Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: LUX-FORUM. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

281

26.08.2009, 11:50

http://www.bigfatass.de/bfa/?p=5168

Ob déi lo vum Vatikan zougelooss sinn? ?( :D
Politik ist die Kunst, die Bürger immer wieder so schnell über den Tisch zu ziehen, daß sie glauben, die dabei entstehende Reibungshitze sei Nestwärme

The Reaper

unregistriert

282

27.08.2009, 16:32

Vater is auf Arbeit und Mutters Stecher kommt vorbei.
Paule verstackt sich schnell im Kleiderschrank und lauscht.
Plötzlich hört man Papas Autotür zugehen und der Stecher versteckt sich im Schrank.
Paule: Es is ganz schön dunkel hier.
Stecher: Sei ruhig! Was machst du überhaupt hier???
Paule: Ich habe hier einen Baseball für 200€ zum Verkauf!
St.: Ok, ok! Hier hast de und jetzt Klappe halten!

Eine Woche später gleiches Szenario nur mit einem Baseballhandschuh.
Die Woche darauf ebenfalls aber mit einem Schläger.

Der Vater bekommt Wind von der fehlenden Ausrüstung und Paule gesteht die Tat ein und macht sich auf in die Kirche zur Beichte

Als er auf dem Beichtstuhl sitzt fallen ihm keine Worte mehr ein, doch dann sagt er:

Es is ganz schön dunkel hier!

Darauf die Antwort:
"Nicht du schon wieder!!!"

283

27.08.2009, 18:43

............... der Vater bekommt Wind von der fehlenden Ausrüstung und Paule gesteht die Tat ein und macht sich auf in die Kirche zur Beichte.
Als er auf dem Beichtstuhl sitzt fallen ihm keine Worte mehr ein, doch dann sagt er:
Es is ganz schön dunkel hier!
Darauf die Antwort:
"Nicht du schon wieder!!!"
.....de Papp vum Paule heescht Franzl :

Zitat

Der Franzl will den Pfarrer aufsuchen, um mit ihm den Termin für die Taufe des Jüngsten abzusprechen.
Er klingelt an der Haustür. Einmal.......zweimal......keiner öffnet.
Franzl geht ums Haus herum und sieht durch das Fenster, wie der Pfarrer die Haushälterin über dem Küchentisch ordentlich durchorgelt.
Franzl geht nach Hause und kommt nach 2 Stunden wieder, klingelt an der Haustür, und der Pfarrer öffnet.
Franzl sagt "Herr Pfarrer, ich hab´s vorhin schonmal probiert und geklingelt, aber es hat niemand geöffnet"
Antwortet der Pfarrer "Schau Franzl, ein Mann in meinem Alter muss halt mittags ein Nickerchen machen!"
Meint der Franzl "Is scho klar, ich hab´s durchs Nensterchen gesehen"
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

285

04.09.2009, 15:35

Die Benzinpreisentwicklung:
  • Die OPEC-Länder steigern ihre Produktion -> der Benzinpreis steigt. Dies ist auf grundlegende ökonomische Gesetze unserer Marktwirtschaft zurückzuführen: Die gestiegene Nachfrage nach Tankerkapazität verteuert die Frachtraten überproportional.
  • Die OPEC-Länder drosseln ihre Produktion -> der Benzinpreis steigt. Das ist ökonomisch bedingt: Das Angebot sinkt bei gleichbleibender Nachfrage, damit wird die Ware teurer.
  • Im Nahen Osten herrscht vorrübergehend Waffenruhe -> der Benzinpreis steigt. Die Ruhe ist trügerisch, die Lager werden vorsorglich aufgefüllt. Die zusätzliche Nachfrage erhöht den Marktpreis.
  • Im Nahen Osten wird gekämpft -> der Benzinpreis steigt. Hamsterkäufe erhöhen die Nachfrage und damit den Marktpreis.
  • Die Verbraucher sparen -> der Benzinpreis steigt. Der Minderverbrauch sorgt dafür, dass die Raffinerien weit unterhalb ihrer Kapazität produzieren müssen. Dies erhöht den Einheitspreis (Kosten pro Liter), den in einer Marktwirtschaft die Konsumenten zu tragen haben.
  • Die Verbraucher sparen nicht -> der Benzinpreis steigt. Die Ölgesellschaften erfüllen eine lebenswichtige Funktion in der Martkwirtschaft: Durch Preiserhöhungen wirken sie einer noch größeren Abhängigkeit vom Erdöl entgegen.
  • Die Verbraucher weichen auf Substitute aus -> der Benzinpreis steigt. Die Verbundproduktion der verschiedenen Erdöl-Derivate kommt durcheinander. Das erhöht die Kosten pro Liter.
  • Der Rhein führt Hochwasser -> der Benzinpreis steigt. Die Versorgungslage wird prekär. Vorsorgebestellungen erhöhen die Nachfrage und damit logischerweise den Marktpreis.
  • Der Rhein führt Niedrigwasser -> der Benzinpreis steigt. Die Schiffe können nur zu einem Drittel ihrer Kapazität beladen werden. Die dadurch erhöhte Fracht pro Tonne Ladegut verteuert die Ware.
  • Der Rhein führt Normalwasser -> der Benzinpreis steigt. Kaum 25% des eingeführten Benzins erreichen Deutschland auf dem Wasserweg. Für die Kalkulation spielt daher die Situation auf dem Rhein eine geringe Rolle.
  • Der Dollarkurs steigt -> der Benzinpreis steigt. Alle Erdöl-Kontakte werden in Dollar abgerechnet. Die Konsequenzen für den Preis in Euro liegen auf der Hand. In einer freien Marktwirtschaft wirken sich alle Änderungen sehr schnell aus.
  • Der Dollarkurs sinkt -> der Benzinpreis steigt. Längst nicht alle Abschlüsse auf dem für Deutschland maßgebenden Spotmarkt in Rotterdam werden in Dollar abgewickelt. Im übrigen dauert es immer eine gewisse Zeit, bis sich Änderungen beim Verbraucher auswirken.
  • Die Lager sind randvoll -> der Benzinpreis steigt. Große Lagerbestände drücken auf die Gewinnmarge. Die Filialen der großen Erdölkonzerne leisten freiwillig einen unschätzbaren Beitrag zur Landesversorgung in Notzeiten. In einer freien Marktwirtschaft ist es nur natürlich, dass sich die Konsumenten an den hohen Kosten dafür beteiligen.
  • Die Lager sind leer -> der Benzinpreis steigt. Die hohen Lagerverluste wurden bisher stets von den Erdölgesellschaften zu Lasten ihrer Erfolgsrechnung getragen. Das ist nicht mehr länger möglich.
  • Der durchschnittliche Reingewinn der großen Erdölkonzerne ist gegenüber dem Vorjahr um 380% gestiegen -> der Benzinpreis steigt. Die Zahlen ergeben ein unvollständiges Bild. Im Benzingeschäft allein sieht die Lage schlecht aus. Vereinzelt entstanden sogar Verluste, die von den anderen Abteilungen getragen werden mussten.
  • Der durchschnittliche Reingewinn der großen Erdölkonzerne ist gegenüber dem Vorjahr kaum gestiegen -> der Benzinpreis steigt. In einer freien Marktwirtschaft kann ein Produzent nur mit einer angemessenen Umsatz-Marge existieren.
  • Ein OPEC-Mitglied stoppt infolge innerer Unruhen sämtliche Exporte -> der Benzinpreis steigt. Das Angebot auf dem Weltmarkt hat sich verringert. Die Preise reagieren entsprechend.
  • Ein OPEC-Mitglied nimmt seine Ausfuhren wieder auf -> der Benzinpreis steigt. Die seither eingetretene Inflation wurde entgegen den Gesetzen einer freien Marktwirtschaft von den Konzernen aufgefangen. Das kann nicht ewig so weitergehen.
  • Neue Erdölvorkommen werden entdeckt -> der Benzinpreis steigt. Es gibt viel zu tun, packen wir’s an. Um die Versorgung in der Zukunft zu sichern, müssen heute gewaltige Investitionen getätigt werden. Die Prokuktionskosten werden ständig höher.
  • Bisherige ergiebige Ölfelder erschöpfen sich -> der Benzinpreis steigt. Es wird immer schwieriger und teurer, der unverminderten Welt-Nachfrage nach Öl gerecht zu werden.
  • Zwei Erdölkonzerne fusionieren -> der Benzinpreis steigt. Der Zusammenschluss ist ein Signal dafür, dass bei den gegenwärtigen Preisen das Überleben einzelner Gesellschaften nicht mehr gewährleistet ist.
  • Zwei Erdölkonzerne fusionieren nicht -> der Benzinpreis steigt. Der von den staatlichen Aufsichtsstellen abgelehnte Zusammenschluss verhindert beträchtliche Rationalisierungs-Vorteile. Die Konsequenzen hat der Konsument zu tragen.
Politik ist die Kunst, die Bürger immer wieder so schnell über den Tisch zu ziehen, daß sie glauben, die dabei entstehende Reibungshitze sei Nestwärme

288

04.09.2009, 19:28

Inglorious Cathos

Ils vont vous faire croire en Dieu. De gré ou de force ...

http://www.youtube.com/watch?v=x6_XvwNLZWI&feature=related


289

11.09.2009, 12:50

Zitat

Ob deen Generol an dësem spezielle Fall lo recht huet oder net sief mol dohinnergestallt. Ob alle Fall ass et mol gutt gesot :D
Politik ist die Kunst, die Bürger immer wieder so schnell über den Tisch zu ziehen, daß sie glauben, die dabei entstehende Reibungshitze sei Nestwärme

290

11.09.2009, 13:57

Zitat

Ob deen Generol an dësem spezielle Fall lo recht huet oder net sief mol dohinnergestallt. Ob alle Fall ass et mol gutt gesot :D
.... als Virsëtzende vum NATO-Militärausschuss steht ët deem Oberzaldoot Naumann nët zou esou politesch Frechheeten
géigeniwer Politiker vun aanere Länner ze maachen. Vun Neutralitéit ass jo do keng Spuer !
Daat do wär dowäert fir deen teutoneschen Generool ouni laang Diskussioun ze entloossen !
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

291

20.09.2009, 16:57

Das Wort zum Sonntag

Den Albert läit am Bett, en ass um Stiëwen. Seng Kanner an Enkelkanner sin ronderem ë versammelt.
Aus der Kichen weht den Doft vu frësch gebaackenem Kuch.
Den Albert seet zu senger Enkelin Tina, him ëmool esou ë Steck Kuch an d'Kiche sichen ze goen.
D'Tina kënnt ërem aus der Kichen a seet : " Neen, d'Mamm huet gesoot, dee wär fir noo dem Begriewnës !"
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

292

04.10.2009, 15:43

Das Wort zum Sonntag

.... ë kierchlecht Paradoxon !
Nach der Kirchenbesichtigung sagt der Tourist zweifelnd.
"Herr Pfarrer, ist denn die Kirche nicht zu klein für die Gemeinde?"

Schmunzelnd entgegnet der Pfarrer:
"Wenn sie alle reingehen, dann gehen sie nicht alle rein,
wenn sie aber nicht alle reingehen, dann gehen sie alle rein,
sie gehen aber nicht alle rein - also gehen sie alle rein!"
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

Tina

Fortgeschrittener

Beiträge: 215

Wohnort: Luxusburg

Beruf: Geldverdengen

  • Nachricht senden

293

04.10.2009, 19:23

Das Wort zum Montag.

http://www.wort.lu/wort/web/letzebuerg/a…zielgeraden.php





Zitat

Offen lässt Biever aber auch ein weiteres Mal, ob es wirklich zu einem Prozess kommt, oder "ob das Verfahren eingestellt wird mangels ausreichender Beweise gegen Beschuldigte".

Ech fannen dat geheiert heihinn :D

Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.
Freifrau Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830 - 1916

294

10.10.2009, 20:11

Das Wort zum Sonntag

Der Mann kommt heim und ruft: "Liebling, ich habe eine neue Stellung!"
Darauf entgegnet seine Frau: "Du sollst Dir endlich Arbeit suchen und nicht immer an Schweinkram denken!"
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

296

11.10.2009, 21:15

@ mJANG

:thumbsup:

Jempi

Administrator

Beiträge: 2 590

Wohnort: Beim neien Prisong

Beruf: Meckerer

  • Nachricht senden

297

12.10.2009, 13:04

Ich hatte 20 Flaschen Whisky im Keller, als ich erfuhr, daß der Alkohol der größte Feind des Menschen sei. Also beschloß ich, den verderblichen Stoff in den Ausguß zu schütten. Ich zog den Korken aus der ersten Flasche und goß den Inhalt ins Becken, mit Ausnahme von einem Glas, das ich trank. Es war ein großes Glas.Dann zog ich den Korken aus der zweiten Flasche und goß den Inhalt ins Becken, mit Ausnahme von einem Glas, das ich trank. Dann zog ich den Korken aus der dritten Flasche und goß ein Glas voll ins Becken, das ich trank. Dann zog ich den Korken aus der vierten Flasche, die ich trank, mit Ausnahme von einem Glas. Das goß ich ins Becken und trank mit Ausnahme von der fünften Flasche. Dann korkte ich des Becken aus der Flasche und trank ein Glas. Die sechste Flasche warf ich ins Glas und trank aus dem Becken mit Ausnahme von dem Korken. Dann zog ich mich aus dem Becken und flaschte den Trank aus dem siebten Glas, das ich korkte. Dann warf ich die nächsten vier Becken aus dem Fenster und aß sieben Korken mit Ausnahme der Flasche, die ich trank. Dann goß ich mir zwei Glas ins Becken und zählte 31 Flaschen. Dann trank ich elf Gläser und korkte ins Becken. Dann glaste ich alle Korken und beckte vierzig Flaschen mit Ausnahme von einem Schnaps Whisky, aber ich bin nicht halb so bekorkt, wie manche denken Leute mit Ausnahme von einem Glas in der Flasche und leckte das Becken aus.
"Truth is the most valuable thing we have. Let us economize it."
Mark Twain

298

13.10.2009, 10:54

Politik ist die Kunst, die Bürger immer wieder so schnell über den Tisch zu ziehen, daß sie glauben, die dabei entstehende Reibungshitze sei Nestwärme

299

13.10.2009, 12:36

http://www.sherdog.net/forums/f7/i-got-m…nd-pics-877461/

Wuel e Fake mee ech hu mech gerullt. Wéinstens HOFFEN ech, dass et e Fake ass! :D
Politik ist die Kunst, die Bürger immer wieder so schnell über den Tisch zu ziehen, daß sie glauben, die dabei entstehende Reibungshitze sei Nestwärme

300

13.10.2009, 12:52

.... du hues de eppes am Haus wann e Mënsch kënnt !!
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !