Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: LUX-FORUM. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

13.03.2008, 18:17

TRENNUNG VU KIIRCH A STAAT

Fir dass daat wichtecht Thema fir Lëtzebuerg nët a Vergiess kënnt hei
e wéineg Liesstoff fir sech emol nees an d'Problematik anzeschaffen.
Am Laaf vun der Geschicht huet d'Kiirch jo genug Verbrieche begaangen, fir dass elo d'Zäit esou lues komm ass, fir se an senger Macht endlech ze beschneiden an domat hiren ständegen Afloss op d'Staatgeschäfter ze ënnerbannen.
Een Aspekt vun deene Verbriechen interesséiert mech ëmmer nees, daat ass d'Verstreckung vu Kiirch a Staat wann ët ëm Gewalttaten wéi "Mord" an "Töten" (Remarque : Töten ass e Wuert waat ët am lëtzebuergeschen nët gët , genau esou wéi "lieben ")
Hei e klengen Artikel aus "Der Theologe" zu deem Sujet :

Zitat

9.3.2008 - NS-Debatte: Warum so viele Deutsche zu Mördern wurden - Das Magazin Der Spiegel berichtet in seinem Titel in der Ausgabe Nr. 11/2008 über Die Täter - Warum so viele Deutsche zu Mördern wurden. Hierzu enthüllt Der Theologe Nr. 4 geistesgeschichtliche Hintergründe. Die Kirchen als selbsternannte moralische Instanzen des Landes haben zwar dem Einzelnen das Morden untersagt - nicht jedoch, wenn dieser im staatlichen Auftrag handele. In diesem Zusammenhang wurde auch das 5. Gebot "Du sollst nicht töten" in "Du sollst nicht morden" abgeschwächt (zuletzt wieder in der evangelisch-katholischen Einheitsübersetzung des Neuen Testaments), um z. B. das Töten im Krieg oder Todesstrafen zu rechtfertigen. Dies sei dann kein "Morden", sondern "nur" "Töten". Damit wird dann scheinbar das "Morden" untersagt, doch für das Opfer ist es einerlei, ob es "ermordet" oder "nur" "getötet" wurde, denn tot ist nun mal tot. Und wer mag gerade im Rückblick auf die Verbrechen der NS-Zeit diese kirchliche Unterscheidung anwenden und bei den NS-Verbrechen z. B. nur von "Töten" sprechen? Und hier lehren vor allem Martin Luther und die evangelische Kirche den Gehorsam gegenüber der Obrigkeit einschließlich des Tötens und des Mordens, das man in diesem Zusammenhang dann als "nur" "Töten" kaschiert. Die Kirche begründet es mit Paulus, der in der Bibel lehrt: "Jeder leiste den Trägern der staatlichen Gewalt den schuldigen Gehorsam ... Wer sich daher der staatlichen Gewalt widersetzt, stellt sich gegen die Ordnung Gottes ... Denn nicht ohne Grund trägt sie [die staatliche Gewalt] das Schwert. Sie steht im Dienst Gottes und vollstreckt das Urteil an dem, der Böses tut" (Römerbrief, Kapitel 13, 1-5, Einheitsübersetzung). U. a. aufgrund dieser Bibelstelle wurden Tausende von Kirchenmitgliedern und Bibelgläubigen zu Mördern im staatlichen Auftrag. Die Bischöfe und Kirchenobrigkeiten haben es ihnen so gelehrt. So trägt also letztlich die Kirche einen Großteil der Verantwortung für die Enthemmung in der Bevölkerung, im Auftrag der jeweiligen Regierung bzw. Obrigkeit morden zu dürfen, das man dann als "nur" "töten" verbrämt. Der Theologe Nr. 4 zeigt am Beispiel der evangelischen Kirche, wie sie die Menschen in den NS-Staat hineinführte und den Soldaten wie selbstverständlich das Töten befahl. Und einzelne Pfarrer konnten sogar die Hinrichtung von jüdischen Mitbürgern fordern, ohne je dafür belangt zu werden.


Hypokrisie vum feinsten, wann een dann doniewend déi heuchlerësch Attitude vun der
lëtzebuerger Kiirch beim Vote vum Euthanasiegesetz gesinn huet !
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

2

13.03.2008, 18:23

Wann én dat liest, stin engem jo d'Hoer zu Bierg. Et géif héich Zeit zu Letzeb. gin, dass et endlech zu enger Trennung vun Kirch an d'Staat kéim.

3

23.03.2008, 00:45

Urbi et Orbi

Iir der haut de muergen d'Vatikan- Mediashow vum Poopst op der TV kuckt , da léiest vir d'éischt ëmol dësen Artikel da wësst der vu waat ech ëmmer schwätzen wann ech géint d'Kiirch sin !
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

4

23.03.2008, 08:52

@mJANG,

dem Jesus seng Nofolger manipuléieren seit sëngem Doud d'Mënschheet.

Maranello_M

Administrator

Beiträge: 209

Wohnort: Esch-sur-Alzette

  • Nachricht senden

5

23.03.2008, 16:05

Ech kann dozou just soen, dass vill, awer gaaaaanz vill Kirchenvertrieder guernaischt vun desem Poopst haalen.

Et wier no dem Jean Paul II. un engem gewiercht, no fir ze goen, an net nees no hannen ze rennen !


Hun den Mettwoch eng Audienz bei dem gudden Herr, sinn mol gespaant!
Eine eigene Meinung ist ein Luxus, den sich nicht viele Menschen leisten. (Alfred Polgar, österr. Schriftsteller u. Kritiker, 1873-1955)

6

23.03.2008, 17:11

Hun den Mettwoch eng Audienz bei dem gudden Herr, sinn mol gespaant!
Huel him e schéine Bonjour vu mir mat, an da sees de ëm, ech géif och eng Kéier, wann ech Zäit hun, bei him laanscht kommen, ech hätt verschidde Saachen mat him ze beschwätzen !
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

7

23.03.2008, 18:03

Ech kann dozou just soen, dass vill, awer gaaaaanz vill Kirchenvertrieder guernaischt vun desem Poopst haalen.


Majo, dann sinn et keng Kierchevertrieder. Déi hun nämlech eppes vun em ze halen :>

8

23.03.2008, 18:08

Hun den Mettwoch eng Audienz bei dem gudden Herr, sinn mol gespaant!
Huel him e schéine Bonjour vu mir mat, an da sees de ëm, ech géif och eng Kéier, wann ech Zäit hun, bei him laanscht kommen, ech hätt verschidde Saachen mat him ze beschwätzen !


Mettwochs as Generalaudienz, do kennst de net zu engem ordentleche Gespréich :)

9

23.03.2008, 19:01


Mettwochs as Generalaudienz, do kennst de net zu engem ordentleche Gespréich :)

Da gin ech eben donnëschtës dohin, de Razifatzi huet sech jo och ë bësschen no mir ze riichten,
schliesslech bezuelen ech hien jo och indirekt via de Bistum mat meng Steieren.
Ech maachen ëm dann einfach e Fax wann ech Zäit hu fir ze kommen oder ech schecken eng Postkaart un :

Papa Benedetto XVI.
Palazzo Apostolico Vaticano
V - 00120 Città del Vaticano
Fax: 0039 06-6988-5088 (déi Fax-Nr ass authentësch !)
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

10

23.03.2008, 22:13

Hallo, do well ech dann awer och matt

mer bestellen eis nach den Fausti an den Grillpalast, dann ass jo alles do waat een brauch, an wien wees, villaicht hunn mer eng göttlech eingebung an mer ginn gewuer wien den bommeleer ass, an spueren onsem staat nach vill geld

daat gett eng gaudi, besser wie all paischtcroisieren

:) :) :)

cy
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

11

23.03.2008, 22:28

Ech gin och mat, esou schlecht gesäit deen Ratzifatzi net aus. Ech mëngen dass ech et géing färdeg brëngen, deen emol ferme ze verkohlen. :) :D An dann direkt bei den Fausti!!!! :D

12

23.03.2008, 23:04

Ech gin och mat, esou schlecht gesäit deen Ratzifatzi net aus. Ech mëngen dass ech et géing färdeg brëngen, deen emol ferme ze verkohlen
Hydra, daat mam verkohlen haalen ech fir onméiglech , een dee mentalitéitsméisseg scho verstengert ass, dee kann een nët méi verkohlen, esougur nët wann en Helmut Kohl géif heeschen !
Ech muss dech do leider enttäuschen ! Du kanns awer mat op Roum goen !
Ech ruffen dann emol mäi Frënd Benedetto un, dass mer mindestens zu 3 kommen. OK ?
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

13

23.03.2008, 23:19

@mJANG,

also wanns du dir do esou sëcher bass, dass bei eisem Ratzifatzi neischt ze machen ass, firwat soll ech mech dann beméihen. Komm mir gin einfach op Roum, loosen eis et gudd goën an ignoréieren déi Säit vun Roum. Mir gin net méi weit erof wéi d'Piazza del Popolo, dann lafen mir him och net iwwert den Wée. Déi schéinsten Meedercher an Jongen fënnt een souwiesou op der Spuenescher Traap. :) An wann mir dann schon am gangen sin, kënnen mir jo och ëng Grimmel an d'Fontana di Trevi trëppelen goën, sou wéi deemols den Marcello Mastroianni an ??? (wees den Numm net méi).

14

23.03.2008, 23:31

An wann mir dann schon am gangen sin, kënnen mir jo och ëng Grimmel an d'Fontana di Trevi trëppelen goën, sou wéi deemols den Marcello Mastroianni an ??? (wees den Numm net méi).
Nee, definitiv da gin ech nët mat ! Do gët ee jo gezwongen 1 Cent iwert d'Schëller an dee Sprangbuur ze geheien.
Mir sin d'Souen zevill kostbar fir déi den Italiener ze loossen, déi mäin Cent dann an der Nuecht heemlech erausfëschen !
Nee nët mat mir !!!
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

15

24.03.2008, 00:14

Bon, dann muss ech mir wuël ën Italiener sichen, fir d'Dusch an der Fontana di Trevi ze huëlen an op deem villen Geld ronderem ze trëppelen. :D

Iwregens, déi Dame déi mat dem Marcello Mastroianni an der Fontana-di-Trevi-Dusch war, war d'Anita Ekberg oder esou ähnlech.

16

27.04.2008, 23:54

Religiösen Wasserspiegel hochhalten aus "Lux-Wort"

Zitat

Religiösen Wasserspiegel hochhalten , waat ëmmer daat och heescht : Wortartikel

Am Sonntag ging mit der Schlussprozession die Muttergottes-Oktave 2008 zu Ende . Großherzog Henri, Großherzogin Maria Teresa sowie auch Premierminister Jean-Claude Juncker und Kammerpräsident Lucien Weiler sowie zahlreiche Pilger beteiligten sich daran. Die Riege der kirchlichen Würdeträger wurde von Kurienkardinal Walter Kasper und Erzbischof Fernand Franck angeführt. Kardinal Kasper sagte sich nach der Prozession sehr beeindruckt und rief die Luxemburger dazu auf, ihren Glauben weiter hoch zu halten.
Priester in schwarzen Soutanen in den engen Fischmarkt-Gassen. Polnische Folkloregruppen in bunten Trachten in den Parkhäusern. Luxemburger Musikanten stimmen ihre Instrumente auf der Place Clairefontaine. In Luxemburg-Stadt ist der Frühling eingezogen .

Sin déi vum WORT wiirklech elo total Matsch an der Biir fir esou e Pitti's Aufsatz "mat religiösem Wasserspiegel " am Zesummenhang ( mat der vum Staat integral bezueltem) Mutttergottesralley vun dësem Sonndeg ze publizéieren.( d'Highlighten vun deem Artikel hun ech Bold gesaat)
Hun déi se wiieklech nach all ??? Ech mengen dee Reporter war genau esou voll wéi deen deen d'Muttergottes gesin huet an deem Moment wou d'Autofuererin bei der Prozessioun kiirzlech nët an d'Pilgerkanner gerannt ass , well se duurch Gottesverfügung doheem waren ???
Nëmmen eng Froo : wann een als schwaarzgekleete Paschtouer ze vill Weihwaasser an de Fëschmaartgaassen oder an de Parkhäuser drenkt, an dobäi nach wann an der Stadt d'Fréigjoer agebrach ass, kann deen dovu esou besoff gin fir als Reporter esou en Artikel am Wort ze schreiwen ?
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

17

28.04.2008, 08:22

Mech erënnert deen Styl do un romantesch-kitscheg Liebesromaner, déi ech mat 12 Joër geliiës hun. ;( :rolleyes:

Jempi

Administrator

Beiträge: 2 590

Wohnort: Beim neien Prisong

Beruf: Meckerer

  • Nachricht senden

18

28.04.2008, 09:20

Mat der Medienlandschaft ass et genee esou ewei mat der Parteienlandschaft. Wann d'Leit esou een Kéis net wéilten liesen an d'Wort net méi géngen kafen, wir et séier eriwwer. D'selwescht ass et mat den Parteien an der Chamber, do sinn nëmmen déi vertrueden, déi mir gewielt hunn. Et huet absolut keen Wärt sech doriwwer opzereegen, mir kënnen alleguer zesummen eppes dogéint maachen. Zu Leipzig hunn si 1989 jo och an der Strooss geruff: "Wir sind das Volk." Si haten jo groussen Succès domatt.

Maachen mir et dach emol d'selwescht! Oder hat hannenumenn den Henry Miller dach Recht, wou hien an séngem Roman "Quiet Days in Clichy" d'Lëtzebuerger matt amorphen Kéi op der Wiss verglach huet, déi friddlech d'Gras friessen an drop waarden, an d'Schluechthaus geféiert ze ginn?
"Truth is the most valuable thing we have. Let us economize it."
Mark Twain

19

28.04.2008, 11:29

Maachen mir et dach emol d'selwescht! Oder hat hannenumenn den Henry Miller dach Recht, wou hien an séngem Roman "Quiet Days in Clichy" d'Lëtzebuerger matt amorphen Kéi op der Wiss verglach huet, déi friddlech d'Gras friessen an drop waarden, an d'Schluechthaus geféiert ze ginn?
Wann mir bei den nächsten Wahlen den Politiker net weisen, dass et esou net weidergeet, dann hat deen gudden Henry wiërklech recht, an ech wanderen aus. Do!

Maranello_M

Administrator

Beiträge: 209

Wohnort: Esch-sur-Alzette

  • Nachricht senden

20

28.04.2008, 23:40

Den Kasper huet mir d'Hand ginn an der Sakristei :) ;) lolll ganz feinen Mann :)
Eine eigene Meinung ist ein Luxus, den sich nicht viele Menschen leisten. (Alfred Polgar, österr. Schriftsteller u. Kritiker, 1873-1955)

Ähnliche Themen