Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: LUX-FORUM. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

221

02.12.2008, 09:13

.
»Änder« hat folgendes Bild angehängt:
  • image001.jpg
Politik ist die Kunst, die Bürger immer wieder so schnell über den Tisch zu ziehen, daß sie glauben, die dabei entstehende Reibungshitze sei Nestwärme

222

12.12.2008, 08:15

D'Bouwen hunn nees därfen spillen:

Zitat

mee dass d'Arméi awer sou en subtilen Sënn fir Humor huet hätt ech net geduecht:

Zitat

Die militärische Übung orientierte sich an der Situation im Kosovo. Die „Duke-Province“ im Süden des Landes „Greenland“, die bis 2001 hohe Autonomie genoss, wurde von Greenland unter die direkte Kontrolle seiner Hauptstadt gestellt. Das ließen sich die Einwohner von „Duke-Province“ aber nicht gefallen, und sie wehrten sich, was zu kriegsähnlichen Zuständen in der Provinz, wo 50 000 Menschen in die Flucht getrieben wurden, führte.

Da sich die Regierung von Greenland wenig kooperativ zeigte und alle diplomatischen Friedensbemühungen der internationalen Staatengemeinschaft in den Wind schlug, mussten internationale Truppen in das Gebiet einmarschieren, um die unannehmbaren Zustände dort zu unterbinden, und um zu verhindern, dass der Konflikt auf die Nachbarländer ausgeweitet wird ...
:D :D :D
Mee d'Faarwen vun Europa sinn dach éischter blo, gell? Sollt et dann net "Blueland" heeschen?
Politik ist die Kunst, die Bürger immer wieder so schnell über den Tisch zu ziehen, daß sie glauben, die dabei entstehende Reibungshitze sei Nestwärme

223

12.12.2008, 08:47

Wat ë Blödsinn!!! Den Reportage ass och egal wat. ?(

224

18.12.2008, 18:24

Onsen Grand-Duc wollt och ëmool ganz witzeg sin an huët deslescht säin untertänigsten Staatsminister Juncker gefroot,
e soll ëmool ë Saatz mat "Bëschoof" maachen !
Du huet onse Jean-Claude gesoot :
.. also mäi Frënd du klenge Groof, wanns du dech nächstens nët besser schecks,
da kaafen ech dir an d'Zukunft nie méi ë Bësch-oof :sleeping:
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

225

18.12.2008, 21:51

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Machia« (20.12.2008, 22:34)


226

23.12.2008, 13:09

Politik ist die Kunst, die Bürger immer wieder so schnell über den Tisch zu ziehen, daß sie glauben, die dabei entstehende Reibungshitze sei Nestwärme

227

27.12.2008, 22:12

Verdeedegung viru Geriicht emool aanescht !

Der Richter zum Angeklagten: „Warum haben sie denn den Liebhaber Ihrer Frau aus dem Fenster geschmissen?"
Darauf der Angeklagte: „Wer vögeln kann, der kann auch fliegen!"
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

228

31.12.2008, 13:00

Zitat

Es ist nicht das Essen zwischen Weihnachten und Neujahr, das dick macht, sondern das Essen zwischen Neujahr und Weihnachten
Politik ist die Kunst, die Bürger immer wieder so schnell über den Tisch zu ziehen, daß sie glauben, die dabei entstehende Reibungshitze sei Nestwärme

Jempi

Administrator

Beiträge: 2 590

Wohnort: Beim neien Prisong

Beruf: Meckerer

  • Nachricht senden

229

31.12.2008, 15:13

Zitat

Es ist nicht das Essen zwischen Weihnachten und Neujahr, das dick macht, sondern das Essen zwischen Neujahr und Weihnachten

De Béier hält schlank!
"Truth is the most valuable thing we have. Let us economize it."
Mark Twain

230

31.12.2008, 15:53

Zitat

Es ist nicht das Essen zwischen Weihnachten und Neujahr, das dick macht, sondern das Essen zwischen Neujahr und Weihnachten

De Béier hält schlank!


Den Champes an den rouden Wein och!

231

03.01.2009, 12:21

Daat neit Joer .....

"Wird's besser? Wird's schlimmer?" fragt man alljährlich.
Seien wir ehrlich: Leben ist immer .... lebensgefährlich.

Erich Kästner (1899-1974), dt. Schriftsteller
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

232

08.01.2009, 14:02

Domat wier dat lo mol een fir allemol geklärt! :D

[downloaddatabase]4[/downloaddatabase]
Politik ist die Kunst, die Bürger immer wieder so schnell über den Tisch zu ziehen, daß sie glauben, die dabei entstehende Reibungshitze sei Nestwärme

233

08.01.2009, 14:17

Apropos Männer

Zitat

Warum haben Männer O-Beine? Weil alles Unwichtige in Klammern steht!



Männerwitzer

234

10.01.2009, 19:41

D'Wort zum Sonntag

Es war das Ende der Tage und alle Menschen kamen in dem Himmel. Gott sah sich den Haufen an und meinte: "Die Männer bitte in zwei Reihen.
Die erste Reihe für diejenigen, welche auf der Erde von ihrer Frau dominiert wurden und die zweite Reihe für diejenigen, welche auf der Erde über ihre Frau herrschten.
Die Frauen können direkt mit dem heiligen Petrus mitgehen."
Nachdem die Frauen abgezogen sind, und sich die Männer eingeordnet haben, schaut sich Gott die Reihen an.
Die erste Reihe war sehr sehr lange, in der zweiten Reihe stand nur ein Mann. Gott empörte sich: "Ihr solltet Euch schämen.
Ihr seid nach meinem Ebenbild geformt und was macht ihr? Kriecht vor Euren Frauen! Ihr solltet euch ein Beispiel an dem Mann in der zweiten Reihe nehmen.
" Er schaut zu dem einsamen Mann und sagt: "Du erfüllst mich mit Stolz. Ihr anderen, lernt von ihm. Mein Sohn, sag ihnen, was hast du gemacht, um über deine Frau zu herrschen?"
Der Mann antwortet etwas unschlüssig:"Keine Ahnung, meine Frau sagte mir, ich solle mich in diese Reihe stellen."
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

235

25.01.2009, 18:51

... illegale Verkaaf vu Medikamenter !

Ein Mann wird als Betrüger festgenommen, weil er ein Medikament verkauft hat, welches "ewige Jugend" verspricht.
Bei der polizeilichen Vernehmung stellen die Beamten fest, dass er wegen dem selben Delikt
schon 1978, 1924, 1865 und 1714 verhaftet wurde...
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

236

03.02.2009, 12:32

Mat deem Familjennumm haat hien et bestëmmt net liicht an der Schoul :D

Zitat

Politik ist die Kunst, die Bürger immer wieder so schnell über den Tisch zu ziehen, daß sie glauben, die dabei entstehende Reibungshitze sei Nestwärme

237

24.02.2009, 19:08

Mat deem Familjennumm haat hien et bestëmmt net liicht an der Schoul :D

Zitat

..... an zu deem Thema, eng vum Fritzchen an der Schoul :

An der Schultafel steht: "Und ich hab doch den Größten!"
Die Lehrerin hat die Schrift von Fritzchen erkannt
und sagt nur mühsam beherrscht:
"Junger Mann, du kommst nach dem Unterricht mal zu mir."
Fritzchen dreht sich stolz zu den anderen um und grinst:
"Seht ihr, Werbung ist alles...!"
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

238

23.03.2009, 08:57

Politik ist die Kunst, die Bürger immer wieder so schnell über den Tisch zu ziehen, daß sie glauben, die dabei entstehende Reibungshitze sei Nestwärme

239

24.03.2009, 15:00

McDrive

Auto fahren macht Spaß. Am meisten Spaß macht
Essen im Auto. Deswegen besitze ich diese erhöhte
Affinität zu Drive-In-Schaltern, speziell in
meinem Lieblings-Fast-Food-Restaurant. Das
Vergnügen an dieser Self-Service-Version des
Essens auf Rädern wird allerdings erheblich durch
die Qualität der Gegensprechanlage gemindert.
Gegensprechanlage? Meine Überzeugung nach hat sie
diesen Namen deshalb bekommen, weil sie völlig
gegen das Sprechen ausgelegt ist.

"Hiere Bechelun hippe!" knarzt es mir aus dem
Lautsprecher entgegen Sounds like
Schellackplatte. Aus Erfahrung allerdings weiss
ich, dass die Stimme (männlich? weiblich? ...
wohl eher männlich?) am anderen Ende dieses
Dosentelefons sich soeben nach meiner Bestellung
erkundigt hat.

Jetzt einfach zu bestellen, wäre mir zu
langweilig. Demzufolge stelle ich zuerst eine
Frage:

"Haben sie etwas vom Huhn?"

Aus dem Lautsprecher ertönt ein schwer
verständliches Wort, das aber eindeutig mit
"...icken" endet. Ich antworte: "Später
vielleicht, zunächst möchte ich etwas essen."


Etwas lauter tönt es zurück: "CHICKEN!"

Ich kann es mir nicht verkneifen: "Nein, ich
würde es gleich selbst abholen."

Eine kurze Pause entsteht, ich stelle mir
belusticht die genervte Visage des McKnecht vor.
Als die Sprechpause zu lang werden droht, sage
ich: "Ach so, Sie meinen Chicken! Nö, lieber doch
nicht. Haben sie vielleicht Presskuh mit
Tomatentunke in Röstbrötchen?"

"Hamburger?" fragt mein unsichtbares Gegenüber
zurück. Der Wahrheit entsprechend erwidere ich:
"Nein, ich bin von hier. Aber hat das denn
Einfluss auf meine Bestellung?"

"Wol-len Sie ei-nen H-a-m-b-u-r-g-e-r?"

"Jetzt beruhigen Sie sich mal! Ja, ich nehme
einen."

"Schieß?"

"Stimmt, hatte ich nach der letzten Mahlzeit
hier. Mittlerweile ist meine Darmflora allerdings
wieder wohlauf, ich denke, ich kann es erneut
riskieren."

Der Stimminhaber beginnt mir ein wenig leid zu
tun. Er kann ja nichts für den Job. Aber ich ja
auch nicht ......

"Ob Sie KÄÄÄSE auf dem Hamburger möchten!?"


"Ah ja, gern. Ich nehme einen mittelalten
Pyrenäen-Bergkäse, nicht zu dick geschnitten, von
einer Seite leicht angeschmolzen."

Ob die nächste Ansage aus dem Lautsprecher
"Sicher doch" oder "Arschloch" lautet, kann ich
nicht exakt heraushören.

Deutlicher jedoch erklingt nun: "Was dazu?"


"Doch, ja. Ich hätte gerne diese gesalzenen
frittierten Kartoffelstäbchen."

"Also Pommes?"

"Von mir aus auch die"

"Groß, mittel, klein?"

"Gemischt. Und zwar jeweils genau zu einem
Drittel große, mittlere und kleine."

"WOLLEN SIE MICH EIGENTLICH VERARSCHEN?"

Diese, wiederum sehr laut formulierte Frage,
verstehe ich klar und deutlich. Sie verlangt eine
ehrliche Antwort: "Falls das die Bedingung ist,
hier etwas zum Essen zu bekommen: Ja, also:
Machen wir weiter?"

Die Stimme schnauft kurz und fragt: "Gut, gut.
Etwas zu den Pommes?"

"Ein schönes Entrecôte, blutig und ein Glas
1996er Spätburgunder, bitte"

"ICH KOMM DIR GLEICH RAUS UND GEB DIR BLUTIG!!!"


"Machen Sie das, aber verschütten Sie dabei bitte
nicht den Wein."

"Schluss jetzt, Schalter zwei, vier Euro
fünfzehn!"

Schon vorbei. Gerade, als es anfängt, lustich zu
werden. Aber ich habe noch ein As im Ärmel. Ich
zahle mit einem 200-Euroschein. "Tut mir leid,
aber ich habs nicht grösser."

PIEP!... Freundlich werde ich ausgekontert: "Kein
Problem."

Mit kaltem Blick lässt ein bemützter Herr mein
Wechselgeld auf den Stahltresen klappern.

Nicht mit mir, Freundchen! Ich will den Triumph!
Zeit also fürs Finale: "Kann ich eine Quittung
bekommen?" fragte ich überfreundlich. "Ist ein
Geschäftsessen." ...
Politik ist die Kunst, die Bürger immer wieder so schnell über den Tisch zu ziehen, daß sie glauben, die dabei entstehende Reibungshitze sei Nestwärme

240

25.03.2009, 20:43

De Poopst huet recht !

Klein Erna : "Mami, Mami, der Papst will, dass ichs ohne Kondom mache!"
Mami : "Kondome sind auch noch nichts für kleine Kinder, der Papst hat recht."
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !