:55

x

309

29.10.2009, 01:55

Le sida au confessional avec le pape Benoît XVI ...

http://www.youtube.com/watch?v=HSpu43kGr-8

311

03.11.2009, 12:04

Politik ist die Kunst, die Bürger immer wieder so schnell über den Tisch zu ziehen, daß sie glauben, die dabei entstehende Reibungshitze sei Nestwärme

312

03.11.2009, 12:10

Politik ist die Kunst, die Bürger immer wieder so schnell über den Tisch zu ziehen, daß sie glauben, die dabei entstehende Reibungshitze sei Nestwärme

313

07.11.2009, 17:17

VIVIANE REDING

mondaenes wor dan an der WELT ze entdecken

zitat

Madame Reding umarmt die Zukunft

In Brüssel agiert keiner so auffällig wie die Medienkommissarin Viviane Reding. Nach ihrem Eingriff in den Mobilfunkmarkt will sie jetzt Ordnung ins Internet bringen

Wenn Viviane Reding morgens die Augen aufschlägt, so sagt sie, dann sei ihr erster Gedanke: "Herrlich! Wieder ein kreativer Tag, an dem ich so viel lernen und so viel bewegen kann." Wenigen Vertretern, die in den obersten Etagen des Brüsseler Kommissionsgebäudes residieren, würde man ein solches Bekenntnis abnehmen. Reding glaubt man sofort. Das liegt nicht am durchdringenden Blick ihrer stahlblauen Augen oder am rollenden "R" der Luxemburgerin. Vielmehr ist es das atemberaubende Selbstbewusstsein, mit dem sich die Kommissarin, zuständig für Informationsgesellschaft und Medien, durch die große EU-Welt bewegt wie durch ihr Wohnzimmer daheim im Großherzogtum.
http://www.welt.de/die-welt/debatte/arti…ie-Zukunft.html

den journalo schengt jo wierklech beandrokt ze sinn oder haat d madam den artikel praepariert ??

an deem senn
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

314

07.11.2009, 17:50

Wort zum Sonntag

Zwee Frënn ënnerhaalen sech :
"Soo ëmool, hues du nët eng Idee, waat ech menger Fraa fir Krëschtdaag schenke kéint ? "
" Majo, ech schenke menger eng Ketten "
"Daat ass eng super Idee : meng leeft och nach fräi ërem ............... "
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

315

09.11.2009, 00:06

De Georges Bush

George W. Bush fährt mit seinem Chauffeur übers Land. Plötzlich wird ein Huhn überfahren. Wer soll es aber dem Bauern beibringen?
Bush großmütig zu seinem Chauffeur: "Lassen Sie mich mal machen. Ich bin der mächtigste Mann der Welt. Der Bauer wird das verstehen."
Gesagt, getan. Nach einer Minute kommt Bush atemlos zurückgehetzt: Blaues Auge, Oberkiefer lädiert, den Hintern reibend. "Schnell weg hier!"
Die beiden fahren weiter.
Plötzlich wird ein Schwein überfahren. Bush schaut ängstlich zum Chauffeur: "Jetzt gehen aber Sie!"
Der Chauffeur geht zum Bauernhof. Bush wartet 10 Minuten, 20 Minuten, ... Nach einer Stunde erscheint der Chauffeur singend, freudestrahlend,
die Taschen voller Geld und einen dicken Schinken unter dem Arm.
Fragt ihn Bush: "Was haben Sie dem Bauern denn gesagt?"
"Guten Tag. Ich bin der Fahrer von George W. Bush. Das Schwein ist tot!"

:D

316

09.11.2009, 15:10

Do war d'Welt nach an der Reih: http://www.bigfatass.de/bfa/?p=5974
Politik ist die Kunst, die Bürger immer wieder so schnell über den Tisch zu ziehen, daß sie glauben, die dabei entstehende Reibungshitze sei Nestwärme

Tina

Fortgeschrittener

Beiträge: 215

Wohnort: Luxusburg

Beruf: Geldverdengen

  • Nachricht senden

317

11.11.2009, 17:09

Heute morgen war ich beim Bäcker. Ich war 5
Minuten im Laden drin, und als ich wieder
raus kam, war da eine Politesse und schrieb
gerade einen Strafzettel.
Also ging ich zu ihr hin und sagte:
"Hören Sie mal, ich war nur gerade beim
Bäcker."
Sie ignorierte mich und schrieb das Ticket
weiter aus. Das machte mich etwas wütend und
ich wurde etwas unbeherrschter:
"Hallo?
Sind Sie taub, ich war nur gerade beim
Bäcker!"
Sie sah mich an und sagte: "Dafür kann
ich nichts. Sie dürfen hier nicht parken und
ausserdem sollten Sie sich etwas
zurückhalten!"
So langsam ging mir das auf den Zeiger...
Also nannte ich sie eine blöde Schlampe und
sagte ihr noch, wo sie sich ihr
beschissenes Knöllchen hinstecken konnte. Da
wurde die auf einmal richtig stinkig und
faselte etwas von Anzeige und Nachspiel fur
mich. Ich habe ihr dann noch gesagt, sie sei
die Prostituierte des Ordnungsamtes und
könne, wenn sie woanders anschaffen ginge,
wesentlich mehr verdienen.
Sie zog dann unter dem Hinweis auf die nun
folgende Anzeige wegen Beleidigung von
dannen.

Mir war das egal. Ich war ja zu Fuß da :D

Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.
Freifrau Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830 - 1916

318

17.11.2009, 11:19

Jean-Claude Juncker ist überfahren worden

Jean-Claude Juncker ist überfahren worden und kommt trotz allem noch in den Himmel.
Nachdem er dem letzten Papst die Füsse geküsst hat, bekommt er einen Heiligenschein verpasst und trifft dann den Erzengel Gabriel. Der Engel spricht Juncker an:
"Wir werden dir die Wahl geben: einen Tag wirst du in der Hölle sein und einen Tag im Paradies. Dann kannst du dir auswählen, wohin du willst."
Gabriel bringt Jean-Claude Juncker in den Fahrstuhl und sie fahren bis zur Hölle.
Juncker geht rein und sieht alle seine Freundinnen und Freunde, diese begrüßen ihn, spielen Golf, sitzen am Schwimmbad, im Restaurant, die Leute essen, trinken, hören Musik, spielen Karten, lümmeln im Pei-Museum herum und auch der Satan sitzt und lacht mit ihnen.
Am Abend Tanz mit Umtrunk, man amüsiert sich halt.
Am nächsten Tag kommt Gabriel und sie fahren wieder rauf ins Paradies.
Dort sieht er Leute mit Heiligenschein auf weißen Wolken sitzen, sie hören Musik, alles ist ruhig und gemütlich.
Einen Tag später kommt Gabriel und fragt: “Juncker, hast Du Dich entschlossen?"
Juncker sagt: "Ja. Obwohl es im Paradies angenehm ist, will ich in die Hölle, dort tut sich doch was." Gabriel nimmt ihn wieder mit nach unten,klopft an der Tür und nach einer Sekunde ziehen 2 Hände Jean-Claude Juncker rein.
Er sieht eine Wüste, sehr heiß, seine Freundinnen und Freunde tragen zerrissene Kleidung und sammeln Mist. Der Satan kommt, gibt ihm eine Tüte und sagt ihm, er solle Mist sammeln.
"Was ist mit dem Schwimmbad, mit dem Restaurant, mit der Musik passiert?" fragt Juncker.
Darauf antwortet Satan:
“Juncker, altes Haus, gestern war vor der Wahl - heute ist nach der Wahl."

319

19.11.2009, 13:25

Sonderurlaub

Ein Mann überlegt, wie er ein paar Tage Sonderurlaub bekommen kann.
Am besten scheint es ihm, verrückt zu spielen, damit sein Chef ihn zur
Erholung nach Hause schickt.
Er hängt sich also im Büro an die Zimmerdecke.
Da fragt ihn seine Kollegin, warum er das denn tut, und er erklärt es
ihr. Wenige Minuten später kommt der Chef, sieht seinen Angestellten
an der Decke hängen.
"Warum hängen Sie an der Decke?"
"Ich bin eine Glühbirne!"
"Sie müssen verrückt sein, gehen Sie mal für den Rest der Woche nach
Hause und ruhen sich aus. Montag sehen wir dann mal weiter."
Der Mann geht, die blonde Kollegin aber auch.
Auf des Chefs Frage, warum sie denn auch gehe, sagt sie:
"Im Dunkeln kann ich nicht arbeiten."

320

20.11.2009, 11:33

Keiner, Niemand und Blöd

Keiner, Niemand und Blöd treffen sich bei Blöd in der Wohnung. Keiner und Niemand gehen auf den Balkon und Keiner fällt herunter. Niemand ist völlig aufgeregt, rennt zu Blöd und sagt: "Blöd, Du mußt einen Krankenwagen rufen, Keiner ist vom Balkon gefallen!"

Blöd rennt sofort zum Telefon, wählt die Notrufnummer und sagt: "Hilfe, helfen Sie uns, Keiner ist vom Balkon gefallen und Niemand hat es gesehen!"

Darauf der Sanitäter: "Sagen Sie mal, sind sie Blöd?" - "Ja!"