Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: LUX-FORUM. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

05.05.2009, 22:46

Themen déi nët am WORT stinn !

Ech wollt eng nei Rubrik opmaachen déi ët erméigleche soll, Themen ze behandlen, déi besonnesch zu L, aus mangelndem Verständnis fir Begrëffer wéi Pressefräiheet, Meenungsfräiheet an Objektivitéit bei der Berichterstaatung ,ze kuerz kommen.
Déi Themen aus däer virun allem beim d'WORT an awer och an aaner ideologesch oder politesch gefierfte Medien bewosst ënnerschloe gin, sin nët zulescht d'Resultat vun enger skandaléiser Pressebestiecheung vun seiten der Regierung ! (ech maachen op mäi kierzlech hei gepostete Beitrag opmierksam iwer déi gréisste Mediebestiechung vum ganze Globus, hei zu L)
Nëmmen fortschrëttlech gësënnte a finanziell guddsituéiert Leit können däer vum bëschoflechen an CSV gesponserten WORTimperium absichtlecher Désinformatioun duerch Gebrauch vun den neie Medien wéi Internet, asw. entgéigewierken.
Awer waat ass mat deene Bierger déi wéint Alter, Aarmut, ongenügender Bildung, den Zougang zu deene neie Medien verschloss bleiwt ????
Déi mussen sech wuel oder iwel mat de Wort-Ligen a bewosst lückenhafte Berichter zefridde gin ! Ass daat de Fortschrëtt an onsem 21 Joerhonnert !

Hei en Artikel deen der nie am WORT wärt liesen !
Wann dir esou ähnlech Artikelen hud... dann heihin domatt, an ënner dëser Rubrik posten !!
D'Wortredakteuren können nëmmen dobäi léieren !

Zitat

27./28.4.2009 - Kanada: Ureinwohner in kirchlichen Internaten katholisch umerzogen und misshandelt - Kanadas Ureinwohner haben in Kanada im 20. Jahrhundert bis ca. 1986 ein schlimmes Schicksal erlitten. Ihnen wurden zwangsweise ihre Kinder für immer entrissen, und diese wurden in überwiegend römisch-katholischen Heimen "umerzogen". Noch heute leiden die Kinder an den "Misshandlungen, die sie [dann dort] durch katholische Geistliche erlitten haben". Unter der Obhut der katholischen Kirche wurden sie dann "über Jahrzehnte hinweg physisch, psychisch und sexuell gequält". Dies geschah bis in die Amtszeit von Papst Johannes Paul II. hinein. Jetzt erklärte Papst Benedikt XVI. "einige Mitglieder der katholischen Kirche hätten sich eines ´beklagenswerten Verhaltens` schuldig gemacht ... Solche Vergehen dürften nicht toleriert werden" (Bild, 29.4.2009). Ob dieses Bedauern mit echter Reue verbunden ist, sei jedoch dahin gestellt. Von einer Wiedergutmachung sprach der Papst zumindest nicht.
Mehr dazu bei: http://www.zeit.de/news/artikel/2009/04/26/2783011.xml
Siehe dazu auch: http://www.das-weisse-pferd.com/00_17/indianer.html
Vgl. dazu auch: Das Schuldbekenntnis des Papstes - eine ungültige Beichte
Aus "der Theologe"
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

2

06.05.2009, 14:54

Tiptop mJANG!

Ma hei:

Zitat

Auszuch aus Pressemitteilung WebService
Das Zölibat und seine Folgen
Ein Pädophilie-Skandal erschüttert das Bistum Regensburg: Ein bereits wegen sexuellen Missbrauchs vorbestrafter katholischer Priester wurde festgenommen, weil er sich erneut an einem Messdiener vergangen haben soll.
Wie die Nürnberger Justizpressestelle am Freitag mitteilte, soll der 39-Jährige den Jungen in den Jahren 2003 bis 2006 missbraucht haben.
Der Geistliche wurde demnach wegen Fluchtgefahr am Donnerstag festgenommen. Auf die Spur kamen die Ermittler ihm durch einen Hinweis aus der Bevölkerung. Die Deutsche Bischofskonferenz erklärte, mit dem Fall werde sich der Vatikan befassen.
Der Geistliche hatte bereits vor acht Jahren in Niederbayern zwei damals neun und zwölf Jahre alte Jungen missbraucht. Weil er sich anschließend einer Therapie unterzogen hatte, setzte ihn das Bistum Regensburg wieder als Gemeindeseelsorger ein. Die Vorgeschichte des Mannes war allerdings erst im Juli bekannt geworden.
Das Bistum setzte sich dabei offensiv für den Geistlichen ein und warb um eine neue Chance für diesen. Nach der dennoch einsetzenden Kritik starteten die Messdiener im Ort eine Unterschriftenaktion zugunsten des Geistlichen.
Nach dem Bekanntwerden des Falls suspendierte das von Bischof Gerhard Ludwig Müller geleitete Bistum noch am Freitag den Geistlichen. "Wir sind schockiert. Trotz gegenteiliger, früherer Erklärungen scheint etwas vorgefallen zu sein, das jetzt zur Verhaftung geführt hat", erklärte die Bistumspressestelle. Den "möglichen Betroffenen" gelte das tiefste Bedauern. "Ihnen werden menschliche, therapeutische und pastorale Hilfen angeboten werden."
Mit dem erneuten Einsetzen des Mannes in der Arbeit mit Messdienern hatte das Bistum allerdings selbst gegen die Leitlinien der Bischofskonferenz verstoßen. In dem Papier heißt es zum Umgang der katholischen Kirche mit vorbestraften Pädophilen: "Nach Verbüßung seiner Strafe werden dem Täter keine Aufgaben mehr übertragen, die ihn in Verbindung mit Kindern und Jugendlichen bringen."
Außerdem heißt es darin, dass die Öffentlichkeit angemessen informiert werde. In Riethofen wusste allerdings nicht mal der Pfarrgemeinderat von der Vorgeschichte. Das Bistum wollte sich zu den Verstößen nicht äußern und erklärte lediglich, "selbstverständlich" werde sich nach den Leitlinien gerichtet.
Wie die Sprecherin der Deutschen Bischofskonferenz, Martina Höhns, sagte, gibt es keine Zuständigkeit der Bischofskonferenz für den Fall. Sie erinnerte daran, dass der verstorbene Papst Johannes Paul II. "null Toleranz" für den Umgang mit pädophilen Priestern vorgegeben habe. Mit dem Regensburger Fall werde sich der Vatikan befassen müssen.
Wie auf kircheninfos.de steht, erschüttert ein Pädophilie-Skandal das Bistum Regensburg: Ein bereits wegen sexuellen Missbrauchs vorbestrafter katholischer Priester wurde festgenommen, weil er sich erneut an einem Messdiener vergangen haben soll.
Wie die Nürnberger Justizpressestelle am Freitag mitteilte, soll der 39-Jährige den Jungen in den Jahren 2003 bis 2006 missbraucht haben.
Der Geistliche wurde demnach wegen Fluchtgefahr am Donnerstag festgenommen. Auf die Spur kamen die Ermittler ihm durch einen Hinweis aus der Bevölkerung. Die Deutsche Bischofskonferenz erklärte, mit dem Fall werde sich der Vatikan befassen.
Der Geistliche hatte bereits vor acht Jahren in Niederbayern zwei damals neun und zwölf Jahre alte Jungen missbraucht. Weil er sich anschließend einer Therapie unterzogen hatte, setzte ihn das Bistum Regensburg wieder als Gemeindeseelsorger ein. Die Vorgeschichte des Mannes war allerdings erst im Juli bekannt geworden.
Das Bistum setzte sich dabei offensiv für den Geistlichen ein und warb um eine neue Chance für diesen. Nach der dennoch einsetzenden Kritik starteten die Messdiener im Ort eine Unterschriftenaktion zugunsten des Geistlichen.
Nach dem Bekanntwerden des Falls suspendierte das von Bischof Gerhard Ludwig Müller geleitete Bistum noch am Freitag den Geistlichen. "Wir sind schockiert. Trotz gegenteiliger, früherer Erklärungen scheint etwas vorgefallen zu sein, das jetzt zur Verhaftung geführt hat", erklärte die Bistumspressestelle. Den "möglichen Betroffenen" gelte das tiefste Bedauern. "Ihnen werden menschliche, therapeutische und pastorale Hilfen angeboten werden."
Mit dem erneuten Einsetzen des Mannes in der Arbeit mit Messdienern hatte das Bistum allerdings selbst gegen die Leitlinien der Bischofskonferenz verstoßen. In dem Papier heißt es zum Umgang der katholischen Kirche mit vorbestraften Pädophilen: "Nach Verbüßung seiner Strafe werden dem Täter keine Aufgaben mehr übertragen, die ihn in Verbindung mit Kindern und Jugendlichen bringen."
Außerdem heißt es darin, dass die Öffentlichkeit angemessen informiert werde. In Riethofen wusste allerdings nicht mal der Pfarrgemeinderat von der Vorgeschichte. Das Bistum wollte sich zu den Verstößen nicht äußern und erklärte lediglich, "selbstverständlich" werde sich nach den Leitlinien gerichtet.
Wie die Sprecherin der Deutschen Bischofskonferenz, Martina Höhns, sagte, gibt es keine Zuständigkeit der Bischofskonferenz für den Fall. Sie erinnerte daran, dass der verstorbene Papst Johannes Paul II. "null Toleranz" für den Umgang mit pädophilen Priestern vorgegeben habe. Mit dem Regensburger Fall werde sich der Vatikan befassen müssen.
Im Dezember 2006 wurde die Erzdiözese von Los Angeles, Kalifornien aufgrund von 45 Klagen wegen sexuellen Missbrauchs durch ihre Priester zu Schadensersatzzahlungen von 40 Millionen Dollar verurteilt. Das ist aber längst noch nicht alles, denn vor ihr liegen noch die Verhandlungen von weiteren 485 Missbrauchsfällen, die wohl weitere hunderte Millionen kosten werden. Um die Strafen zahlen zu können, bereitet die Erzdiözese gerade einen Teilverkauf ihrer Grundstückswerte vor, die auf 4 Milliarden Dollar geschätzt werden.
In einem 2004 veröffentlichten Bericht der Katholischen Kirche ist davon die Rede, dass insgesamt 10667 Menschen 4392 Priester wegen sexuellen Missbrauchs verklagt haben. Die gesamten Prozesskosten und Schadenersatzforderungen haben kürzlich bereits die 1,5 Milliarden-Marke überschritten, dabei steht die Verhandlung tausender anhängiger Klagen noch bevor.
Katholische Offizielle haben erfolgreich versucht, diese kriminellen Priester als krankhaft Pädophile zu bezeichnen. Tatsächlich sind die meisten Opfer jedoch keine kleinen Kinder gewesen, sondern 13 – 18 jährige Jugendliche männlichen Geschlechts.
Bereits viele Jahre bevor der Skandal in die Medien gelangte, kamen von Zeit zu Zeit Gerüchte auf, innerhalb der römisch-katholischen Priesterschaft und in den Priesterseminaren hätte sich eine homosexuelle Subkultur eingenistet. Eine Untersuchung der Angewohnheiten männlicher Homosexueller hat ergeben, dass es besonders das frische Fleisch männlicher Teenager ist, nach dem ihnen bevorzugt gelüstet. Unter anderem auch, weil bei diesen die Gefahr, bereits mit AIDS oder anderen Geschlechtskrankheiten infiziert zu sein, wesentlich geringer ist. So gesehen muss die sexuelle Missbrauchsepidemie in der römisch-katholischen Kirche doch wohl eher als Homosexualität und nicht als Pädophilie betrachtet werden.
Jesus hat den Pharisäern vorgeworfen, dass sie mit ihren Traditionen (Überlieferungen) das Wort Gottes außer Kraft gesetzt (aufgehoben) hätten (lies Matth. 15). Diese Beschuldigung scheint auch auf den Katholizismus übertragbar zu sein. Im Wort Gottes findet sich die Anweisung, dass die Leitung einer Gemeinde nur solchen Männern übertragen werden sollte, die „Mann einer Frau“ sind. Ebenso spricht die Bibel davon, dass in den letzten Tagen ein anti-christlicher Geist aufkommen wird, der das Heiraten verbietet (lies 1. Tim. 4). Somit haben auch die Päpste mit Ihren Traditionen das Wort Gottes aufgehoben.
Indem er das Heiraten verbot, hat der Vatikan außerdem den Priestern ein Übermaß an Versuchungen aufgebürdet. Sie werden dadurch buchstäblich zu homosexuellen Praktiken getrieben. Dieses Heiratsverbot scheint hauptsächlich deshalb eingeführt worden zu sein, damit von Kirchendienern kein Nachwuchs gezeugt werden kann, der später einen gesetzlichen Anspruch an kirchlichem Eigentum erben könnte. Also suchen diese nach sexuellen Alternativen, bei der keine Kinder entstehen können.
Quelle: http://kircheninfos.de


3

09.05.2009, 11:10

Dëst Bild ass nie am WORT publizéiert gin !

Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

4

09.05.2009, 21:44

Das Wort zum Sonntag ,wie es nicht im WORT steht !

Extra-Ausgabe : De Poopst am Internet !
Interessant Lektür fir bedengungslos Kierchenunhänger
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

5

10.05.2009, 18:18

Vatikankrimi !

Genau wéi zu L d'Bommeléeraffaire nie opgeklärt gët .... esou ass ët ähnlech am Vatikan mam verdächtege Verschwanne vu Péepst !
d'Killer am Vatikan
Spannender geet ët jo baal nët méi !
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

6

20.05.2009, 21:25

Wéini gët ëmool eng Enquête an deem Sënn zu L gemaach, an am WORT publizéiert ???

Zitat von »Theolog«

20.5.2009 - Irland: Alles noch viel schlimmer als gedacht: Tausendfacher Kindsmissbrauch in römisch-katholischen Heimen - "Sie wurden geschlagen, gedemütigt, vergewaltigt: In Irland ist nun erstmals offiziell bestätigt worden, dass in katholischen Institutionen bis in die neunziger Jahre (!) Tausende Minderjährige missbraucht wurden. Dem Untersuchungsbericht zufolge wurden die Opfer ´wie Sklaven?` behandelt" (Spiegel online, 20.5.2009). Vor allem in den Jungeneinrichtungen sei z. B. die Vergewaltigung der Kinder durch pädophile Priester und Mönche "an der Tagesordnung" gewesen. Die Schulleitungen hätten die Pädophilen dann vor Strafverfolgung geschützt.
Lesen Sie den ganz en Bericht unter hier
....kee Kommentar :!:
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

7

21.05.2009, 18:55

kathoulesch Schoulen & chreschtlech naechstenlieft

esouguer rtl online huet et ze mellen....

zitat rtl online

Irland: Rapport beschëllegt eng Partie kathoulesch Schoulen

No Rapport: Irland muss mat 60 Joer kathoulesche Schoulen opbotzen. 6 Jorzéngte laang goufen dausende Kanner geschloen, humiliéiert an vergewaltegt.
No enger Enquête, déi 9 Joer gedauert huet, héiert sech d'Conklusioun krass un: 6 Jorzéngte laang goufen dausende Kanner geschloen, humiliéiert an vergewaltegt.
De Rapport ass 2600 Säite laang. E puer dausend fréier Schüler a fréiert Personal goufen ausgefrot.

Et handelt sech hei ëm Schoulen, déi an der Haaptsaach méi komplizéiert Kanner opgeholl hunn.
http://news.rtl.lu/news/international/26805.html

et bleift net emmer alles ennert dem teppech..... :P

amen
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

8

21.05.2009, 23:10

RE: kathoulesch Schoulen & chreschtlech naechstenlieft

et bleift net emmer alles ennert dem teppech.....
... am demokratesche Land Irland nët !!!!!! ..... mee am Marienland Lëtzebuerg schon ,
d'Situatioun ass hei vill méi schlëmm wéi een ët sech kann viirstellen ,
ech kéint e Lidd dovu päifen , mee hei gëlt nach ëmmer Narrenfreiheit
fir Paaffen, Paateren an Nonnen virum onsem "neutrale" Geriicht !
An da reege mir ons nach op wéint engem Verglach mat Burkina-Faso !
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

Jempi

Administrator

Beiträge: 2 590

Wohnort: Beim neien Prisong

Beruf: Meckerer

  • Nachricht senden

9

22.05.2009, 07:15

Radio Vatikan:

Zitat

„Wir sollten nicht verdrängen, welcher Schmerz hier verursacht wurde; wir nehmen das absolut wahr und entschuldigen uns dafür. Allerdings sollten wir auch nicht völlig vergessen, in welchen Zeiten und in welcher Art von Gesellschaft wir lebten. Vor 30, 40, 50 Jahren war doch alles ziemlich anders, als es heute ist...“, so Schwester Mary Ann O`Connor.

Aneschter ausgedréckt: Net d'Kiirch ass schold, et ass déi béiss Gesellschaft bis vun virun 30 Joer, do war jo alles nach anescht (wéi war et dann?).
"Truth is the most valuable thing we have. Let us economize it."
Mark Twain

10

25.05.2009, 17:08

Ma ech kann iech soen wéi aanescht et war; vrun 30 Joer konnt nach Jiddereen mache wat e wollt d'Menschen waren fraï, et gouf keen Internet, keng Satelliten a keng Daueriwwerwaachung an d'Pressioun vun der Kiirch op hir Affer war staark genuch datt déi de Mond gehaal hun. An esou Leit wi deene F...atzbeidelen do di Vertrauen a Fraiheet schamlos ausnotzen fir aaner Leit ze verletzen an auszenotzen hu mer et ze verdanken datt mer haut alles a Jiddereen permanent kontrolléiren a Vertrauen kee Stellewert mi huet.
Stumpf ist Trumpf!
-Dendemann

11

29.05.2009, 18:00

d'Wort vum Sonndeg

D'Kierchefürsten léieren awer wierklech näischt bäi !
Ass daat nët ë Skandal wann esou en héichgestellte Member aus enger ausgesprochener
fraaefeindlecher Sekt esou Toopechkeete vun sech gët :!: :?:
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

12

29.05.2009, 20:40

wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

13

29.05.2009, 23:10

Sodom a Gomorrha am Vatikan an an aanere Kierchekreeser !

Ëleng dësen Extrait :

Zitat von »Theologe«

..... In keinem Beruf ist der Anteil der Homosexuellen so hoch wie im katholischen Klerus - und da wiederum: je höher in der Hierarchie, desto größer der Prozentsatz. 60 % des Vatikans sind homosexuell ... Die Homosexuellen im Vatikan würden mit Abschaffung des Zölibats ihr ideales Biotop verlieren, darum halten sie mit Zähnen und Klauen an ihm fest. Wenn nämlich jetzt plötzlich die First Lady des Papstes den Kardinälen die Schau stehlen würde, dann käme dieses frauenlose, monosexuelle Terrarium durcheinander. Bisher ist es doch so: Alle Hirten sind Männer, alle Frauen sind Schafe ....
aus dem Artikel Artikel schwätzt Bänn iwer d'Hypokrisie vun der Kierch.
An déi hun och nach de de Culot fir sech a Saachen wéi Kannererzéihung,
Schwangerschaftsverhütung bzw. -Ënnerbriechung , Euthanasie asw. matzeschwätzen !!
Ech géif mech, wann ech CSV wäer (Gott behüte), mech vun deem Veräin vu waarme Bridder distanzéieren !
(N.B. ech perséinlech hun näischt géint déi Homosexuell, mee ech hun eppes géint d'Schäinhellegkeet !! )
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

Jempi

Administrator

Beiträge: 2 590

Wohnort: Beim neien Prisong

Beruf: Meckerer

  • Nachricht senden

14

01.06.2009, 17:52

Hei geet et zwar elo net em d'Wort, mee em den Télécran, ass awer wuel dee selwechte Klibbchen.

Den Owend kënnt op der Tele (ARD - 23:30) dem Costa-Gavras säi berühmte Film "Der Stellvertreter". Dozou kann een bei telecran.luliesen:

Zitat

Das konventionell inszenierte, mit guten Darstellern besetzte Lehrstück setzt zum Teil andere Akzente als die Bühnenfassung und reduziert die Rolle des Papstes. Costa-Gavras geht es mehr um einen - unbestreitbar diskussionswerten - moralischen Appell als um historische Genauigkeit, wodurch er freilich die Chance verschenkt, die komplexen Charaktere und die politischen Konstellationen genauer zu durchleuchten

Just fir ze vergläichen, bei tvspielfilm.deliest sech dat esou:

Zitat

Regisseur Costa-Gavras ("Z") übernimmt die Botschaft Rolf Hochhuths: Bis heute hat sich der Vatikan seiner Rolle im Nationalsozialismus nicht gestellt. Daran ändert auch nichts, dass 2003 erstmals Teile seines Archivs (bis 1939!) veröffentlicht wurden.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
"Truth is the most valuable thing we have. Let us economize it."
Mark Twain

15

01.06.2009, 18:31

Den Owend kënnt op der Tele (ARD - 23:30) dem Costa-Gavras säi berühmte Film "Der Stellvertreter". Dozou kann een bei telecran.luliesen:

Zitat

Das konventionell inszenierte, mit guten Darstellern besetzte Lehrstück setzt zum Teil andere Akzente als die Bühnenfassung und reduziert die Rolle des Papstes. Costa-Gavras geht es mehr um einen - unbestreitbar diskussionswerten - moralischen Appell als um historische Genauigkeit, wodurch er freilich die Chance verschenkt, die komplexen Charaktere und die politischen Konstellationen genauer zu durchleuchten
.... méi schäinhelleg geet ët nët méi !
Déi 2 Sätz hun NULL Informatiounsgehalt fir deen deen de Film wëll kucken, d.h. dee gët no alle Regele vun der Konscht veraarscht.
Ech ka mer ënner däer eideler Formuléierung "reduziert die Rolle des Papstes" näischt virstellen (Reduzierung auf was ???), mee d'Spezialitéit vun de Paafen louch nach ëmmer am Gebrauch vun hire perfiden Ausweich-Riedensarten !
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

16

09.06.2009, 22:41

d'Märchen vun der Aarmut vun der Kierchemaus !

Zitat von »Theologe«

9.6.2009 - Nur 1,4 Milliarden Euro oder zig-Billionen? - Neue Überlegungen zum Reichtum des Vatikan und der römisch-katholischen Kirche - Eine neue Enzyklika (Caritas in veritate = Liebe in Wahrheit) zu Wirtschaftsfragen und das Bekanntwerden von einem Defizit von 9 Millionen Euro im Vatikanhaushalt lassen derzeit erneut Fragen nach dem Vermögen der römisch-katholischen Kirche aufkommen. Die Verluste seien unter anderem durch Fonds bei der US-Pleitebank Goldman Sachs bzw. durch Verluste im US-Immobiliengeschäft entstanden. Doch, so heute.at: "Um den Vatikan muss man sich - Finanzkrise hin oder her - keine Sorgen machen: Der Zwergstaat verfügt nach wie vor über ein Vermögen von 1,4 Milliarden Euro" ( http://www.heute.at/unterhaltung/kuriose…an;art752,51457 ). Wobei hier offenbar nur das Geldvermögen gerechnet wird und auch hier wohl nur das unmittelbare Vermögen des Staates, nicht das der zahlreichen römisch-katholischen Diözesen, Orden, Organisationen usw.
Allein in Deutschland verfügen beide Großkirchen zusammen nämlich über ein Gesamtvermögen von ca. 500 Milliarden Euro (http://www.stop-kirchensubventionen.de/steinreich.html ). Doch auch hinsichtlich der Kirche in Rom dürften die 1,4 Milliarden nur eine winzige Spitze eines unermesslichen Vermögensberges sein. So wurde bereits vor über 50 Jahren der vatikanische Goldschatz nach dem der USA als zweitgrößter der Welt bezeichnet (Zeitung Oggi Nr. 42/1952). Und der Journalist Paolo Ojetti recherchierte in den 70-er Jahren, dass Rom zu ca. einem Viertel in den Hände des Vatikan sei. "Seitenweise listete er Tausende von Palästen auf, die z. T. den 325 katholischen Nonnen- und 87 Mönchsorden gehören" (Zeitung L´Europeo, 7.1.1977, zit. nach http://www.freie-christen.com/reichtum_d…L%C3%A4ndereien). Ca. 20 Jahre später legte der Journalist Max Parisi nach. Jetzt seien bereits 1/3 aller Häuser (der Stadt) Rom im Besitz des Vatikan (Zeitung La Padania, 21.6.1998 ). Parisi schätze diesen Immobilienwert damals auf 160.000 Milliarden Euro, also auf 160 Billionen.
Wenn sich also in unserer Gesellschaft die Schere zwischen Superreich und Bettelarm immer weiter auftut, und im Boot der Reichen immer weniger sitzen und im Boot der Armen immer mehr, und wenn der Mittelstand allmählich stirbt, dann ist die Kirche gegenüber diesem Abwärtssog wohl hundertfach und mehr abgesichert. Doch ein Sprichwort kennt keine Ausnahme: Das Totenhemd hat keine Taschen.
... anscheinend sollen och d'Immobilien vun Tréier zu iwer 60% dem Bistum TR gehéieren.
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

17

12.06.2009, 22:26

WORT zum Sonntag

Zitat von »Theologe«

11.6.2009 - Irland: Bis 15.000 Menschen gehen wegen Verbrechen in der Kirche auf die Straße - Es war möglicherweise die größte Demonstration für die Opfer der Kirche und gegen die Bagatellisierung der Verbrechen. Aus Solidarität mit Tausenden von geschlagenen, missbrauchten und vergewaltigten Kindern durch katholische Priester und Erzieher nahmen bis zu 15.000 Menschen an einem Schweigemarsch durch die Straßen der irischen Hauptstadt Dublin teil.
Mehr dazu siehe http://www.irishtimes.com/newspaper/brea…0/breaking2.htm
Siehe dazu auch unsere Meldung über den tausendfachen Missbrauch von Kindern in katholischen Heimen in Irland.
PS: Bis heute gibt es noch kein Mahnmal für die Millionen Opfer der Kirche. Doch das Bewusstsein der Menschen wird dafür zunehmend wach.
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

18

18.07.2009, 13:59

WORT zum Sonntag

Wéini soll d'Wort dës Nooriicht brengen ??????
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

Jempi

Administrator

Beiträge: 2 590

Wohnort: Beim neien Prisong

Beruf: Meckerer

  • Nachricht senden

19

18.07.2009, 14:31

Zitat

"Der Bischof von Metz setzt sein ganzes Vertrauen in die Justiz und wartet auf eine Entscheidung gegen den Priester, um ihm eine neue Aufgabe zuweisen zu können."

Majo dann .....

Kritt hien dann, fir net méi mat liichte Meedercher a Kontakt ze geroden, d'Responsabilitéit vum Jugendcamp vun de jonke Massendinger ?
"Truth is the most valuable thing we have. Let us economize it."
Mark Twain

20

18.07.2009, 18:02

Zitat

"Der Bischof von Metz setzt sein ganzes Vertrauen in die Justiz und wartet auf eine Entscheidung gegen den Priester, um ihm eine neue Aufgabe zuweisen zu können."
Kritt hien dann, fir net méi mat liichte Meedercher a Kontakt ze geroden, d'Responsabilitéit vum Jugendcamp vun de jonke Massendinger ?
... daat wär z.B. eng Léisung, d'Kierch ass jo schliesslech flexibel an ass bestriëwt an der Traditioun vu Sankt Pölten a vun Irland ze bleiwen.
Als geschoulten Zouhälter könnt hien jo awer och d'Dieren vum Vatikanarchiv zouhaalen, wou keen normale Stiewlechen an den Originaldokumenten vun der 2000-jähreger Kierchegeschicht recherchéieren däerf.
D'freet een sech eigentlech firwaat : d'Kierch huet dach näischt ze verstoppen, oder .......... ?????
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

Ähnliche Themen