Sie sind nicht angemeldet.

841

22.10.2012, 14:47

Betrugsmasche im Internet

wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

842

20.03.2013, 16:21

De Sumpf

Leider gëtt et e puer colatteral damages bei der Poliss wéint dem Terroristen Prozess.

Ze liesen am Tageblatt

Zitat Tageblatt

Am Dienstag hatte der ehemalige Polizist André Steffen scharf gegen den Bommeleeër-Ermittler Carlo Klein geschossen. Steffen wurde nach eigener Aussage wegen einer "inszenierten" Undercover-Aktion in eine Falle gelockt und vor Gericht verurteilt. Es ging um Drogenhandel. Ermittler Klein habe laut Steffen in der Vergangenheit immer wieder eine Schlüsselrolle bei sogenannten "Deals" und "Kuhändel" zwischen Justiz und Polizei gespielt. Auch der aktuelle Polizeidirektor Romain Nettgen wird dabei genannt. Auf die von Anwalt Gaston Vogel am Dienstag vor Gericht angesprochenen Vorwürfe reagierte Ermittler Klein sichtlich genervt. Klein sprach von Verschwörungstheorien.

"Er war ein Profi"

Das ehemalige Brigade Mobile-Mitglied Steffen galt unter Polizeikollegen als nicht gerade einfacher Beamter. Er wurde allerdings in seiner Eigenschaft als Undercover-Ermittler in der Drogenszene in Luxemburg sehr geschätzt. "Er war ein Profi, der die Messlatte sehr hoch ansetzte. Dies störte in gewissen Kreisen," heißt es hinter vorgehaltener Hand aus der Polizei. Steffen hält sich mit seiner Kritik auch heute noch nicht zurück. So spricht er von Clans innerhalb der Police Judiciaire. "Es wurde nie über die Bommeleeër-Affäre gesprochen, jedenfalls nicht öffentlich. Die einen wussten alles, die andern nichts oder durften nichts wissen," sagt Steffen gegenüber Tageblatt.lu.

Er spricht auch von geschönten Statistiken bei den Drogentoten in Luxemburg. "In meiner Zeit als Beamter in der Police Judiciaire musste ich feststellen, dass vieles faul läuft. So mussten wir damals die Statistik der Drogentoten nach unten drücken da wir ansonsten in Europa an 1. Stelle gestanden hätten," moniert Steffen.
http://www.tageblatt.lu/nachrichten/stor…putzt--16301250

Bestechung im Justizministerium



Am Wortchen gett sech par contre emt d’Belouhnung vun de Beamten gesuergt.

Esouguer de Gewerkschaftspresident trëtt zeréck.


Zitat wort.lu

Der Präsident der Polizeigewerkschaft SNPGL Aly Ressel tritt zwei Jahre vor Mandatsende zurück.

„Es geht ums Geld“ Polizei vor Flächenbrand?


.
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

843

10.04.2013, 08:30

Wrong Place, Right Time

ouni Commentaire


Zitat wort.lu

G4S-Überfall: Fehlinformation verhinderte möglicherweise Blutbad


Polizei nach Alarm am falschen Depot / Täter nahmen Tod von Polizisten in Kauf


------------------

Informationen von wort.lu zufolge kam es in der Aufregung rund um den Überfall nämlich zu einer Fehlinformation: Die Einsatzkräfte wurden, als Alarm ausgelöst wurde, zunächst zur falschen Adresse beordert. Sämtliche verfügbaren Patrouillen fuhren zum G4S-Depot in Hamm. Der Überfall fand allerdings bekanntlich in Gasperich statt.

------------------




btw d'Raiber schengen ewell an Italien ze sinn.... an och erëm di selwecht Sécherheetsfirma.....

Sie blockierten die Straße mit Lastwagen und griffen mit Kalaschnikows an: Unbekannte haben in Italien einen Geldtransporter ausgeraubt. "Wilder Westen auf der Autobahn", kommentierte eine Zeitung.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/it…n-a-893228.html

.
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

844

01.08.2013, 10:37

Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken

Di trei Staatsdénger (bestëmmt di mat der richteger Parteikaart), wéi de honorabelen Här Amnesia vun sech gemengt hat, si wierklech eppes besonnesches ;) och wa verschiddener musse mat jonken 55 Joer an d'Pensioun flüchten.

Zitat wort.lu

„Et ass kee Mënsch, et ass keen Déier, et ass en Offizéier!

 Unter dem Titel „Polizeicorps: "Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken" hatte sich der Polizist T. A. am vergangenen Samstag in einem Leserbrief an das "Luxemburger Wort" den Frust über allzu realitätsfremde Polizeioffiziere von der Seele geredet. Nun drohen dem Mann Konsequenzen.
Am Montag informierte er das „Luxemburger Wort“, dass ein Disziplinarverfahren gegen ihn eingeleitet worden sei. Die Folgen hiervon bleiben abzuwarten.
In seinem öffentlichen Schreiben hatte A. kritisiert, echte Polizeiarbeit sei den „sternenbeschulterten Offizieren“ fremd. Die Offiziere seien Manager, denen es nur um Statistiken gehe.




De Lieserbréif


An wéi gewinnt dierf bei RTL och kommentéiert ginn ;)

.
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup: