Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: LUX-FORUM. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

141

05.07.2008, 23:06

STBH LUXEMBURG

villait gett et en waarme summer, mee hei nach en bessen kaale krich aus aaner welten....

vun eisen daitschen noperen aus dem spiegel archiv aus den 90 joeren :

"Ohne jegliche Kontrolle durch Bundesbehörden oder Parlament bereiteten sich von Glahn und die Partisanen des TD auf den "Tag X" vor. Sie errichteten Depots, in denen Nachrichtentechnik, Funkgeräte, aber auch Waffen aufbewahrt wurden. Ein Depot lag bei Huchting in der Nähe von Bremen. Ihre Kampfausbildung absolvierten die deutschen Geheimdienstler - immerhin vier Jahre vor der Wiederbewaffnung der Bundesrepublik - an amerikanischem Gerät und an sowjetischen Beutewaffen. Dazu steckten die Amerikaner ihre Helfer in US-Uniformen und brachten sie zum Truppenübungsgelände bei Grafenwöhr.

Neben der militärischen Vorbereitung auf den Ernstfall beschäftigte sich der Technische Dienst mit Kommunismus-Sympathisanten in der Bundesrepublik. Die TD-Leute legten schwarze Listen an von Personen, die "aus dem Verkehr gezogen" werden sollten."

vun esou leschten haat dach och den carlo hemmer am l-land an den 60 joeren geschriwen

hei den link: http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument…o&quellen=&vl=0

an nach : http://wissen.spiegel.de/wissen/image/sh…pdf&thumb=false

mee dest ass jo alles nemmen fiktioun aus aaneren laenner, bei ons am marienland war et jo ganz aanescht
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

142

10.07.2008, 17:14

Rapport schléisst Lien mam Geheimdéngscht aus

wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Machiavelli's Ghost

unregistriert

143

10.07.2008, 18:24

ei!
dein rapport as "useless at best"
dein rapport weft mei froen op wei en beaentwert- fir wei domm haalen dei eis?

nemmen ein beispill
fir d'eischt soen se (seit 5)
"...Les informations contenues dans le présent rapport proviennent de sources multiples, notamment
• documents officiels historiques (originaux et /ou copies) classifiés,..."

an e puer zeilen weider heischt et: (seit 6)

"...Pour ce qui est de la documentation officielle de l'époque, force est de constater que beaucoup de
pièces afférentes au "Stay behind" ont été détruites dans le cadre du démantèlement des structures
proprement dites en application des dispositions contraignantes de la Directive sur la sécurité des
informations de l'OTAN.."

also waat solllen se dann fannen, wann aal dei wichteg documenter durch uefen peiff gangen sin; an firwaat documenter vernichten?
wueren dei esou brisant, explosiv?

op allen fall as den csv staat elo gerett an desen owend get et ganz bestemmt haapy hour am csv -hq ....

144

10.07.2008, 18:40

wie haat ech en mienden an der rubrik spetzeldingscht gepost :

CONFERENCE DE PRESSE SUJET SREL & STBHen donneschten ass et dann esouwait

Bericht über Geheimdienst und "Bommeleeër" liegt vor

hei den link :http://www.wort.lu/articles/6623857.html

zitat wort online :

"Die Kommission befragte im Rahmen ihrer Arbeit Mitglieder des "Service de Renseignement de l'Etat" und hatte Zugriff auf vertrauliche Unterlagen aus dem Staatsarchiv."

daat aanert archiv vum haerenbierg war dann ewuel tabu.....

zitat wort online

"Der Bericht zu "Stay Behind" stützt sich ausschließlich auf Archivdokumente und beleuchtet die Aktivitäten des Netzwerks seit seiner Schaffung Anfangs der 50er Jahre.

daat war dann ewuel den zivilen staybehind wou se beliicht hunns, d bons peres de famille matt den funken...

zitat wort online
"
Das Netzwerk diente offenbar während des Kalten Kriegs als geheime Organisation, die im Fall einer sowjetischen Invasion hinter den feindlichen Linien operieren sollte. "

dofir brauchen mer keen rapport, doriwer steet mie hei am forum, bei sokrates oder am ganser sengem buch.....

mee hei am lululand wor an ass jo alles en besschen aanescht...mer sinn awer eng insel

@machia

den rapport werft effektiv navel interessant froen ops, and wuert "exclu " fannen ech och niergens an den rapporen

an deem senn
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

145

10.07.2008, 19:41

den rapport werft effektiv navel interessant froen ops, and wuert "exclu " fannen ech och niergens an den rapporen
... waat wëlls de domat soen ??
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

146

10.07.2008, 21:45

Wann déi Archiven net vernicht waren, dann sin sie spéitstens vernicht gin, wéi d'Aiffaire nees vum Marc Thoma opgerullt gin ass.

Wat hat dir iëch eigentlech versprach? Opklärung? Dass ech net lachen!

An wann den Rapoort nach esou vill Froën opwërft, Äntwerten kréiën mir nie.

Onsen Fändel héich ze halen, reechen mir ons Brudderhand!!

147

10.07.2008, 22:58

RE: Rapport schléisst Lien mam Geheimdéngscht aus

.... ët spriert een einfach, dass bei dèr Commissioun kee richtege Wëllen bestoung, fir dèr Saach richteg op de Fong ze goen. Esou eppes schléit sech virun allem an der Knappheet an an der Dürftechkeet vun de Conclusiounen vum Rapport vun der Commissioun nidder.... daat ass jo egaal waat !
Ët ass kloer, dass bei ësou enger lückenhaft, an doduurch wertloser Enquête d'Memberen vun der Commissioun e schlecht Gëwëssen haaten, an doduerch d'Conclusiounen esou kuurz ëwéi méiglech gehaal hun fir sech esou wéineg wéi méiglech ze kompromettéieren an esou vill wéi méiglech am vagen ze haalen.
Dass wichteg Dokumenter hätte missen zerstéiert gin aus natotaktësche Grënn ass jo einfach esou primitiv, dass esougur mengem Nooper seng Kaatz daat ëmool nët géif gleewen. Daat ass wiirklech skandalös, dass d'Commissioun do nët weider noogehaakt huet fir dèr kruzialer Fro vun der Zerstéierung vun den Dokumenter nozegoen. Ech hätt z.B. gefroot ween huet déi Papeiren dann zerstéiert, wéini, opgrond vu wéi engem militärësche Befehl an opgrond vu wéi engen Befehlsprärogativen innerhalb vun de Natolänner !
Fir wéi domm haalen ons d'Politiker ons eigentlech queesch duerch d'Parteien, well all Partei war vertrueden an dèr parlementarescher Kaapesëtzung , wou d'Ausdeelen vu Jetons'en méi am Virdergrond stoungen wéi endlech ëmool eng éierlech Aarbecht ze leeschten am Intérêt vun der Opklärung an dëser Affaire :?:
Ech proposéieren der Chamber am Kader vun der Verwaltungsreform , se sollt ëmool eng permanent "Teppechkommissioun" ariichten fir all esou (fir d'CSV ) peinlech Fäll oofzedecken resp. opzefänken !
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

Machiavelli's Ghost

unregistriert

148

10.07.2008, 23:42

"Dass wichteg Dokumenter hätte missen zerstéiert gin aus natotaktësche Grënn ass jo einfach esou primitiv, dass esougur mengem Nooper seng Kaatz daat ëmool nët géif gleewen. Daat ass wiirklech skandalös, dass d'Commissioun do nët weider noogehaakt huet fir dèr kruzialer Fro vun der Zerstéierung vun den Dokumenter nozegoen. Ech hätt z.B. gefroot ween huet déi Papeiren dann zerstéiert, wéini, opgrond vu wéi engem militärësche Befehl an opgrond vu wéi engen Befehlsprärogativen innerhalb vun de Natolänner !"

Gretchenfrage, wei am Zauberlehrling:

Ach, da kommt der Meister!
Herr, die Not ist groß!
Die ich rief, die Geister
Werd ich nun nicht los.

fir commissioun:

Pour ce qui est de la documentation officielle de l'époque, force est de constater que beaucoup de
pièces afférentes au "Stay behind" ont été détruites dans le cadre du démantèlement des structures
proprement dites en application des dispositions contraignantes de la Directive sur la sécurité des
informations de l'OTAN.


mei Pandorrabox get net opgemach; se get ganz seier an den eck gestallt an versteppsen gelos; dei richteg-fundamental enorm wichteg fro/en, gin net gefrot an et get ofgelenkt;
et get gemach wei wann daat guer net esou schlemm wier; an et geit och ouni
et as esou wei esou oft: wanns de net wells iwer eppes schwetzen, ignoreier et an erfann eng cover story
ah jo, punkto cover story/ausried
hei versioun vun der commissioun:

Cependant grâce aux pièces conservées
- wuel net der deiwel vill, an vill stung do jo net dran
, lues de pair avec les déclarations du Président du Gouvernement devant la Chambre des Députés et plus particulièrement devant la Commission des
Institutions et de la Révision constitutionnelle en 1990 ainsi qu'avec le rapport de la Commission d'enquête parlementaire sur l'existence en Belgique, d'un réseau de renseignement clandestin international du Sénat de Belgique
- daat as jo guer net nei an public
et grâce à l'audition des personnes responsables d'antan du réseau "Stay behind" et qui sont encore en vie,
- an der belge an italien hun dei refuseiert op vill froen ze aentwerten (steit och am belgen rapport)
la Commission a réussi à se faire une idée précise del'organisation et du mode d'opération du réseau luxembourgeois du "Stay behind".
- uups, an wei soll daat dann elo fonctioneiren?
ech weiss neischt an ech weiss alles; operation gelungen, der patient ist tot?
wann daat kein catch 22 as...


There was only one catch and that was Catch-22, which specified that a concern for one's safety in the face of dangers that were real and immediate was the process of a rational mind. Orr was crazy and could be grounded [to fly no more bombing raids]. All he had to do was ask; and as soon as he did, he would no longer be crazy and would have to fly more missions. Orr would be crazy to fly more missions and sane if he didn't, but if he was sane he had to fly them. If he flew them he was crazy and didn't have to; but if he didn't want to he was sane and had to. Yossarian was moved very deeply by the absolute simplicity of this clause of Catch-22 and let out a respectful whistle.
"That's some catch, that Catch-22," Yossarian observed.
"It's the best there is," Doc Daneeka agreed.

hei catch 22- erklaerung
Catch-22 wird in der Regel mit Dilemma, Sackgasse, Teufelskreis oder Zwickmühle (für "catch-22 situation") ins Deutsche übersetzt. So kann Yossarian beispielsweise nur fluguntauglich geschrieben werden, wenn er geisteskrank ist. Dass er geisteskrank ist, beweist er dadurch, dass er die lebensgefährlichen Angriffe weiterhin fliegt. Aber allein die Bitte, fluguntauglich geschrieben zu werden, ist ein Beweis dafür, dass er nicht geisteskrank ist, denn die Sorge um das eigene Leben angesichts von unmittelbarer und ernster Gefahr ist ein Zeichen eines gesunden Verstandes

149

11.07.2008, 13:16

rapporen ouni waert ? oder dach ?

hei emol sier en puer comments fir datt keng langweil opskennt:

zitat wort online vun haut :

Die Berichte fördert im Großen und Ganzen wenig Spektakuläres ans Tageslicht: sowohl die Einsätze des "Service de Renseignement" während der "Bommeleeër"-Affäre als auch die Aktivitäten des geheimen Agentennetzes hätten sich streng innerhalb des damaligen Gesetzesrahmens abgespielt, schlussfolgern die Parlamentarier, die damit den Auftrag ihrer Kommission als reines Kontrollgremium mit beschränkten Befugnissen als erfüllt ansehen. Kommissionspräsident Charles Goerens sagte: "Es war zwar nicht unsere Aufgabe, herauszufinden, wer der Bombenleger war. Aber der Zeiger deutet jetzt jedenfalls weit vom Geheimdienst weg".

reines Kontrollgremium mit beschränkten Befugnissen
ouni commentaer


zitat wort online vun haut :

Colonel Wagner und die Angst vor undichten Stellen
Ein brisantes Dokument beförderte die Kommission trotzdem aus den Staatsarchiven ans Tageslicht. Es handelt sich um einen Brief des damaligen Gendarmerie-Kommandanten Colonel Jean-Pierre Wagner an den damaligen Minister der öffentlichen Macht Marc Fischbach. Fischbach wollte sich informieren, welche Maßnahmen die Sicherheitskräfte ergreifen würden, um weitere Attentate zu verhindern. Wagner gibt Fischbach in seinem Brief einen regelrechten Korb.

Do freet en sech ops die haeren net matt enaner geschwaat hun ?
an et geet jo kloer erfir datt d gendarmrie aka militaer aka NATO danns mie ze soen haat wie d regierung….schwach führung oder fügung…..???
:roudeléiw:

zitat wort online vun haut :

Fischbach sagte vor der Kommission aus, er erinnere sich nicht an die näheren Umstände des besagten Briefverkehrs, habe aber damals die Weigerung Wagners, Informationen preiszugeben, nicht als Gehorsamsverweigerung interpretiert. Er sei eher darüber verblüfft gewesen, dass der Gendarmerie-Kommandant als Grund für die Geheimhaltung die Furcht vor einer undichten Stelle angegeben habe, die seiner Meinung nach in der Gendarmerie selbst oder in verwandten Strukturen des Sicherheitsapparates hätten liegen könnten.

Verblüffung ass nei, mee amnesie, haaten mer dach schons……an en haat wuel naischt ze soen deemols…..d fuiten woren jo och ewuel bei der gendarmerie….herrlech

zitat wort online :

Stay Behind: Fehlanzeige auf der ganzen Linie
Was das "Stay-Behind"-Netz betrifft, bestätigt die Kommission die Aussagen, die Staatsanwalt Roby Biever bereits in Medien gemacht hatte: Es gibt offenbar nicht den geringsten Zusammenhang zwischen dem Agentennetz und den Bombenanschlägen.

wou haat dann een duerno gefroot no engem zesummenhang mam spetzeldingscht ??
huet een do eppes verpasst ???


zitat wort online vun haut :

Die luxemburgischen "Stay-Behind"-Agenten hätten auch nie an dem ominösen Nato-Manöver "Ösling 84" teilgenommen, wie spekuliert worden sei. "Das Dossier Stay Behind sollte dort ruhen gelassen werden, wo es jetzt ruht," so Kommissionsmitglied François Bausch.

Wie sollen dann och die zivil „ bons peres de famille“ die keng militaeresch ausbildung haaten, an esou engem manoever deelhuelen…(dommheet) color]

Witzeg ass dass den grengen chef 180 grad aanescht angestallt ass, wie deemols 1990 sain virgaenger, nunn die naechst wahlen (koalitiounsverhandlungen) stinn viruns der dier (op deen haer iwerhaapt verstoen kann em waat et geet ??) en hätt besser naischt gesoot, elo sinn och vill stemmen fort….reden ist silber, schweigen ist gold…..

Hei den link ops den ganzen artikel :http://www.wort.lu/articles/6624240.html

D analyse vun den 2 rapporen ouni waert, kennt dann och nach, mer hunn jo zait bis no der summerpaus wie et esou schien heescht

by the way : den artikel aml-land vum haer hilgert ass och ganz interessant

Nachrichtendienst, Nato-Schläfer und Terroranschläge Völlig unnütz, aber das legal

1990 hatten CSV, LSAP, DP und ADR Stay behind noch einen flagranten Verstoß gegen rechtsstaatliche Prinzipien genannt


cy
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »c23y78« (11.07.2008, 14:36)


Machiavelli's Ghost

unregistriert

150

11.07.2008, 17:20

dei weiss waescherei vun deinen 2 rapports as extrem erschreckend wann ein detailer an deser affaire kennt
fro nom firwaat draengt sech op an cui bono?
an der commissioun soutzen jo och oppositioun parlementarier, oder hun dei sech manipuleieren geloss?
an wann esou, vun wem?
ech hun keng aentwert dorop, mei ech sin mer secher dass dei 2 rapports weit, ganz weit vun der wourecht eweg sin
an daat as , ech wiederhuelen mech, extrem erschreckend ...

151

11.07.2008, 22:42

dei weiss waescherei vun deinen 2 rapports as extrem erschreckend wann ein detailer an deser affaire kennt
fro nom firwaat draengt sech op an cui bono?
an der commissioun soutzen jo och oppositioun parlementarier, oder hun dei sech manipuleieren geloss?
an wann esou, vun wem?
ech hun keng aentwert dorop, mei ech sin mer secher dass dei 2 rapports weit, ganz weit vun der wourecht eweg sin
an daat as , ech wiederhuelen mech, extrem erschreckend ...

... ech gin der absolut recht .... déi Rapport'en sin eindeuteg e Persilschäin fir d'CSV. Déi aaner Parteien hun do misse matmaachen, déi hun allegur esouvill um Kerbholz a keen traut sech ee Joer virun de Wahlen, sech ët mat deenen Hypokriten vu Politpaaffen ze verdiërwen !
Daat ass en résumé esou wéi de Moment d'Politik zu L ënnert onsem groussen Feldherr dem Juncker praktizéiert gët.
Daat heescht am Kloertext, dass mer keng Oppositioun méi hun !
Eng Tragikomedie , ech wandren aus :!:
Fir de Juncker : 700.000 - 1 = 699.999 Awunner !
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

152

13.07.2008, 13:04

Der Bombemleger war ein Irrer ?

Hei dann emol eppes löschteges iwert d psycahtrie an d moundfinsternis fir datt keng langweil oder frust oppkennt.

Einfach net vergiessen die herrlech momenter aus der rubrik topthema ab min 02:00:

http://streaming.newmedia.lu/768K/99/200…070418_768K.wmv

An den passenden text hei:

Zitat dnf 650 vum 27042007

Nach dem sensationellen Interview zur Bombenlegeraffäre, das der Heilige Digestif mit souveräner Huld und adrett gekräuselten Locken den RTHell-Spitzenreportern Marc Homa und Nico Brav gab, steht für die Luxemburger Fernsehnation eines fest: Wer der Bombenleger war, ist allen scheißegal.
Damit erhärtet sich der (Verdacht, dass der ehemalige Staatsminister Jacques Digestif, wiewohl einst oberster Dienstherr des Spitzeldienstes, keine Ahnung von nichts hatte und ein gepflegtes Essen mit einer guten Poire Williams weitaus höher schätzte als müßige Spekulationen über irgendeine Knalltüte, die vor 22 Jahren das halbe Land in die Luft sprengte.
Oder war es am Ende doch ...... Jacques Digestif himself, der die Bomben hochgehen ließ, um an den peniblen Alkoholkontrollen der Luxemburger Polizei vorbeizukommen? Keiner der beiden RTHell-Reporter traute sich, ihn ganz einfach und normal zu fragen: „Woort dir et selwer, Här Santer?" Ein weiterer spekulativer Hinweis, dass Marc Homa und Nico Brav den Bombenleger Digestif mit dieser nicht gestellten, absolut sich aufdrängenden Frage nur decken wollten.
Die Luxemburger Justiz ist etwas langsam
Bisher wurden unsere bebombten Flughäfen, Notarvillen, Gerichtsgebäude und Strommasten auf alle möglichen Spuren untersucht, aber nicht auf Spuren von Edelweinen und -likören. Digestif konnte den Fragen der Untersuchungsrichterin also mit Gelassenheit entgegensehen. Die Frage der Fragenden nach der Frage quittierte Digestif deshalb mit einem lauten Geräusch eher eruptiver Natur, das man nur mit „phonetisch" beschreiben kann.
Wir fragen uns, warum nicht andere prominente Persönlichkeiten, die in der Geschichte des Landes eine hervorragende Rolle spielten, als Zeugen angehört werden. Was wussten Wernherr von Pierre, Gräfin Ermesinde, Saint Honore, Mouthon-Rothschild, Eckes, Curacap, Gueuse, Lambic, der heilige Kunibert und die Vinsmoselle über diese dunklen Machenschaften in der Bombenlegeraffäre? Auch sie müssen vorgeladen werden!

Es war ein Fall für die Psychiatrie
DNF schrieb es, und Digestif bestätigte es jetzt Die Bombenlegeraffäre war ein Fall für einen Psychologen oder sogar für die Psychiatrie. Der Bombenleger schlug bei Mondfinsternis zu, die Zeit der Werwölfe, ausgerechnet dann, wenn der Knoblauch gegen die Vampire nicht mehr hilft. Alle an dieser Affäre Beteiligten sind also ein Fall für den Psychologen, also die Psychiatrie.
Es wurde Zeit, dass unser guter alter Höhöhö (jetzt „ Maaa-maaa-umpf-höhöhö" im Ruhestand) endlich wieder alles ins rechte Licht rückte. Er bestätigte auch, dass das Gladio-Netz der NATO und der Luxemburger Geheimdienstkrämer nicht mehr aktiv ist. Was ja nicht bedeutet, dass sie nicht vor 22 Jahren aktiv waren. Aber sie seien loyale Beamte gewesen Das Land schuldet dem Heiligen Digestif Dank für seine gekonnt klärenden Worte, die zwar nichts aussagen, aber wo kämen wir denn hinn, wenn ein Ehrenstaatsminister fähig wäre, einen vernünftigen Satz zu sagen.
Wenn Jacques Digestff nicht verhaftet wird, gehört er wieder an die Spitze des Luxemburger Staates, denn er sieht viel besser aus als Bokassa und hat bewiesen. dass er ein Mann mit Durchblick ist. Er kann sein Gläschen in Ehren trinken und trotzdem munter und dynamisch den Leuten sagen, was Sache ist, ohne vor laufender Kamera im Flugzeug zu lallen, wie es Bokassa zu tun pflegt, wenn er einen FemetBrancaüher den Durst getrunken hat
Sherlock Homes“

cy :roudeléiw:
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »c23y78« (13.07.2008, 13:53)


153

15.07.2008, 22:13

CSV Krise ?? deel 1

op allen fall as den csv staat elo gerett an desen owend get et ganz bestemmt haapy hour am csv -hq ....

@machia
du hues recht d csv feiert schons…..mee ze frieh

dem premier sain dommen commentär en samsden um radio rtl (RTL radio archiv background)

http://streaming.newmedia.lu/radio/radio…/115955_28K.wma

an am Wort vun en samsden ass ennert dem politeschen reckbleck vun der woch ze liesen :

Zitat :
„Und auch die Bommeleer-Berichte , der parlamentarischen Geheimkomission gehen im Meer der gelben Leibchen unter. Dabei haben sich „Charel und die Detektive „ soviel Mühe gegeben, zumindest die liberale Opposition gibt jetzt Ruhe. Die ausgerufenen Staatskrise währte genau die Dauer einer Presekonferenz“

Nun douzou ass ze bemierken dass den ausdrock „ mühe“ en bessen deplaziert ass, well die wichteg an richteg froen jo net gestallt sin ginn,informatiounn sinn net iwerprieft ginn an aaner dokumenter dann anscheinend ;) vernicht ginn sinn op uerder vun der NATO

„zumindest die liberale Opposition gibt jetzt Ruhe“

dest waert erems un den procureur geriicht sinn, mee do ass jo nach feier am uewen …….

A propos „staatskris“, do sinn jo awer nach en puer detailler die sinn jo guer net an den detektiven beliicht ginn :

l-land vum 10072008
Zitat »
Nachrichtendienst, Nato-Schläfer und Terroranschläge

Völlig unnütz, aber das legal Romain Hilgert

Getrieben von der Angst vor Vertuschungsvorwürfen, Komplotttheorien und Fernsehinterviews, stellten die vier Fraktionssprecher von CSV, LSAP, DP und Grünen am Dienstag Premier Jean-Claude Juncker als Dienstchef des Service de renseignement zwei Berichte über die Rolle des Nachrichtendienstes bei den Ermittlungen nach den Bommeleeer und über das geheime Schläfernetz Stay behind zu. Und irgendwie waren sie beruhigt, wenn nicht gar stolz darauf, dass sie Spetzeldengscht und Gladio, wie es in den finsteren Achtzigerjahren hieß, noch einmal Persil-scheine ausstellen konnten. Schließlich hatten sie, neben dem Auftrag, den Verdacht des Staatsterrorismus von sich zu weisen, die subliminale Mission, beim Nachrichtendienst eine Dysfunktion auszubügeln und gegenüber dessen Unterorganisation Stay behind eine historische Schuld zu begleichen.
Der Service de renseignement habe zu keinem Augenblick seine gesetzlichen und amtlichen Befugnisse überschritten, heißt es im ersten Bericht am Ende der Schlussfolgerungen zufrieden über den Nachrichtendienst (S. 23). Das klingt insbesondere deshalb recht glaubwürdig, weil im Grunde niemand einen solchen Vorwurf explizit erhoben hatte.Aber so kommt vielleicht auch niemand auf die Idee, dass das wichtigste Staatsschutzorgan während der Terrorwelle Mitte der Achtzigerjahre beim Schutz der Staatssicherheit restlos versagt und sich als vollkommen überflüssig erwiesen haben könnte. Die im parlamentarischen Geheimdienstkontrollausschuss unter dem Vorsitz von Charles Goerens (DP) versammelten Fraktionschefs drehen dem Dienst, der seine Arbeit nicht machte, jedenfalls keinen Strick daraus oder rufen gar nach dem Rechnungshof.Vielmehr scheinen die Abgeordneten beinahe Mitleid mit den Agenten gehabt zu haben, als diese klagten, ihre Dienste seien seinerzeit fast nie beansprucht, ihre Talente brach liegen gelassen worden. Doch die Vorstellung von den Staatsschützern, die -völlig legal, natürlich - neben dem Telefon sitzen und vergebens warten, dass es klingelt, ist auch herzzerreißend.

1990 hatten CSV, LSAP, DP und ADR Stay behind einstimmig einen flagranten Verstoß gegen rechtsstaatliche Prinzipien genannt
Erstaunlich ist zudem, dass der Parlamentsausschuss nach fast 20 Jahren das Geheimnis des Stay-behind-Netzes erneut lüften musste, der lokalen Truppe der Nato-Schläfer, die der italienische Ministerpräsident Giulio Andreotti samt seinem eigenen Gladio Netz nach dem Ende des Kalten Kriegs hatte auffliegen lassen. Denn damals, im Dezember 1990, hatte sich Premier Jacques Sanier schon einmal bei dem ihm unterstellten Nachrichtendienst umfragt und dem parlamentarischen Ausschuss der Institutionen und für die Verfassungsrevision Bericht gemacht, was es mit Stay behind auf sich hatte.
Diese Geheimorganisationen sollten in den meisten Nato-Staaten bereits in Friedenszeiten Vorkehrungen treffen, um sich als Schläfer von der Front überrollen zu lassen und in der dann militärisch besetzten oder bloß politisch unliebsam regierten Heimat zu spionieren, zu sabotieren, mit Widerstandskämpfern zusammenzuarbeiten und Personen außer Landes zu schleusen.
Das Netz zählte hierzulande in der Regel ein Dutzend Agenten, die an den Grenzen zu den drei Nachbarstaaten sowie im Ösling, Zentrum und Minette-Gebiet stationiert waren. Es habe sich um „Landwirte, Lehrer, Handwerker, Beamte, Ingenieure, Eisenbahner und Hausfrauen" gehandelt, so Santer 1990, davon die Hälfte über 50 Jahre alt.
Wie der Service de renseignement bei der Auflösung des Netzes behauptete, sollten sich die Aufgaben seiner Stay-behind-Agenten im Kriegsfall auf Funkkontakte zur Exilregierung oder zu verbündeten Mächten und dem Herausschleusen von Personen aus dem besetzten Gebiet beschränken, keineswegs sollten sie Sabotageakte vornehmen oder gar Leute umbringen, wie die Netze in anderen Staaten. Das einzige Training habe darin bestanden, in Zusammenarbeit mit dem britischen Intelligence Service regelmäßig die Funktionstüchtigkeit der ihnen anvertrauten Radiosender zu überprüfen.
Trotz augenfälliger Widersprüche, etwa über das Gründungsjahr von Stay behind, wiederholt der neue Bericht des Geheimdienstkontrollausschusses über weite Strecken Santers Erklärungen. Er eröffnet aber auch. dass CSV-Patriarch Pierre Werner längst nicht der letzte Politiker war, der von Stay behind wusste, wie sich 1990 alle Minister und Exminister dumm stellten.
Vier Tage nach dem Bekanntwerden eines Stay-behind-Netzes in Luxemburg durch einen Pressebericht teilte Staatsministerjacques Santer am 14.November 1990 in einer Presse mitteilung mit: „J'ai donne instruction au Service de Renseignements de mettre fin sans tarder au reseau dit,Stay Behind'."
Doch nun ist es in dem zweiten Bericht des Geheimdienstkontrollausschusses offiziell: „L'enquete de la Commission ne laisse pas conclure a des actions incompatibles avec les principes d'un Etat de droit. ~ (S. 14) Für diesen Satz musste das vor fast 20 Jahren verstorbene Schläfernetz ausgegraben werden, nun kann endlich eine alte historische Rechnung gegenüber Stay behind und damit auch dem Nachrichtendienst beglichen werden. Denn in seinem ersten Eifer hatte das Parlament am 15. November 1990 mit sämtlichen 49 Stimmen von CSV. LSAP. DP undADR bei vier Enthaltungen eine von Charles Goerens eingebrachte Motion angenommen, in der es verurteilte, dass „les activites de ce reseau paramilitaire clandestin, actif ausi auch Luxembourg, sont en contradiction flagrante avec les regles elementaires d'un Etat de droit*."


Die rapporen hunn sou munches net beliicht, mee den procureur muss daat jo nach maachen, an daat schengt jo dann nach fatzeg ze nerven….
Wann die giel leibercher faerdeg hunn, waert et viruns kriselen, bei deenen matt den schwarzen leibercher um secheren wee…. :thumbup:
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »c23y78« (15.07.2008, 22:20)


154

15.07.2008, 22:19

CSV Krise ?? deel 2

hei nach den rescht

L-land1. Februar 2008
Zitat:
„Le Mépris
Warum opfert die Polizeispitze lieber ihre Laufbahn, als mit der Justiz zusammenzuarbeiten?

Romain Hilgert

Wenn der Generaldirektor und der Generalsekretär der Polizei Ende Januar von ihren Funktionen entbunden werden mussten, steckt der staatliche Sicherheitsapparat noch ein Stück tiefer in der Krise als Ende November, als zwei Chefkommissare beschuldigt wurden, in die Terroranschläge der Achtzigerjahre verwickelt gewesen zu sein.
Man kann also davon ausgehen, dass ein christlich-sozialer Justizminister, dessen Geschäftsfundus Law and Order im Zentrumsbezirk sind, alles getan hat, damit seine Polizeispitze der vor zwei Monaten gestellten Falle des vielleicht ziemlich brillanten Staatsanwalts entgeht. Schließlich hatte der Minister noch behauptet, dass ihm die rechtliche Handhabe zu umgehenden Sanktionen fehle, als der Generaldirektor in einem Rundschreiben an die Truppe die beiden gerade beschuldigten Kollegen gegen die Justiz in Schutz genommen hatte.

Bereits dieses Rundschreiben zeugte von einer Verachtung gegenüber der Justiz durch den Oberbefehlshaber einer Polizei, die auch Vollzugsorgan der Justiz ist, die ihn untragbar machte. „Un tel mépris“ hält der Staatsanwalt zu Recht für eher eines Polizei- als eines Rechtsstaats würdig.
So steht es in dem langem Brief, mit dem der Staatsanwalt vergangene Woche Erklärungen zu einer Beschattungsaktion lieferte, die er aus den Dutzenden von Ungereimtheiten und Ermittlungspannen als Köder für die Brigade-Mobile-Veteranen Nummer drei und vier ausgewählt hatte. In dem Brief sagte er auch treffsicher voraus, dass die Generalinspektion der Polizei diese Woche nichts über den Verantwortlichen der vor der Justiz verheimlichten Beschattungsaktion herausfinden würde.
Der Staatsanwalt wirft zwei der vier ranghöchsten Polizisten im Land Meineid vor der Untersuchungsrichterin und Behinderung der Justiz vor. Hätte der Justizminister sie noch immer nicht abberufen, hätte es ihn am Ende vielleicht seinen eigenen Kopf gekostet. Diese Eventualität muss er für die schmerzlichere gehalten haben.

Denn eine Frage wartet noch auf eine Antwort: Was ist dem Generaldirektor und dem Generalsekretär der Polizei so wichtig, dass sie selbst nach 22 Jahren lieber ihre berufliche Laufbahn opfern, als auch nur ansatzweise mit der Justiz zusammenzuarbeiten? Beide waren in den Achtzigerjahren Kommandant und stellvertretender Kommandant jenes Dutzend Elitegendarmen der Brigade mobile, aus der nach Überzeugung der Untersuchungsrichterin und des Staatsanwalts die Bombenattentäter stammen.
Wenn schließlich die Untersuchungsrichterin sich im Dezember 2003 zu dem innen- und selbst außenpolitisch extremen Schritt genötigt sah, eine Hausdurchsuchung beim Nachrichtendienst anzuordnen, muss man davon ausgehen, dass auch dieser sich bei der Aufdeckung der Terroranschläge der Behinderung der Justiz schuldig gemacht hat. Der Staatsanwalt nennt die Aussagen des damaligen Direktors des Service de renseignement in seinem Brief an den Justizminister euphemistisch fragwürdig.
Gezielt zitiert der Staatsanwalt in seinem Schreiben – wie bereits vor dem parlamentarischen Rechtsausschuss – den nun dienst-enthobenen Generaldirektor der Polizei mit der selbstsicheren Behauptung, dass gegen die Bombenattentäter nur bis zu einer gewissen Ebene ermittelt werden könne, „an dann ass Schluss“. So als sei der Staatsanwalt einer Staatsaffäre auf der Spur.


l-land vum 15022008 vum haer hilgert:
Zitat“
Gemeint ist wohl eher eine Krise des CSV-Staats, der Gefahr liefe, seine Legitimation einzubüßen

Gemeint ist wohl eher eine Krise des CSV-Staats, der seine Legitimation einbüßte, wenn herauskäme, dass nicht bloß Elitegendarmen die Anschläge verübten, sondern sie auch einen Befehl dazu erhalten hätten und seither politische Protektion genössen.
Kein Wunder, dass die CSV ihre Verteidigung organisiert. Diese Woche schickte sie Ehrenstaatsminister Jacques Santer vor, der im Rundfunk ungeschickt drohte, jeder sei „irgendwie involviert in dieser Affäre“, denn die Regierungen seien „so zusammengesetzt, dass sie nicht einfarbig sind“. Und wem das noch nicht eindeutig genug war, dem erklärte er noch, dass die Ermittlungen Sache der Justiz und „nicht des Staatsministers, nicht des Justizministers, nicht des Armeeministers“ seien. Justizminister war bis 1984 Colette Flesch (DP), danach Robert Krieps (LSAP); Armeeminister war bis 1984 Emile Krieps (DP), danach Marc Fischbach (CSV).“
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Machiavelli's Ghost

unregistriert

155

16.07.2008, 19:17

dei commissioun soll dach hieren numm aenneren
amplatz commssion de CONTROLE parlementaire sollen se sech commission de PUBLIC RELATION parlemtaire vum srel nennen
dann wier erem alles an der rei
an den commissiouns persilschein mecht vill senn

156

17.07.2008, 07:37

aus dem summerlach ?

aus dem wort vun onsem investigativen journalist :

zitat wort vun geschter vum josef lorent:

„Billige politische Seifenblasen sind geplatzt.“

"Vorerst aber können wir nicht umhin, einen Teilaspekt der Affäre aufzugreifen, den besonders etliche profil- und publicitysüchtige Politiker auf den parlamentarischen Oppositionsbänken zur Staatsaffäre hochschaukeln wollten. Für sie zählte dabei nicht so sehr die Suche nach der Realität, dafür jedoch umso mehr das Rühren in einem mysteriösen Gerüchtetopf. (herrlech wie an den aalen zaiten - see post nr 87 vum 19052008)

"Mit Bezug auf den eigentlichen Kern der Affäre „Bommeleeër“ sehen wir zunehmend unsere von Anfang an vertretene Theorie bestätigt, dass damals eine „Guerre des polices“, aus der womöglich ein „Super-Flic“ hervorgehen sollte, die Ermittlungen nicht unwesentlich behinderte. ""

elo wessen mier an den procureur jo danns an wie eng richtung et muss goen.....d comissioun haett sollen den josy froen, als aalen wacl- member an nato spezialist ;) )

an nach aus der press.....

Au-dessus de tout soupçon......Une commission de contrôle n’est pas un comité de défense.

http://www.lenk.lu/images/sujet/ToMail/Goosch_193.htm#7

zitat journal online "

Bommeleeër"- Affäre wieder im Mittelpunkt des parlamentarischen Justizausschusses: IGP-Bericht soll auch auf die 1980er blicken

In dem Brief vom 30. Mai 1985 verweigert der damalige Gendarmerie-Kommandant Wagner eine Stellungnahme zu den Maßnahmen seines Korps gegen die Terroranschläge.

Grund: Es habe schon zu viele Informationslecks gegeben. In welchem Kontext dieser Brief geschrieben wurde, geht aus dem Bericht freilich nicht hervor. Der DP-Abgeordnete Xavier Bettel zeigte sich gestern erstaunt, dass es Minister Fischbach damals dabei belassen habe. "

wien huet dann am land deemols regiert ? d militaer aka gendarmerie oder eng "regierung"

an wie ass et haut zu daags ? haut kritt den procureur gesott "bis dohinn, an dann ass schluss", an waat geschidd, d gerdarmen (emmerhinn d direktioun) ginn vum justizminister versaat. faedeg




et ass bemierkenswaert, waat die 2 rapporen (ouni waert) dann awer elo fir hiech wellen schloen, oder ass daat schons summerlach?


mol kucken waat muer nach an der press ze fannen ass :roudeléiw:
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »c23y78« (19.07.2008, 07:21)


Machiavelli's Ghost

unregistriert

157

17.07.2008, 19:41

dein lorang soll schweier seier maul net esouweit opreissen, an den csv staat weiss waeschen
hien sollt eis emol besser zielen daat hien en ex member vum wacl wuer an elo ovh villeicht member vum World League for Freedom and Democracy
zur info:
The World Anti-Communist League (WACL) is now now known as the World League for Freedom and Democracy
Wacl as rien extremen club dein emmer erem an verbindung maat esou super demokrateschen regime bruecht get wei dei am Chile an der zeit vum pinochet
desweideren gin et genung beweiser daat wacl an europa am gladio krieg schweier verbriechen begangen huet ...
daat kennt de alles schein um web noliesen

an nach eppes:
wann dei commission do dei richteg leit gefrot haett, dann haetten se eppes ganz anerschtes fond
mei daat wollten se jo net...

Machiavelli's Ghost

unregistriert

158

18.07.2008, 20:45

dein einzegen artikel an der letz. presse dein eppes dacht
onbedingt liesenwert

Feierkrop
Bombenlegeraffäre: Absolution für CSFaul-Staat und Spitzeldienst

Wie sein Freund, der kasachische Großdiktator Nursultan Nasarbajew, regiert Bokassa am liebsten ohne Opposition. Der ständigen Anfeindungen von Doofpartei und Müslis in der Bombenlegeraffäre leid, beauftragte er den parlamentarischen Geheimdienstkontrollausschuss mit zwei Berichten über Spitzeldienst und Stay behind. Zur Zufriedenheit Bokassas und Lasep-Fraktionschefs Ben Faillite taten die Oppositionspolitiker Charel Göre und Fränz Aufgebauscht ihre Arbeit getreulich und stellten dem CSFaul-Staat und seinen Organen einen Persilschein aus.

aus deim artikel geit ganz genau eraus, daat dei rapports bestenfalls desinformatioun as, fir den srel an den csv staat weiss ze waeschen

159

19.07.2008, 07:07

An aneren Wierder, och eis Oppositioun spillt der CSV hiërt Spillchen mat.

Wiën wiëlen mir dann elo? D'ADR an d'Kommunisten? Sin mir dann sëcher, dass déi d'Spillercher net matspillen?

Oh Lëtzebuërg!!!!

160

19.07.2008, 07:36

opositioun nix da

ech faerten ganz die sinn schons laang etabliert, et ass jo en erhabent gefill nieft der grande duchesse ze setzen......an op all hochzait ze dantzen

hei en extrait aus dem DNF 709 vum 18072008

zitat "
1990 brachte Franz Aufgebauscht gemeinsam mit seinem Kollegen Muck Stuss einen Gesetzvorschlag im Parlament ein, in dem er die Abschaffung des aus dem Kalten Krieg stammenden Gesetzes vom 30. Juli 1960 über la protection des secrets interessant la securite exterieure de l'Etat" forderte.
Dieses Gesetz bezeichneten die Grünen in ihrem Motivenbericht als „verfassungswidrig und undemokratisch". Es verstoße gegen die europäische Menschenrechtserklärung: „Face ä Revolution democratique dans les pays d'Europe de l'Est cette loi, datant de la periode dite de .guerre froide' a perdu taute raison d'etre. (...) II laut constater que cette loi permet l'immixtion du Gouvernement dans un domaine reserve au pouvoir judiciaire."
Heute gehört Aufgebauscht in seiner Eigenschaft als Fraktionschef der Grünen dem Geheimdienstausschuss des Parlaments an, wo Informationen im Rahmen der äußeren Sicherheit des Staates geheimniskrämerisch verwaltet werden. Und dies ohne vorherige Zustimmung der Justiz.
Ein Geheimdienstausschuss, in dem Herr Aufgebauscht dem geheim operierenden Spitzeldienst des CSFaul-Staats und dem NATO-Netzwerk Stay behind bereitwillig die Absolution erteilt."


waat een net alles mecht fir un en bessen muecht ze kommen, den zweck hellegt d mettelen danns

Wie huet den aufgebauscht op hierer saisonbilanz getient " mir fillen eis puddelwuel an eiser oppositiounsroll"


pfui
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »c23y78« (19.07.2008, 08:16)


Ähnliche Themen