Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: LUX-FORUM. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

07.04.2008, 20:04

Operation false flag 01

War dann do net esouguer deen Zeien um Findel , deen beim Premier war? Mee daat ass jo alles Fiktioun.....

Hei den link op den RTL Archiv, http://rtl.lu/cms/news/dossier/1482/


Ganz besonnesch schien ass den Artikel aus dem Journal. Mie domm wie den Hausgebrauch.

Do gesait een datt d Politik bis haut nach naischt beigeliert huet.....


Ech vermessen d Banane bei den Smileys...

cy
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »c23y78« (07.04.2008, 20:30)


22

08.04.2008, 18:26

Elo kënt jo endlech ërëm Wuppes an dës Affaire , durch d'Aussoen vum Fr.Colling (AUDIO) op RTL ........................
Wann daat elo alles stëmmt, da gët ët awer nach lëschteg ,well dann ass déi Prënzentheorie nach gur nët esou abwegeg !
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

Machiavelli's ghost

unregistriert

23

08.04.2008, 19:00

wei et bis elo ausgeseit, das grosse schweigen

et wellt kein op den colling seng "theorie" angoen

den ueblechen prinzip: wanns de net kanns argumenteieren, einfach ignoreieren an discrediteieren

sou waerd et des keier erem eng keier sin

24

08.04.2008, 19:13

Et huet Zeien gin, déi den Prënz welle gesin huet. Den Colling behapt dass den Prënz ob jiddefall als spectateur dobei war.
An der Presse ass och behapt gin, dass démols 2 letzeb. Familjen jeweils eng ganz héich d'Somme bezuelt hätten.
Wien soll dat dann gewiecht sin ??? War déi eng Famill évt. den Haff ???

Aleng schon de fait, dass do én kennt, an e puermol en public behapt, dass den Prënz dobei war. Dat misst dach en Nospill hun.
Gét et net duer dass den Haff d'Vollek mat sengem topechen Bësch erageluegt huet, elo och nach dat doten.

Iwerhapt fannen ech dass dem Frieden seng Ausso, et wär besser den Staat hätt dén Besch kaft, wéi e Friemen, scho bal no Erpressung richt. Wéi wann den Henri dem Juncker an dem Frieden d'Messer op d'Brocht gesat hätt: Entweder den Staat kéft et oder ech gin engem aneren Investor et.

Esou eppes kann dach eis Presse an och d'Vollek net einfach ignoréieren. Entretemps wärt den Henri gemitlech zu Crans Montana setzen a könnt brong verbrannt a gud erhuelt erem.

Machiavelli's ghost

unregistriert

25

08.04.2008, 20:31

villeicht setz eiser henri och villeicht zou monacco an verspillt erem eng keier an gouder aaler maneier all seng bescher

an dann muss den staat erem ansprangen fir dem henri bescher zereck ze kaafen (maat eisen suen natirlech)

daat as an den 30er joeren geschieht; daat as kein witz

an virum 2 weltkrieg wuer den haff ganz arm, an nom 2 weltkrieg wueren se en bemol ganz reich

en klengen pikanten detail: staatskeis, dei exil regierung maatgehol hat, wuer nom krieg ganz kleng; vill mei kleng wei dei keis dei se maatgeholl hatten

natirlech huet nie ein esou richteg durno gefrot wei daat dann meiglech wuer; ergo as och keng enquete gemach gin

an et wueren erem eng keier just communisten dei sech en beschen drun gehaalen hatten

geschicht wiederhelt sech: hat den junker net deslescht gesot: et sin nemmen communisten dei den "eierbaren" service de renseignment, spetzeldengscht nennen?

och daat as kein witz

waat soll ech der soen: et as emmer nach daat selwecht spiel

natirlech daerf ein esou eppes dobaussen net behapten, mei dofir get et den lux-forum jo

Machiavelli's ghost

unregistriert

26

08.04.2008, 20:40

zereck zum bommeleer

mol kucken wei dei colling "theorie"/geschicht weider geit

ech kann mer et just net virstellen daat den geiben an co den reiland wollten fir domm verkaafen; do wueren och nach aner elementer maat am spill

et riskeirt ein net esou vill, just fir ein scheissen ze doen; och wann ein gaeren kriesch spillt, an maat knupperten vill freid huet

ech mengen ganz do hun aner kreiser nach enbeschen matgehollef beim "spillen" an beim vertuschen

vergiessen mer net daat den reiland och daat wuert "spill" emmer erem benoztz huet

an jo, eischter ein et freit, ech sin nach emmer bei menger nato gesponsorter staats-terrorismus hypothese

greets

mg

27

10.04.2008, 12:16

De François Colling an der Psychiatrie?????

Soll daat do ieren Wouerecht sinn?
Ma wann daat riechtect sollt sinn, majo dann, all erem e gudd Beispill wann éen hei am Land de Mond opdéet, an waat dann Konsequenzen sinn

Hunn déen Message do um Net fond:


François Colling interné en psychiatrie à l’Hôpital du Kirchberg à Luxembourg


L’ex-gros
ponte du CSV et ancien membre luxembourgeois de la Cour des Comptes
européenne jusqu’au 1er janvier 2008, vient d’être enfermé en
psychiatrie vers 17 heures ce mercredi, 9 avril, quelques jours après
ses révélations fracassantes sur les poseurs de bombes luxembourgeois.
Une information exclusive de nos confrères de « Lëtzebuerg Privat ».

Machiavelli's Ghost

unregistriert

28

10.04.2008, 12:56

pass op waat du heis seis, sos get ocg an gummizell :)

29

10.04.2008, 13:40

anscheinend ass hien awer schons erem dobaussen.

Wien wees, en ass villaicht mat polonium behandelt gin ???
an verschidden kreeser gett daat jo benotzt an et helleft garantiert

lets wait and see....

dest ass satire :) :)

cy
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

30

11.04.2008, 01:22

c23y78?

Ass den 2.März 1978 decideiert ginn, eng Brigade Mobile ze grennen? Oder ass deen Daag iirgend ee Flic vereedegt ginn?
Religionen wachsen nicht im Bauch sondern im Kopf.
Die fünf ersten Dogmen der Religion von der Börse lauten:
Die Börse ist aller Anfang.
Die Börse hat aus zwei ihrer Rippen das Geld und die Erde erschaffen.
Im Garten Eden hat das Geld die Börse geschwängert.
Die Börse hat einen grossen rot glänzenden Apfel gelegt mit Eva und Adam im Kern drinne.
Die ersten Menschen haben sich aus dem reifen Apfel gebohrt und sich die Erde untertan gemacht, chaotisch unter der Oberaufsicht von Börse und Geld.

Machiavelli's Ghost

unregistriert

31

11.04.2008, 13:03

super!

nach nie drun geduecht

Machiavelli's Ghost

unregistriert

32

11.04.2008, 21:52

also c23y78

esou einfach kennt et sin

c-cellule, corps, cell ...

23- 2.3 den 2 maerz oder den 3 februar

y78- year 78

bingo, an jackpot geknackt

http://blogs.townonline.com/newton/wp-co…8-9-jackpot.jpg

:thumbsup:

33

19.04.2008, 22:01

Desinformatioun oder false flags

Apropos Presse,

den haer scholl latour huet gemengt :

Herr Scholl-Latour, Sie sind einer der letzten lebenden, grossen Welterklärer. Entspricht das, was die Medien berichten, überhaupt noch dem, was wir als Realität bezeichnen?

- Es gibt immer mehr und immer gezieltere Desinformation. Propaganda hat es zwar schon immer gegeben, aber heute wird das wissenschaftlich betrieben. Es gibt ganze Institute, in North Carolina zum Beispiel, die nichts anderes tun. Ich habe auch die europäischen Regierungen im Verdacht, dass sie gelegentlich ganze Desinformations-Kampagnen lancieren. Die Freiheit der Presse ist ja auch im Westen nicht so unbegrenzt, wie man immer meint. Natürlich ist es besser als in Diktaturen; aber von einer absolut freien Presse zu reden, ist dennoch Unsinn. In meinem langen Leben habe ich erfahren, dass die Journalisten abhängig sind: vom Verleger oder Inhaber des Verlags, der den Chefredaktor benennt. In Deutschland gibt es sechs oder sieben Konzernherren, die bestimmen können. Das ist nicht nur meine persönliche Meinung. Der sehr konservative Journalist Paul Sethe, einer der Mitgründer der "FAZ", hat einmal gesagt, die Freiheit der Presse sei die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu veröffentlichen. Heute sind es in Deutschland keine zweihundert mehr. Dies, weil die Konzentration der Presse ständig voranschreitet.

Vom deutschen Altkanzler Helmut Schmidt stammt das Bonmot, wonach er der "NZZ" mehr vertraue als dem Geheimdienst. Kann man daraus schliessen, dass das Weltbild der "NZZ" der Realität am meisten entspricht?

A propos nzz, do war dach den 19122007 en artikel vum bommeleer ( nach guer net esou laang hier) :

Zitat "nzz 19.12.07 Nr. 295

Sprengstoff in der luxemburgischenPolitik

Regierung, Justiz und Polizei im Schatten einstiger Attentate

Eine Anschlagsserie, die Luxemburg in den achtziger Jahren in Aufregung versetzt hatte, wird wieder zu einem Politikum.
Die Justiz verdächtigt zwei Polizisten, die früher in einer Eliteeinheit der Gendarmerie gedient hatten. Ob es eine
Verbindung zu den blutigen Anschlägen gibt, die zur gleichen Zeit in Belgien ausgeführt wurden, ist noch unklar.
vau. Luxemburg, Mitte Dezember Am 30. Mai 1984 war im luxemburgischen Beidweiler ein Sprengstoffanschlag auf einen
Mast des Elektrizitätsunternehmens Cegedel verübt worden. Es war der Anfang einer Anschlagsserie,die bis März 1986 dauern sollte. Fast alle Einwohner von Luxemburg haben noch heute ihre eigene Meinung darüber, wer hinter den
Bombenanschlägen stecken könnte, die das Land damals in Angst und Schrecken versetzt hatten.
Im Unterschied zu Belgien, wo es in derselben Periode zu zahlreichen blutigen Anschlägen gekommen war, wurde die Attentatsserie in Luxemburg nie gründlich untersucht, und so verloren sich manche in wilden Spekulationen und Verschwörungstheorien.
Zwar ist auch bei den Nachbarn im Norden bis heute nicht ganz klar, wer die Verantwortung für die zahlreichen Todesopferder dortigen Anschläge trägt. Senat und Abgeordnetenhaus hatten sich aber immerhin ausführlich mit den kaltblütigen Taten der «Bande von Nijvel» auseinandergesetzt.
Zwei Beamte unter Anklage Doch plötzlich, mehr als 20 Jahre später, ist diesogenannte Bombenleger-Affäre, wie die Attentatsseriein Luxemburg genannt wird, wieder in aller Munde. Unlängst hatte die Justiz an einem ruhigen Sonntag zu einer Pressekonferenz geladen,die den Effekt einer Bombe hatte. Staatsanwalt Robert Biever informierte darüber, dass die Untersuchungsrichterin DorisWoltz zwei Personen unter Anklage gestellt habe. Die Namen der beiden wurden zwar anfänglich nicht veröffentlicht, aber im kleinen Luxemburg ist es nur eine Frage von Stunden, bis die Öffentlichkeit erfährt,was sie wissen möchte. Bei den Verdächtigen
handelt es sich um zwei Polizeibeamte, die in der Zeit der Attentate der «Brigade Mobile de la Gendarmerie» (BMG) angehört hatten. Die beiden agierten früher unter anderem als Personenschützer für die grossherzogliche Familie, einer war später Fahrer des heutigen Justizministers.
Ob es zu einem Prozess kommen wird, ist eine spannende Frage. Die Entscheidung liegt in den Händen der drei Richter der Chambre du conseil, die darüber befinden müssen, ob die unabhängig agierendeUntersuchungsrichterin über genügend Beweismaterial verfügt. Laut dem Staatsanwalt Biever sind die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen.
Er geht selbst von mindestens vier Tätern aus. Die Anklage lautet auf Mordversuch.
Im Unterschied zu Belgien gab es in Luxemburg keine Toten zu beklagen. Es entstand lediglich Sachschaden. Einige Sprengsätze detonierten allerdings in der Nähe von oder an Orten, an denen sich viele Personen aufhielten: Flughafen, Justizpalast, Jahrmarkt und Schwimmbad. In einem Fall wurden Sprengfallen angebracht, die die Anklage auf Mordversuch rechtfertigen würden.
Auch während eines EU-Gipfels detonierte ein Sprengsatz.
Ein bisschen mehr Klarheit Aufschlussreich sind nicht nur die Untersuchungsergebnisse der Luxemburger Justiz, auch
ausländische Kriminalbehörden haben sich im Auftrag der Luxemburger Justiz der Sache angenommen.
So kam beispielsweise das FBI zum Schluss, die Täterschaft habe offensichtlich ein Interesse gehabt, den Sicherheitskräften zu schaden.
Das deutsche BKA, das im Jahre 2001 die Anschlagsserie analysierte, befand, dass es sich bei den Attentätern um «Idealisten» gehandelt haben müsse, die auf Missstände innerhalb der Sicherheitskräfte aufmerksam machen wollten.
Die Anstrengungen der Justiz sind insofern zu begrüssen, als nun feststeht, dass gewisse Mutmassungen, die in den vergangenen Jahren immer wieder angestellt wurden, jeglicher Grundlage entbehren. Selbst Mitglieder der grossherzoglichen Familie wurden von gewissen Politikern, Zeugen und Medien, wie dem Fernsehsender RTL, angeschwärzt – völlig unbegründet, wie die Justiz feststellte. Prinz Jean, der Bruder des heutigen Grossherzogs Henri, war während 20 Jahren Opfer eines Verdachts.
Das Streuen von Gerüchten hat allerdings im kleinen Luxemburg eine lange Tradition. Lange Zeit wurde auch der Gründer und frühere Chef der BMG, mit den Anschlägen in Verbindung gebracht. Dass ihm nachgesagt wurde, er könnte mit der Sache etwas zu tun gehabt haben, lässt sich damit erklären, dass er sich kurz vor Beginn der Anschlagsserie ins Ausland abgesetzt hatte. Dass die Ermittler untereinander zerstritten waren, ist jedoch unbestritten. So hatte der Nachfolger von G., der jetzige Polizeichef Pierre Reuland, seinen Vorgänger überwachen lassen, dies aber der Justiz vorenthalten.
Fragwürdige Loyalität eines Polizeichefs
Dass die Ankündigung der Staatsanwaltschaft selbst in den höchsten Kreisen des Landes wie eine Bombe einschlug, bewies der gegenwärtige oberste Polizeichef des Landes gleich selbst. Reuland stellte sich in einem internen Schreiben demonstrativ hinter die beiden Verdächtigen. Da die beiden nicht suspendiert seien, würden sie auch weiterhin ihrer Arbeit als Polizisten nachgehen.
Die Polizeigewerkschaft blies ins gleiche Horn. Es dauerte eine Woche, bis die Regierung von Premierminister Jean-Claude Juncker endlich eingriff. Der christlichdemokratische Justizund Polizeiminister Luc Frieden suspendierte die beiden ehemaligen Mitglieder der BMG, und Reuland, der pikanterweise während der Anschläge als Chef dieser Einheit gewirkt hatte, wurde in einem Schreiben gerügt.
Die Oppositionsparteien, namentlich die Liberalen und die Grünen, forderten inzwischen ein Maximum an Transparenz und eine gründliche Aufklärung und Aufarbeitung der ganzen Affäre.
Was sich derzeit in Luxemburg abspiele, werde von Tag zu Tag verworrener, grotesker und skandalöser,erklärten sie. In Oppositionskreisen wird von einer veritablen Staatskrise gesprochen, diedas Land in seinen Grundfesten erschüttere. Die Staatsanwaltschaft hat allerdings bereits deutlich gemacht, dass die Aufklärung keine einfache Sache sei, weil sich die betroffenen Institutionen feindselig gegenüberstünden.
Gibt es Verbindungen zu Belgien?
Offen bleibt auch, ob zwischen der luxemburgischen und der belgischen Anschlagsserie der achtziger Jahre eine Verbindung besteht. Die luxemburgische BMG wurde unter anderem bei den belgischen Kollegen ausgebildet. Dies geschah zu einem Zeitpunkt, als die belgische Gendarmerie selber mit unzähligen Skandalen zu kämpfen hatte. Rechtsradikale Gendarmen waren in den achtziger Jahren in subversive Aktionen verwickelt, mit denen man einen autoritären Staat herbeiführen wollte. Ein Anschlag im Mai 1984 auf eine Kaserne in Vielsalm, in den belgischen Ardennen, bei dem ein Soldat ums Leben kam und zahlreiche Waffen entwendet wurden, wurde lange Zeit der 1983 in Belgien gegründeten Cellule Communiste Combattante (CCC) zugeschrieben.

Eine Kommission des belgischen Senats war aber zum interessanten Schluss gekommen, dass der Angriff auf die Kaserne während einer Übung von Spezialeinheiten aus verschieden westlichen Ländern, darunter den USA, Belgien
und Luxemburg, stattgefunden habe. Jetzt wird auch Luxemburg möglicherweise vom Kalten Krieg eingeholt. Die Regierung von Jean-Claude Juncker scheint aber zurzeit noch eher gewillt zu sein, ihre Institutionen zu opfern, als der Wahrheit ans Licht zu verhelfen.
"

net mie grad ganz up to date, mee et vergesst een esou schnell :)

en schienen weekend
cy
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

34

25.04.2008, 07:57

Politik ist die Kunst, die Bürger immer wieder so schnell über den Tisch zu ziehen, daß sie glauben, die dabei entstehende Reibungshitze sei Nestwärme

35

25.04.2008, 11:22

D'Iwwerraschung vum Dag:

moien

do stellt sech jo danns d'fro firwaat daat desen artikel dann elo op eemol do ass, an waat domater soll bewegt ginn oder och net ?

by the way : den bericht iwert d'iwerwaachung wou sech dann elo mient laang ausgetobt ginn ass , huet sech jo jhust op d'attentat vum geriicht bezunn.

wie ass et danns matt den aaneren attentater, komesch datt nach keen op die froo angaangen ass oder ? ?(

do huet dach bestemmt een eng idee.....

en schienen

cy
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Tina

Fortgeschrittener

Beiträge: 215

Wohnort: Luxusburg

Beruf: Geldverdengen

  • Nachricht senden

36

25.04.2008, 11:29

As dach keng Iwwerraschung..... :whistling:

Zitat

Jene Leute, die laut Staatsanwalt Biever mehr wissen müssen oder in seinem Gedankenkonstrukt wissen müssten, schweigen weiter wie ein Grab. Bommeleeër halten sich an die Omertà, an das Gesetz des Schweigens.

Naja.... do gin et Mettelen an "Spezialisten"!!!! (se mussen jo keng Reklamm domat machen) :rolleyes:

Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.
Freifrau Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830 - 1916

37

25.04.2008, 12:29

let's play the game

do kennt mer nach en gedanken : woren d'bommeleerten dann all letzebuerger ? et ginn jo och befrennten services aus dem ausland, die gaeren aushellefen fir die mie special operations, bei eisen nooperen war et jo den fall an den ardennen

ennert dem motto " let's play the game"

die froo ass jo och nach nie gestallt gin...

cy
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Tina

Fortgeschrittener

Beiträge: 215

Wohnort: Luxusburg

Beruf: Geldverdengen

  • Nachricht senden

38

25.04.2008, 12:50

Och dat fend een mat der richteger "Method " erraus .... :whistling:

Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.
Freifrau Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830 - 1916

Machiavelli's Ghost

unregistriert

39

25.04.2008, 16:53

jo, mei et muss ein wellen an och komptetent genuch sin

an dobei as et dach esou einfach wei bonjour: un petit coup de telephone op charleroi ze gin ( cellule d'enqute des tueries brabant wallon)

dei hun jo en h ganz retsch fantom billecher; an wein weiss, villeicht sin do och bekannten ex-bmg gesicchter drop

mei daat as schon en riesegen politeschen problem; waat dann zauber lass wier, wann dei tueurs e puer letzebuerger geifen gleichen

also, besser guer net nofroen- vogel strauss politik as mei bequem

an csv huet en gronn mei den polizei an justice appart auszebeuen

daat as dach genial: tout le monde se retrouve

wirklech schued daat ech kein paffen liebhaber sin, an csv kann wielen

et keint ein jo grad jalous gin op dei goettlech csv genialiteit

greets

machia

ps:

kuckt iech emol den abzocke csv e-shop un; en wahren goettlechen segen; ech froen mech op dei artikel alleguer den goettlechen segen hun; irgendwei muss ein dei wucher preiser jo kennen rechtfertegen;

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Machiavelli's Ghost« (25.04.2008, 17:11)


40

25.04.2008, 17:35

Methoden ??

@tina

wie eng methoden, villaicht esou eppes : http://www.youtube.com/watch?v=mZ7lSPA9g8s

ass jo sait dem patriot act esouguer legal

cy
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Ähnliche Themen