Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: LUX-FORUM. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Jempi

Administrator

Beiträge: 2 590

Wohnort: Beim neien Prisong

Beruf: Meckerer

  • Nachricht senden

321

11.03.2013, 15:56

c23y78,

Ech kann Dir nëmme gratuléieren, fir däi Beitrag, deens du hei viru Joeren geschriwwen has:

AFFAIRE Bommeléer
"Truth is the most valuable thing we have. Let us economize it."
Mark Twain

322

12.03.2013, 05:16

Disney Land & Dämonen

Merci Jempi

Gëschter wor groussen Kino fir 3 Stonnen mam "neien Zeien".

Den Här Geiben kennt erëm an d'Spill, nach ëmmer ouni Beweiser.

Zitat wort.lu

Besuch von Geiben

27 Jahre lang habe er diese Information mit sich herumgetragen. „Ich konnte aber nichts machen“, so Wormeringer. Tatsächlich sei Geiben im Oktober 1986 in seinem Geschäft aufgetaucht, um einen Mitarbeiter aufzusuchen. Es habe sich aber nicht um ein geschäftliches Treffen gehandelt.

Der Mitarbeiter hatte sich ein zweites Standbein als Self-Defense-Instruktor und Kampfsporttrainer aufgebaut, bei dem laut Wormeringer auch die Mitglieder der BMG verkehrten. Der Angeklagte Jos Wilmes widersprach dieser Ausführung in Teilen: Er habe persönlich bei dem Mann trainiert, nicht aber die gesamte BMG.



Den Här T.W. erënnert sech dass den B. G. virun 27 Joer a sengem Geschäft am Raum Berledeng/Heesdreff no engem Vendeur dem Här F. gefrot hat.

Ëmmerhinn huet di Story fir e ganzen Metten bei voll gefëlltem Sall fir Ambiance gesuergt.

Mer erënneren um d'Affaire Colling 04/2008

Do wor och behaapt ginn de B.G. wier de Bommeleeër.

D'Suite ass bekannt de Fränz (CSV Fraktiounschef an 5 Joer Member am Nato Parlament) huet eng Plainte um Hals (an hat missen a d'Spidol)

Onbekannt ass wéi et mat der Plainte virun gaangen ass..... villäicht suergt d'Gericht jo fir Opklärung haut.


Den Här Fluncker huet sech iwwregens leschten Samschden um Partei Kongress beschwéiert dass d'Affaire Bommeleeër esou breed getrëppelt gëtt. Nun seng Partei wor/ass jo laang genuch an der "Verantwortung" wat ëmmer dat soll sinn.


btw

Hei sinn iwwregens nach e puer excellent a flott geschriwwen Gedanken zum Thema Vogel vs. NATO :thumbsup:

.
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »c23 y78« (12.03.2013, 05:39)


Jempi

Administrator

Beiträge: 2 590

Wohnort: Beim neien Prisong

Beruf: Meckerer

  • Nachricht senden

323

12.03.2013, 20:09

Elo grad ass zu Roum den éischte Wahlgank fir de Poopst zu Enn gaang: Schwaarzen Damp.

Dozou huet ee Commentateur bei RTL ee Witz gemaach, deen ech kengem wëll vierenthalen:

Wann den Damp schwaarz ass, heescht dat datt mer nach kee Poopst hunn.

Wann den Damp wäiss ass, heescht dat datt mer eis freeën, well mir hunn ee Poopst.

A wann d'Schminni explodéiert, da wësse mer datt deen neie Poopst Ben Geiben heescht :-)
"Truth is the most valuable thing we have. Let us economize it."
Mark Twain

Jempi

Administrator

Beiträge: 2 590

Wohnort: Beim neien Prisong

Beruf: Meckerer

  • Nachricht senden

324

13.03.2013, 18:57

Op RTL huet een ee Kommentar hannerloss, deen et wärt ass, heihinner ze kopéiren, bei RTL geet dat jo no e puer Deeg verluer, et ass op d'manst da ganz schwéier erëmzefannen. Also hei dee Kommentar:

FAZIT vum 11ten Prozessdaag:

1.- Also vun Unfank bis zum " batteren " Enn vun den Ermettlungen nemmen Barrikaden vun den Offizéier aus der GENDARMERIE GRAND-DUCALE géint d´Ermettler, an daat haaptsächlech durch ( awer net nemmen ) den Här Aloyse HARPES.

2.- D´Leit um Terrain hun direkt neischt därfen wössen... no waat sollten se dann sichen ???

3.- Wien huet dann elo dem Här Jean GINDT seng Initiativ op Eis geluecht ???

4.- Wien huet dann démols ( op iewechtem hierrarcheschem Niveau ) déi falsch Décisiounen geholl oder ( bewosst ) falsch interprétéiert, an firwaat ???

5.- Waat waren dann déi Problémer töschent dem Här Aloyse HARPES an den U-Richter Prosper KLEIN ???

6.- Wien huet dann do, virwaat an och géint wén, esougenannten " Disziplinarverfahren " lancéiert ???

7.- Wann der Här STEIL sollt Sprengstoff aus Frankreich ( PARIS = daat léisst jo Mol direkt én batteren
Nogeschmaach -> GEIBEN - > EURO DISNEY am Mond ), gouf et do déi néideg Autorisatiounen ???

8.- NEIEN ZEIEN Me VOGEL:

Pas mal cher Maître: awer wou féiert daat schlussendlech hin ???

GLADIO responsabel fir d´Abbrech an den Carrièren, d´Déifställ an och d´Attentater, an daat mam Wössen vum SREL ( resp. dém démolegen Chef Charles HOFFMANN ) ?? Méi wéi KURIOS ???

9.- UFANGS 1990: PRENZ JEAN:

Nemmen Démenti´en: HOMO-Relatiounen: Prenz Jean, Ben GEIBEN, Albert KOLBER, an Tun FEIDT etc. etc. ). Hmmmm...

Detektiv Norbert SCHOLZEN, verschwonnen 1984: Huet zou BOURSCHEID an den " LES LAURENTIDES " gewunnt ( net weit vun BOURSCHEID ewech ) an op égen Fauscht an diversen Milieu´en ermettelt. Do huet och engem Gendaarm seng Frâ, dén spéider bei den Ermettler war, gewunnt.

10.- GROUSHERZOGLECHEN HAFF:

-- do schreiwt de Prenz Jean sengem Brudder DROHBRÉIWER ???????
-- do schreiwt den Prenz GUILLAUME ERPRESSERBRÉIWER ??????
-- én Polizist ( Gendaarm ) klaut zou CABASSON Schmuck - wien dann ??????

Waat fir eng fein Gesellschaft, oder net ???

11.- STAAT LETZEBUERG:

keng Erpressergelder aus enger schwarzer Staatskées -> gött et dann esou eng ??????

Do braut sech jo eng fein ( hoffentlech versaltzen ) Zopp zesummen.

A bon entendeur salut.
"Truth is the most valuable thing we have. Let us economize it."
Mark Twain

325

14.03.2013, 11:30

Hiech Läit an de lëtzebuerger Schwäistall breetgetrëppelt

Hei ass och nach e superben Commentaire

Zitat RTL 14032013-10:52

D'Defense verdeedegt an dësem Prozess net nëmmen déi Zwee op der Uklobänk , mä ass ganz kloer amgaangen de lëtzebuerger Schwäistall op allerhéichstem Niveau auszemëschten.
Duerfir scholde mer dem Här Vogel an der Madamm Lorang ee grousse Merci
http://news.rtl.lu/bommeleeer/news//412409.html.

Et ass souwisou alles nëmmen dommt Geschwätz an all d’Parteien wëssen dat jo.

De Resumé vun gëscht schien opbereed am wort.lu

Bommeleeër: Zeuge belastet Hoffmann und Stay Behind


An der Zeitung vun der Wouerecht wor d lescht Joer schonns präventiv am Februar 2012 ze liesen :

Zitat wort.lu

Ex-Geheimdienstchef schlägt zurück

Charles Hoffmann: „Verleumdet und falsch dargestellt“

Sein Name erscheint mehrfach in der Anklageschrift im Dossier „Bommerleeër“ und stets wird er genau wie sein Dienst in ein zweifelhaftes Licht gerückt. Am Montagmorgen hat der Ex-Chef des Luxemburger Geheimdienstes, Charles Hoffmann, nun reagiert. In einem offenen Brief an den Generalstaatsanwalt Robert Biever weist er jegliche Vorwürfe weit von sich.
Hoffmann fühlt sich und den SREL verleumdet. Sachverhalte seien falsch dargestellt worden. „Die Rolle des Geheimdienstes in der Bommeleeër-Affäre wurde minutiös von der parlamentarischen Kontrollkommission unter die Lupe genommen“, schreibt der langjährige Chef des Nachrichtendienstes. „Der Ausschuss hatte uneingeschränkten Zugang zu unseren Archiven und hat auch verschiedene Geheimdienstmitarbeiter angehört. Ein ausgiebiger Bericht über 23 Seiten, der auch im Internet veröffentlicht wurde, hat nur ehrenvolle Worte für den SREL übrig.
Biever in der Kritik
Generalstaatsanwalt Biever würde ihm dennoch unaufhörlich unterstellen, Informationen gegenüber der Justiz und der Kontrollkommission unterschlagen zu haben. „Das was Sie sagen, entbehrt jeder Grundlage und das wissen Sie ganz genau“, schreibt Hoffmann. „Ich habe keinerlei Informationen zurückbehalten, ich bin niemals einer Frage ausgewichen und habe mich auch nicht hinter dem Berufsgeheimnis versteckt.“
Zudem sei er von Untersuchungsrichterin Doris Woltz mehrfach als Zeuge und nicht als Beschuldigter angehört worden. Zu keinem Zeitpunkt habe er sich dabei auf irgendwelche Gedächtnislücken berufen.
Biever sei wohl davon ausgegangen, dass er davon absehe, in der Öffentlichkeit zu den Vorwürfen Stellung zu beziehen. „Die Sorge um meine persönliche Ehre, derer meiner Familie und der Mitarbeiter, deren Vorgesetzter ich an der Spitze des SREL war, verbieten mit aber weiter passiv zu bleiben“, betont Hoffmann. Das sei der Grund, warum er den Generalstaatsanwalt nun in aller Öffentlichkeit angehe.
Charles Hoffmann fordert Biever auf, die Unterstellungen gegen seine Person und den SREL zu belegen oder sich öffentlich zu entschuldigen.
http://www.wort.lu/de/view/ex-geheimdien…4b0860580a9ac21


Domm dass elo De Maitre drun ass an net méie de Biever.

Mer erënneren eis och un dem Charel säin lieserlechen Brandbrief vum 06112012

Zitat Tageblatt

Lettre ouverte à la presse et au public sur les dernières révélations faites par la presse quant à l’affaire « Bommeleeër ».

Les informations publiées par RTL le 30 octobre dernier et reprises le lendemain par d’autres organes de presse à Luxembourg jettent encore une fois suspicion et discrédit sur les activités et la responsabilité du Service de renseignement de l’Etat (SREL) pendant la période de l’affaire dite « Bommeleeër ». En tant que directeur de ce service pendant ladite période, je tiens à redresser certaines allégations sur la prétendue mise sur écoute du Col Harpes. Je suis profondément convaincu que le public a le droit d’être informé correctement de la vérité des choses.

Et je vous le dis : Le SREL n’a jamais contrôlé les communications du Colonel Harpes, Directeur de la Gendarmerie à l’époque. Il n’a ni procédé à une écoute téléphonique, ni ouvert son courrier postal !

Comme l’a précisé récemment Monsieur Jacques Santer, Premier Ministre et Ministre d’Etat et donc mon chef politique à l’époque, aucune procédure n’a été formulée par le SREL pour mettre le Colonel Harpes sous écoute, ni à son bureau, ni à son domicile.
Il ne reste donc que l’éventualité d’une action clandestine, non autorisée. Ceci me semble toutefois peu probable.

Si une telle activité avait eu lieu, elle aurait eu lieu à mon insu, et elle n’aurait donc pas été initiée par le SREL. Dans ce cas, et j’insiste encore une fois sur le peu de crédibilité que j’accorde à cette version, on ne peut imputer le fait au service de renseignement.

J’invite la presse à contrôler dans ce sens leur phraséologie.

Dans ce cas de figure, un groupuscule de gens -dont peut-être un membre du SREL, ce que j’ignore-, aurait procédé à une surveillance illégale des communications du chef de la gendarmerie. Voici pourquoi j’ai peine à y croire :

1. A l’époque des attentats commis par le ou les « Bommeleeër », personne, à part peut-être la justice et la gendarmerie directement concernées, n’était au courant d’un soi-disant dysfonctionnement entre ces deux institutions. Ce dysfonctionnement a été révélé par la presse des décennies plus tard. Il n’y avait à l’époque aucune suspicion à l’égard du chef de la gendarmerie, et donc aucune raison de vouloir contrôler ses communications.

2. Pour réaliser une écoute téléphonique, il faut, en plus de l’équipement sophistiqué servant de poste d’écoute - un équipement qu’on ne trouve guère sur le marché-, l’appui technique d’un technicien bien placé de la poste. Faut-il donc suspecter la poste ?

3. Si l’exploitation de cette écoute se faisait à la caserne, il fallait donc la coopération de militaires. Faut-il donc suspecter l’Armée ?

4. Pourquoi vouloir contrôler le courrier postal du chef de la gendarmerie. Pensait-on que les enquêteurs faisaient parvenir les résultats de leurs enquêtes par voie de lettres à ce dernier ?

Voilà pourquoi, à mon avis, ces allégations relèvent d’avantage d’élucubrations que d’informations !

Mais elles blessent l’honneur des fonctionnaires du SREL et de leurs familles, de ces fonctionnaires qui ont fait leur devoir honnêtement pendant de longues années avec l’esprit de rendre loyalement service à leur pays.

Si cet informateur incognito de RTL connaît tant de détails sur la manière de laquelle le Chef de la Gendarmerie a été espionné, il doit forcément avoir des accointances étroites avec les acteurs de cette action illégale. Peut-être en faisait-il partie ?

J’aimerais que toute la lumière soit faite dans l’affaire « Bommeleeër », et que cette lumière soit juste.

Charles Hoffmann Directeur en retraite du Service de Renseignement.



An nach e bessen Satire

Alle Ähnlichkeiten mit lebenden Personen und realen Handlungen sind rein zufällig ;)

Wann een bei google Hoffmann an Gladio agett kennt folgendes eraus


Wehrsportgruppe Hoffmann und Gladio

--------------
Letzteres dürfte sich allerdings insofern als schwierig erweisen, als nach Angaben des bayerischen Justizministeriums "keinerlei Asservate mehr vorhanden" sind, an denen Materialherkunfts- oder DNA-Tests vorgenommen werden könnten. Alle Gegenstände seien nämlich "entweder vernichtet oder zurückgegeben" worden. Bemerkenswert ist diese Auskunft nicht nur deshalb, weil man damals beträchtliche 1.500 Beweisstücke sicherstellte, sondern auch, weil eigentlich gerade die Asservaten aus einem so spektakulären Fall die Kriterien für Archivwürdigkeit erfüllen müssten. Man wird sehen, ob die Anfrage einer Bundestagsfraktion hier andere Antworten zu Tage bringt, als sie das bayerische Justizministerium der Presse gibt.
Neben Beweisstücken könnten allerdings auch die etwa 1.800 Zeugenaussagen und rund 100 Gutachten zur Gewinnung neuer Erkenntnisse genutzt werden, weshalb die Grünen auch wissen wollen, was aus diesem Material wurde.
Zwei Schwerpunkte der Anfrage sind die Wehrsportgruppe Hoffmann und die Gladio-Strukturen. So möchte die Partei beispielsweise wissen, wer die vom der Generalbundesanwaltschaft nach dem Attentat vernommenen Mitglieder der von Karl-Heinz Hoffmann gegründeten Organisation waren, was bei den Durchsuchungen und Verhören heraus kam und woher der damalige bayerische Innenminister Gerold Tandler seine Einschätzung hatte, dass "alle Ermittlungen" dafür sprächen, "dass die Angehörigen der Wehrsportgruppe Hoffmann schuld sind an diesem Massenmord auf der Wies'n". Die Einschätzung, dass der Anschlag "durch rechts-extremistische Kreise inszeniert" war, sollen damals auch zwei Bonner Staatssekretäre geteilt haben, deren Identität die Bundestagsfraktion klären lassen will.
---------------------
Die Fragen zu Gladio und den Stay-Behind-Strukturen stützen sich zu einem großen Teil auf die bei der Birthler-Behörde gelagerten Akten der DDR-Staatssicherheit, die Wolfgang Schäuble vernichten lassen wollte. Dort finden sich unter anderem Berichte darüber, dass unter Anleitung und mit Hilfe westlicher Geheimdienste "

Wat e memorablen Daag geschter, mee et gett awer nach gudd news :

Eisen Andy Nationaal huet den Opnahmexamen an d’Politik gepakt. D’Partei waert sech fréen ;)
:roudeléiw:


.
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »c23 y78« (18.03.2013, 12:14)


326

15.03.2013, 04:08

iM Cello KLARTEXT

Wann et esou virun geet kréien mer schonn Dementien vum Här Hoffmnann via dem Bistum senger Zeitung geliwwert iert iwwerhaapt eppes virläit. Keng 24 Stonnen, an de Communiqué wor schonns prett mat audio Interview ,

Leider muss sech nach a Gedold geübt ginn bis no Ouschteren wann d’Glacken vun Roum zeréck sinn an den Zeien gelueden gëtt, vacances judiciares obligent.

Entretemps gëtt et bestëmmt nach yet aner Revelatiounen.

Zitat Wort.lu:

Ex-SREL-Chef Hoffmann redet Klartext

Zu den Anschuldigen von Andreas Krämer bzw. dessen Vater sagt Hoffmann folgendes:

• Ich kenne weder den Vater Krämer noch den Sohn.

• Ich habe niemals mit einem BND-Mitarbeiter im Bereich „Stay Behind“ zusammengearbeitet.

• Von 1968 bis 1976 war ich Offizier, Leutnant in der Alfa-Kompanie, in der Armee und nicht, wie der Zeuge behauptet, in Sardinien. Ich kam 1976 zum Geheimdienst und die Stay-Behind-Leitung hatte ich von 1976 bis um 1980.

• Zur Zeit der Anschläge hatte ich längst nichts mehr mit Stay Behind zu tun.

• Ich weiß heute noch immer nicht genau, wo der Sprengstoff gestohlen wurde. Wäre die Bombenserie eine Kommando-Aktion gewesen, hätten die Urheber sicher ihren eigenen Sprengstoff mitgebracht. Außerdem machen die Attentate auf Hellinckx, Wagner und das Luxemburger Wort dieser Hypothese zufolge keinen Sinn.

Ich hatte keinen Zugang zu Spuren und Beweisen und kann sie deshalb auch nicht vernichtet haben. Ich hatte auch keine Informationen zum Stand der Bommeleeër-Ermittlungen.


Erstaunlech ass dass den Här Hoffmann vun 1968-1976 permanent um Bierg wor, sécher 24/24 - 7/7.

Natierlech kennt den Här Hoffmann keen Här Krämer, den Zeien heescht jo Kramer ;)


Am Krop Archiv wor folgendes ze gesinn:

Zitat DNF

18/10/2002 - Spitzeldienstreform (n° 0)

Das Wissen der CSFaul-Staatsminister über die Umtriebe des Spitzeldienstes ist ein Privileg der Mächtigen, die es immer schon genossen haben, über geheime Dinge Bescheid zu wissen und letztinstanzlich Kontrolle auszuüben. Sie entscheiden, wer bespitzelt und belauscht wird, und welche nachrichtendienstlichen Erkenntnisse an den CIA oder den teutonischen BND weitergereicht werden. Letzterer ein Geheimdienst, mit dem der hiesige Spitzeldienst besonders gute Beziehungen pflegt, wie man seit der Überreichung des Großen Bundesverdienstkreuzes mit Hundecollier an Spitzeldienst-Direktor Charles Soffmann weiß.


.
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

327

17.03.2013, 11:22

iM Cello Wahrheitsfindung

Bei RTL an de beléiften Commentaire ginn sech folgend Froen gestallt :

Den Ch. Hoffmann wor Chef vum Stay Behind vun 1976 -1980.

1) Wien war dann de Chef ab 1980 a besonnesch an de Joeren 84-86?
2) Wouhier huet den Ch.Hoffmann dann Gewëssheet datt den Stay Behind näischt mat den Attentater ze dinn huet, wann hien net méi de Chef war ab 1980 ?

Gëschter wor schonns erëm en Hoffmannartikel an der gleeweger Zeitung. Villäicht kritt den Här nach eng fest Rubrik, nieft dem CSV Profil fir d’Saiten ze fëllen.


Zitat wort.lu

''Stay Behind hat nichts mit den Bommeleeër zu tun''


Die Anschuldigung, er sei drei Jahre lang in Sardinien ausgebildet worden und habe anschließend als Chef des Stay Behind die Attentate koordiniert, konterte Hoffmann mit dem eigenen Lebenslauf: „Von 1968 bis 1976 war ich Offizier in der Armee und nicht, wie der Zeuge behauptet, in Sardinien. Ich kam erst 1976 zum Geheimdienst. Mir wurde sofort die Leitung des Stay Behind übertragen. 1980 allerdings wechselte ich in die Abteilung ,Renseignement/Contre-Espionnage', bevor ich 1985 zum Chef des Srel ernannt wurde. Zum Zeitpunkt der Attentate hatte ich nichts mehr mit Stay Behind zu tun.“


Wat den Här Hoffmann net seet, an och net vun den onparteieschen Reporteren gefrot gëtt, ass wien dann no 1980 STBH Chef wor. Bestëmmt net keen.

Den Här Hoffmann ass sech sécher dass seng Helden mat de Funken näischt domadder ze dinn hunn, wou kann en dat da wëssen wann hien näischt méie domadder ze dinn hat? Oder weess hien wie eng anere Forcen et da woren ?


Zitat Tageblatt


HOFFMANN UND DIE FREUNDE VOM BND


Laut einer Zeugenaussage hatte der ehemalige Luxemburger Geheimdienstchef Charles Hoffmann beste Beziehungen zum deutschen Auslandsnachrichtendienst BND. Und die hatte er noch bis vor kurzem.

Am vergangenen Mittwoch ließ Anwalt Gaston Vogel im Bommeleeër-Prozess eine Bombe platzen. In einer eidesstattlichen Erklärung spricht der deutsche Historiker.
-----------------------------
So sei Charles Hoffmann in seiner Eigenschaft als Operationsleiter der Stay Behind in Luxemburg als "Spezialagent" in einem damals geheimen Natostützpunkt in Sardinien in Sabotage, Sprengung und Einbrüchen im Zeitraum von 1973 bis 1976 ausgebildet worden. Die Luxemburger Agenten der Stay Behind wurden in Schottland in den gleichen Sparten ausgebildet, heißt es in der eidesstattlichen Erklärung weiter.
--------------------------------
In einem Wort.lu-Interview dementiert Hoffmann die Aussagen. "Ich kenne weder den Vater Kramer noch den Sohn. Ich habe nie mit einem Agenten des Bundesnachrichtendienstes oder einem Angehörigen der Bundeswehr im Stay Behind zusammengearbeitet. Das Netzwerk hat nichts mit den Anschlägen der Bommeleeër zu tun", sagt Hoffmann.
Er habe auch nicht an einer Ausbildung auf Sardinien teilgenommen. Zu dieser Zeit war er noch Soldat in Luxemburg, erklärt Hoffmann.

Hoffmann und seine BND-Kontakte

Engere Verbindungen hatte Charles Hoffmann allerdings zu den deutschen Kollegen, auch über seine Dienstzeit hinaus. So gilt er als eines der Gründungsmitglieder des 2003 aufgestellten "Gesprächskreis Nachrichtendienste in Deutschland e.V". In der Satzung des Vereins mit Sitz in Berlin heißt es: "Durch öffentliche Tagungen will man Transparenzdefizite beheben". Dem Verein gehören mehr als 20 Mitglieder aus Ex-Schlapphüten, Wissenschaftler und Publizisten an.
Zur Zeit des Kalten Krieges gab es eine eigene Abteilung beim Bundesnachrichtendienst, die sich auschließlich mit der Organisation und Planung von "Stay Behind" befasste. In den 80'er Jahren war sie in der Unterabteilung 12C angegliedert. Dazu hat wohl auch der BND-Mann "Cello" gehört. Jahrelanger Leiter der Abteilung war Wolbert Smidt. Smidt war erster Präsident und Mitgründer neben Charles Hoffmann im "Gesprächskreis Nachrichtendienste".

Verrat durch "Cello"

Wie inzwischen aus der Stasi-Aktenlage hervorgeht, war das "Stay Behind"-Netz der Nato der damaligen Sowjetunion in allen Details bekannt. Ein Informant war der BND-Offizier "Cello". Seine damalige Sekretärin Heidrun Hofer liefert brisante BND-Daten über das streng geheime Verteidigungskonzept der NATO an die Sowjetunion. "Cello" soll dabei als Doppelagent fungiert haben. 1976, kurz vor Weihnachten, wird Frau Hofer verhaftet. Bei einem Verhör im Münchner Landeskriminalamt springt sie aus dem sechsten Stock. Aufgrund ihrer schweren Verletzungen wird das Spionageverfahren gegen sie nie eröffnet und 1987 wegen Verjährung eingestellt. Was aus "Cello" wurde ist nicht bekannt. Die Ermittlungsakte ist bis heute als geheim eingestuft.



Eng Questioun Parlamentäre gouf et dann och nach an des Kéier zu Berlin

Zitat

Hans-Christian Ströbele Mitglied des Deutschen Bundestages

Berlin, den 15.3.2013

Deutscher Bundestag

Frage zur schriftlichen Beantwortung März 2013

Inwieweit trifft zu, was am 13.3.2013 im Prozess vor der Luxemburger Kriminalkammer um 18 Bombenanschläge in Luxemburg auf öffentliche Einrichtungen 1984 bis 1986 ein Duisburger ehemaliger Historiker des Deutschen Bundestages eidesstattlich erklärte, nämlich dass sein Vater als Ex-Bundeswehrhauptmann beim Bundesnachrichtendienst (BND) die Operationen von dessen „Gladio-/Stay Behind“ – Truppe geleitet, die entsprechenden Truppen Großbritanniens sowie der Benelux-Länder koordiniert habe sowie den Ex-Chef der entsprechenden Truppen Luxemburgs - und zugleich des dortigen offiziellen Geheimdienstes SREL - beschuldigt habe, durch Einbrüche den Sprengstoff für diese Anschläge beschafft zu haben (vgl.Luxemburger Wort 14.3.2013) sowie zusammen mit ihm - dem o.g. BND-Agenten – wichtige Beweismittel unterdrückt zu haben, die eigentlich das deutsche Bundeskriminalamt hätte untersuchen sollen (vgl. Luxemburger Tageblatt 14.3.2013), und wie wird die Bundesregierung zur Wahrheitsfindung in diesem Prozess beitragen sowie die historische Erforschung von „Gladio /Stay Behind“ beim BND rasch vorantreiben?

Hans-Christian Ströbele


D’Tageblatt huet d’Meldung geschter bruet, bei RTL dauert et iwwert den Weekend, an bei aneren ……. bon di sinn zu Roum.

Bommeleeér-Affaere-im-Bundestag


Wie et schengt ass de Fonken dann och elo an eist noopesch Nato-Partnerland iwwergesprongen, Eppes waat nie huet dierfen antrieden. Elo muss eiser Jean-Claude nach vill Rieden haalen goeen fir CDU.


.
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »c23 y78« (17.03.2013, 16:02)


328

17.03.2013, 20:56

iM CELLO - EIN SACK REIS

Et muss brennen dass esouguer lo schonns um hellen Sonnden, dem Här sengem Dag, muss hoffmantéiert ginn. ;)

Flugzeug wirf einen Sack Reis ab


Nach ëmmer ass net gewuer ze ginn wien dann no dem Här Hoffmann responsabel fir de STBH wor.

De Maitre wärt dat dann mussen froen no Ouschteren oder spéider.

Esoulaang net gewosst ass wien dann no 1980 responsabel wor, an wien d’Terroristen woren bleift et eben beim aktuellen Wëssensstand.

Hei nach di geféierlech Dokumenter di d’Opreegung an de Malaise ausléisen, an vun verschidden Medien net publizéiert goufen.


Source Tageblatt

De Courrier un den J-C.J. an den L.M.



conc.: Affaires SCHEER Marc et WILMES Jos / MP (Affaire Bommeleeer) mes reT: 07/11/0359 - 07/11/0360
(à rappeler dans.toute correspondance)

Monsieur le Premier Ministre, Monsieur le Président,

Deux importants éléments viennent de s'ajouter au dossier.

1. En annexe, la gravissime déclaration reçue sous serment par Andreas KRAMER
mettant en cause le Stay Behind dans la perpétration des attentats.

2. A l'audience du 13 mars 2013, le Procureur General d'Etat a déclare solennellement
que des personnalités haut placées dans la société seraient au courant de toutes les
monstruosités et qu'elles auraient laisse faire.

C'est un scandale d'une telle envergure que j'en appelle ä Vous pour qu'on connaisse l'identité de ces gens et qu'on enquête ä leur sujet.

Si c'était vrai l'Etat serait son propre terroriste et on comprendrait mal le cynisme qu'il a eu de réclamer par-dessus le marche une indemnisation de plusieurs millions d'euros.

Recevez, Monsieur le Premier Ministre, Monsieur le Président, l'expression de mes respectueuses salutations.


An d’Source vum Malaise

EIDESSTATTLICHE ERKLÄRUNG vom 13. März 2013

Im Jahre zweitausenddreizehn den dreizehnten März
Vor dem unterzeichneten Notar Paul DECKER im Amtssitz in Luxemburg.
Ist erschienen:

Herr A. J. K., Historiker, geboren in Hannover (Deutschland), am XX. Juni 1964, wohnhaft in Duisburg (Deutschland).

Welcher Komparent durch den amtierenden Notar über die Bedeutung der nachfolgenden eidesstattlichen Erklärung belehrt, im Rahmen von Artikel 402 der luxemburgischen Zivilprozedur, nachfolgende Erklärung beurkunden, ließ:
"Ich nehme zur Kenntnis, dass meine nachfolgende Erklärung mich im Falle einer Falschaussage strafbar macht.

Ich bin weder verwandt oder verschwägert, und stehe in keinem Arbeitsverhältnis der Beschuldigten in der „Bommeleeer" Angelegenheit.

Ich bin Historiker und wohne in Duisburg. Die Fakten über die ich berichte stammen allesamt von meinem Vater Johannes Karl KRAMER, ehemaliger Soldat im Rang eines Hauptmanns im Verteidigungsministeriums in Bonn (Streitkräfteamt der Bundeswehr) Abteilung G4 und zusätzlich war er Agent des BND, Abteilung IV in München-Pullach.
Unter dem Code-Namen „Cello" war er Operationsleiter der Gladio-Stay Behind des BND und koordinierte Einsätze in Deutschland, den Beneluxstaaten und der Schweiz (P26).
Seit seiner Enttarnung 1973 durch den KGB, vermittels Verrat seiner Sekretärin Heidbrun HOFER, lieferte er au KGB General Yuri DROSDOV als Doppelagent Informationen über die verbündeten Agenten in Stay Behind an Moskau. In seiner Koordinierungsfunktion der Geheimdienste Großbritannien (M16), Belgien, Hollands (l&O) und Luxemburg (SREL) stand er u,n. in engem Kontakt mit Charles HOFFMANN.

Charles HOFFMANN in seiner Eigenschaft als Operationsleiter der Stay Behind in Luxemburg war als Spezialagent in einem damals geheimen Natostützpunkt in Sardinien in Sabotage5 Sprengung und Einbrüchen im Zeitraum von 1973 bis 1976 ausgebildet worden. Die luxemburger Agenten der Stay Behind wurden in Schottland in den gleichen Sparten ausgebildet.

Die luxemburger Gruppe war verantwortlich für sämtliche Einbrüche und Sprengstoffdiebstähle während der Jahre 1984-1985.

Luxemburg war zudem im Jahre 1984, da es die Hager Konvention über das Verbot von Sprengfallen nicht unterzeichnet hatte, der ideale Ort solcher Übungen. Zudem sollten alle diesbezüglichen Attentate die Bevölkerung terrorisieren und politisch zu einem Rechtsruck einschwören.
Während in München (26,09,1980) und Bologna Natosprengstoffe verwendet wurden, bediente sich die Luxemburger Gruppe der von ihr entwendeten Sprengstoffe. Die Ziele waren als Übungen gedacht für spätere Feindeseinsätze hinter den Frontlinien.
Wenn mein Vater die Interventionen verschiedener ausländischer Gruppen mit den Luxemburgern koordinierte, d.h. zusammenbrachte, so war Herr Hoffmann zuständig für die Auswahl seiner Agenten, die Zielorte und den Einsatz vor Ort im Zielgebiet.
Alles lief laut meinem Vater über seinen Schreibtisch. Für meinen Vater galten die Luxemburger Agenten als sehr zuverlässige Partner innerhalb der Nato Stay Behind Organisation.
Das Verschwinden des Beweismaterials in mehreren Etappen wurde von meinem Vater zusammen mit Hoffmann organisiert um alle Spuren zu verwischen. Mein Vater hatte nur dies noch zu Lebzeiten während meiner Tätigkeit im Bundestag in Bonn 1991 und im Frühjahr 1992 anvertraut. Er hat mich damals ebenfalls über den streng vertraulichen Stand der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in Luxemburg informiert."
Also wurde vorstehende Erklärung durch den Komparenten diktiert und wurde dieselbe so wie sie mir diktiert wurde, niedergeschrieben und sodann dem Komparenten vorgelesen, welcher erklärt dieselbe wohl zu verstehen und dabei zu beharren, da sie der Wahrheit entspräche.

Zivilstandsbescheinigung.

Der unterzeichnete Notar bescheinigt den Zivilstand des Komparente auf Grund seines deutschen Personalausweises Nummer 50XXXXXXX gültig bis zum XX. Juli 2015.
Worüber Urkunde, wovon der Notar kein Original behält (en brevet).
Aufgenommen in Luxemburg, in der Amtsstube des amtierenden Notars.
Datum wie eingangs erwähnt
Und nach Vorlesung an den Komparenten, dem Notar nach Namen, gebräuchlichen Vornamen, Stand und Wohnort bekannt, hat Letzterer mit dem Notar unterschrieben.



.
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »c23 y78« (18.03.2013, 12:13)


Jempi

Administrator

Beiträge: 2 590

Wohnort: Beim neien Prisong

Beruf: Meckerer

  • Nachricht senden

329

19.03.2013, 12:44

Dem Jacques Santer säi faméisen Remerciementsbréif un d'Memberen vum Stay Behind.

Ech zitéieren ee Saz:

Je m'excuse de m'adresser à vous sous cette forme anonyme mais je suis persuadé que vous comprendrez que je ne veuille pas, dans un document officiel, faire apparaître votre identité, bien que celle-ci, comme d'ailleurs celle de tous les agents du réseau, me soit connue depuis peu, ce qui m'a d'ailleurs permis, à l'égard du Parlement, de me porter fort de votre honorabilité.

An elo wetten ech mat jidderengem, dass den Här Santer am Bommeleeërprozess un enger fuerchtbarer Amnesie wärt leiden a séch u keen Numm méi kann erënneren.

PS: Fir de Bréif kënnen ze liesen: Drop klicken an am Browser vergréisseren.
»Jempi« hat folgendes Bild angehängt:
  • briefsanter-49a85a2d173bd184b7e311e7e49ebe3c.jpg
"Truth is the most valuable thing we have. Let us economize it."
Mark Twain

330

19.03.2013, 14:02

Ech mengen et gëtt nach aner Sourcen wou een gewuer gëtt wien d'Gladiatoren waren


Zitat

Die Sekretärin des BND-Strategen Kramer hatte in den 1970er Jahren tragische Berühmtheit erlangt. Es handelte sich um die rechtsgerichtete Heidrun Hofer, die von einem vermeintlich deutschen „Hans Puschke“ verführt wurde, der sie scheinbar für eine in Südamerika angesiedelte Alt-Nazi-Organisation anwarb. Tatsächlich allerdings war „Puschke“ der KGB-General Jurij Ivanowitsch Drosdow. Nach ihrer Enttarnung 1976 überlebte Hofer einen Suizidversuch. Doch auch Kramer soll nach Aussage seines Sohnes seit 1973 Doppelagent gewesen sein und an Moskau berichtet haben. Dies bedeutet nichts weniger, als dass das bis heute streng geheime GLADIO-Netzwerk auf hoher Ebene verraten worden war. Die Saboteure wären im Ernstfall daher sabotiert gewesen.
http://www.heise.de/tp/blogs/6/153958

Demnächst wärt den Aly dann d'Lescht an der kommunistescher Zeitung verëffentlechen.


Wien weess onsen Charel ass villäicht och nach en Duebelagent oder de Jacques?



.
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »c23 y78« (19.03.2013, 19:37)


331

19.03.2013, 19:36

TERRORISMUS Es ist Wolfszeit

de Maitre fänkt un penibel ze ginn

Zitat wort.lu

Me Vogel erklärt am Rednerpult, dass sich seit heute auch das deutsche Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" für den Fall interessiere. "Da gi mer deenen elo mol all eis Informatiounen duerch, déi hu aner Moyen'en wi mir. D'Défense huet guer keng Moyen'en."

btw: Gëschter wor vum "Waffenliebhaber" Flammang ze liesen

Zitat wort.lu

8 Maschinengewehre
43 Maschinenpistolem
199 Karabiner
184 Pistoen
22,5 kg TNT-Sprengstoff
49,4 kg C2-TNT
1615 kg Munition
weitere 113450 Schuss Munition

Ermittler Klein erläutert zunächst die Todesumstände von Flammang. Der Polizist hatte sich im Reckenthal erschossen, nachdem offenkundig geworden war, dass er über Jahre hinweg illegal Waffen gesammelt hatte.

Flammang sei in den 80ern auch freier SREL-Mitarbeiter gewesen. Er habe den Code-Namen "Tom" gehabt, erklärt Klein. Kein unüblicher Vorgang, dass Polizisten vom SREL etwa als Informanten angeworben wurden.


Dass och dem Führer säin Kampf fonnt gouf huet d'wort.lu dem Lieser net matgedeelt, dat huet een missen am Tageblatt sichen goen.
Pardon mä mat sammelen huet dat jo wuel näischt méie ze dinn....

Di riets Pisten dierfen net ënnersicht ginn.....

Wou de Spiegel dann elo Blutt geleckt huet fannen se bestëmmt och am Archiv folgendes


Zitat Spiegel 09.11.1981

Die Enttarnung neonazistischer Waffendepots hat Schwachstellen der Fahndung offenbart: Bundeswehrgerät versickert im Untergrund, die Staatsschützer bekommen rechte Terroristen nicht in den Griff.


All Ähnlechkeeten mat Affairen hei am Marienland sinn reng zoufälleg!



.
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

332

21.03.2013, 01:39

Chinon Holding S.A.

Nach en Detail deen gären vun der Justiz an de mainstream Medien iwwersinn gëtt

Zitat Journal vun gëscht

„Kommt mir elo net mam Gladio"

Für Ex-SREL-Agenten steckt „Stay Behind" hinter den Bombenattentaten

Fand der Mann, den viele als Strippenzieher hinter dem italienischen „Stay Behind"-Netzwerk „Gladio" vermuten, 1983 Unterschlupf in Luxemburg nachdem er im August diesen Jahres aus einem Schweizer Gefängnis geflohen war? Auf jeden Fall wurde er zu dem Zeitpunkt im Großherzogtum gesucht, wie aus einem Dokument hervorgeht, das die Verteidigung gestern beim „Bommeleeer"-Prozess einreichte. Dabei scheint es sich um eine Geheimdienstakte zu handeln, in der der SREL gebeten wird, zweckdienliche Informationen sofort über den „Service Beige" an die italienische Botschaft in Brüssel weiterzuleiten.

Die Absender des Dokuments vermuteten Gelli in Luxemburg weil er dort über Bankeinlagen verfügte und sogar über eine Finanzgesellschaft, die „Chinon Holding S.A." in der rue Notre-Dame. „II se servirait de protection d'amis et de collaborateurs locaux", steht ferner in dem Dokument. Ob nach Gelli gesucht wurde oder nicht, geht daraus nicht hervor.

Tipp von Andre Kemmer

Auf die Spur der Gelli-Akte gesetzt hatte die Verteidigung gestern Mittag Andre Kemmer. Der ehemalige SREL-Mitarbeiter der heute für das Wirtschaftsministerium tätig ist und im Rahmen der SREL-Affäre vom Ermittlungsausschuss „Geheimdienst" gehört wurde, schreibt in einem Fax an Me Vogel, dass Untersuchungsrichterin Doris Woltz ihn 2009 umfassend über seine Theorie über die „Bommeleeer" vernommen habe. Dabei habe sie ihm gleich gesagt: „Kommt mir elo net mat Gladio". Kemmer habe trotzdem seine Theorie vorgestellt - ohne dass sich Woltz dazu Notizen genommen habe.

A cette occasion, je lui ai raconte que le ,Stay Behind' pris dans le sens strategique du mot était pour moi l’exécutant des attentats - et je lui ai dit que si elle ne voulait pas entendre qui était le spiritus rector, elle n'aurait pas besoin de m'interroger. Sur ce je lui ai dit qu'il s'agit de Licio Gelli, fondateur de la loge P2 et l’un des concepteurs du Gladio italien qui aurait trouve refuge à Luxembourg dans les années 84-86. J'ai précise que cela résulte d'une microfiche qui se trouvait dans les archives du SREL".

Der Ex-Geheimdienstler Kemmer war nicht der einzige beim SREL der eine solche Theorie entwickelt hatte. Wie aus dem 2007 heimlich aufgenommenen Gespräch zwischen Ex-SREL-Chef Marco Mille und Premier Juncker geht hervor, dass Mille ebenfalls annahm, dass „Stay Behind", „Gladio" und die „World Anti-Communist League" hinter den Bombenattentaten stecken könnten. Kaum anzunehmen, dass die Agenten das ohne triftige Anhaltspunkte behaupten würden. Wie sie zu den Schlussfolgerungen kamen, werden sie womöglich als Zeugen vor Gericht erklären müssen. Milles Vorgänger Charles Hoffmann behauptet seinerseits steif und fest dass „Stay Behind" nichts mit den Attentaten zu tun hatte. Auch er ist als Zeuge im „Bommeleeer"-Prozess geladen.


wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

333

25.03.2013, 19:58

who is who

Och wann vacances judiciares sinn gëtt d'Thema weider breetgetrëppelt

Bei de Cousins ass e interessant d'Bild opgetaucht, d'Opnahm ass vun Esch un der Uelzecht vum 07051987

Wien kennt da wien do erëm. E klengen Tipp, de Prënz ass net dobäi ;)

wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

334

29.03.2013, 06:21

Den Terroristen Prozess Deel 1

E bëssen Satire aus dem Krop # 922 vum 01032013

Fröhliches Rentnertreffen

Wie der Bommeleeer-Prozess wahrscheinlich im Herbst in erster Instanz und danach irgendwann in Berufung ausgehen wird, ließ sich schon am ersten Verhandlungstag am Montag absehen, als die rund 90 Zeugen aufmarschierten.

Wobei „aufmarschieren" ein vielleicht zu stolzes Wort ist. Denn vielmehr war es eher eine Männerwallfahrt, die tatterichen Schritts in den Verhandlungssaal schlich. Weil es so viele CSFaul-Politiker, Polizeioberen, Spitzeldienstbeamte, Prinzen und Augenzeugen waren, wurden sie in alphabetischer Reihenfolge aufgerufen und von fleißigen Polizeibeamten vor die Richterin gelotst.

Unter den ersten war Marc Backfisch, der als ehrbarer Ombudsmann ergraute Nato-Scharfmacher und Kriegsminister von der CSFaul mit einem Herz für die rechtsradikale Antikommunistische Weltliga WACL. Begleitet von Charel Zoffmann, dem schweigsamen Spitzeldienstdirektor, dem die Staatsanwaltschaft vorwarf, sich taub und stumm zu stellen, und der nun endlich sein lang ersehntes Hörgerät erhielt. Oder der stolze Ex-Gendarmeriekommandant Aloyse Herpes, von dem es in der Anklageschrift heißt, dass er große Verdienste an der Nicht-Aufklärung der Attentatsserie gehabt habe.

Marco Mell und der Schwarze Prinz

Müde und niedergeschlagen sah auch der rabenschwarze Großdiktator Jean-Claude Bokassa I. aus, der seit langem die Übersicht über seinen Spitzeldienst verloren hat. Sein ebenfalls vorgeladener Duzfreund Marco Mell, Exdirektor des Spitzeldientes, fehlte entschuldigt - möglicherweise war seine Armbanduhr kaputt. Richtig gut gelaunt trat nur der berüchtigte Agent 007 Führerscheinjosy aus den Gaspericher Wiesen auf, der stolz war, endlich für wichtig genommen zu werden.

Der schwarze Prinz Jean de Trockensau, wohl gerade zurück von der Jagd, und der nach seinem Verkehrsunfall recht zerknitterte Prinz Guignol, zwei Brüder des Großherzogs, wurden untertänigst von Gerichtsbeamten in den Saal geleitet. Dort brachten sie es fertig, den Kopf zur Seite zu neigen, um huldvolle Anteilnahme zu zeigen.

Ganz gegen seine Art machte sich der durch seine private Spitzelfirma Sandstein bekannt gewordene ehe¬malige Spitzeldienstbeamte Frank Aufschneider ganz klein. Dabei wurde er im Laufe der Ermittlungen von einem Zeugen als derjenige be¬schrieben, der die ganzen Spitzeldienstakten über die Bommeleeer im Reißwolf geschreddert hatte, so dass die anschließende Hausdurchsuchung ein Schlag ins Wasser war. Nicht mehr ganz jung erschien auch der ehemalige Polizeidirektor Pierre Heiland, der sich während Jahren aufrecht bemüht hatte, die Bombenleger-Affäre zu begraben, wie ein Gesprächsprotokoll in der Anklageschrift belegt. Besser gelaunt trat Ex-BMG-Supergendarm Ben Geigen auf, der ewige Hauptverdächtige, dem nie etwas angelastet werden konnte, bevor er vor laufenden Kameras von einem ehemaligen BMG-Kollegen erneut angeschwärzt wurde.

Jacques Digestif war wieder einmal verloren gegangen, als er aufgerufen werden sollte, so dass ein hilfreicher Polizeibeamter ihn auf dem Flur einfangen und in den Verhandlungssaal geleiten musste. Dafür trat ein anderer rüstiger Rentner freiwillig auf, der RTHell-Langstreckengeher Josy Simon-Pilz, der als ehemaliger ARD-Abgestorbener der einzige Nicht-CSFaul-Politiker unter den Zeugen war. Er ist wohl als Experte geladen, weil er einst half, die Privatbeamtengewerkschaft Fep, Fit a Flott zu sprengen.
Haltbarkeitsdatum überschritten
Fast 30 Jahre nach den Anschlägen sah man diesen Zeugen an, dass selbst jene, die bereit waren, etwas zu bezeugen, vom Alzheimer angenagt waren. Schließlich waren auch die beiden angeklagten Elitegendarmen nur noch windschief und bierbäuchig. Sie hatten schon bei ihren Verhören vor fünf Jahren die Situation nicht mehr erfasst.

Selbst die Anwälte hatten das Haltbarkeitsdatum überschritten: der eine, weit über 70, krächzte nur noch und schnitt Grimassen, der anderen wurde bereits bei ihrer ersten Intervention übel, sie brauchte Wasser, frische Luft und konnte nach einer Sitzungsunterbrechung nur noch sitzend weiterlesen.

Dass das Gericht unter diesen Bedingungen die Wahrheit finden wird, ist nicht zu erwarten. Aber vielleicht ist sein Ziel in Wirklichkeit bloß, dass alle Beteiligten den bis zum Som¬mer dauernden Prozess überleben werden. Das Gericht selbst tagt bereits mit einem Ersatzrichter, der einspringen soll, wenn einer der drei Richter ausfällt. Man kann nie vorsichtig genug sein.


An de Leedartikel

Leidartikel
Die Spur führt nach Ettelbrück

Es gibt zwei Bombenlegerprozesse. Einen vor Gericht, der mit einem milden Urteil oder sogar einem Freispruch mangels Beweisen enden könnte und damit trotz allem der Ehrenrettung einer Justiz dienen würde, die jahrzehntelang nicht vorankam, wegen schlimmer Prozedurfehler, aber auch weil sie, u.a. durch Vernichtung von Beweismitteln, behindert und kurzgeschaltet wurde.
Dann gibt es den Bombenlegerprozess als Doofmedienspektakel, in dem sich Reporter vor den Karren der Verteidigung spannen lassen. In spektakulären Strafprozessen mit politischem Hintergrund gehört es zum Repertoire der „avocaille" mit dem Finger auf die „politicaille" zu zeigen, die Annullierung des Prozesses wegen Schlamperei und Formfehlern zu fordern und die Schuld bei anderen zu suchen, als bei den Angeklagten.

Dass in letzter Minute kamerascheue Kapuzenmänner noch einmal die stay behind-Story aufkochen, oder die alte Klamotte mit dem Prinzen Jean herhalten muss, ist deshalb auch kein Zufall.

Hektische parlamentarische Anfragen der Opposition über das Nato-Agentennetz stay behind werde n nichts Neues zutage fördern, da nicht zu erwarten ist, dass die Regierung sich selbst Lügen straft.

Die jahrelange systematische Irreführung der Öffentlichkeit in der Bombenlegeraffäre ist nicht nur das Werk interessierter Kreise im staatlichen Sicherheitsapparat, sondern auch der Medien. Dilettantische Detektivspiele auf RTHell führte n dazu, dass Gerüchte ernst genommen und von Bokassa und dem Staatsanwalt aus der Welt geschafft werden mussten. Erstmals erfuhr man, nicht dank der Medien, sondern aus dem Munde des Staatsanwalts, dass man die Täter in den Reihen der Brigade mobile der einstigen Gendarmerie vermutete.

In der Bombenlegeraffäre tobt ein Krieg zwischen RTHell und dem Bonsai-Wort. Beiden Medienhäusern sind beträchtliche Werbeeinnahmen und (nicht so wichtig) viele Leser und Hörer abhanden gekommen. Es muss mit harten Bandagen und fetten Schlagzeilen gekämpft werden.
Und so werden uns in den kommenden drei Monaten nicht nur die beiden Komiker Tomat und Grab von RTHell mit ihren scharfsinnigen Analysen erfreuen, sondern auch zwei kugelrunde Köttbullar aus dem Bistumsblatt, die aussehen wie Leiner & Czuga und sich vermutlich von fettigem Essen und schlechten Krimis ernähren.
Wahnsinn! •


Hei nach de kompletten Requisitoire fir d'Huesendeeg am Schnie.

.
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »c23 y78« (29.03.2013, 07:03)


Jempi

Administrator

Beiträge: 2 590

Wohnort: Beim neien Prisong

Beruf: Meckerer

  • Nachricht senden

335

09.04.2013, 18:21

http://download.rtl.lu/2013/04/09/fc62d1…3ef74259f08.pdf

Elo kennen ech der awer zwéin, déi op gliddeche Kuele sëtzen, trotz hierer Altersamnesie.

Iwwregens: Am 2. Bréif steet jo: Les exercices auront lieu pendant la période du 5 au 20 octobre ainsi que du 4 au 8 novembre 1985.

Fir déi, di et vergiess hunn: D'Attentat op de Palais de justice war den 20.Oktober 1985, d'Attentat op de Findel de 9. November 1985. ?( ?(
"Truth is the most valuable thing we have. Let us economize it."
Mark Twain

336

09.04.2013, 18:55

de Chef vum Dengscht

Muss de Centre vun Schrasseg elo eng Annexe bei der Vinsmoselle opmaachen;)

Hei nach een vun de villen Interviewen vum treien Nato Zaldot dem Här Hoffmann.

Zitat Wort vum 15.03.13 05:15

''Stay Behind hat nichts mit den Bommeleeër zu tun''

Ex-Srel-Chef Charles Hoffmann reagiert auf Beschuldigungen eines deutschen Historikers

Der ehemalige Chef des Luxemburger „Service de renseignement“ (Srel), Charles Hoffmann, hat gestern gegenüber dem „Luxemburger Wort“ sämtliche Anschuldigungen zurückgewiesen, die ihn, den Srel, bzw. Stay Behind in Zusammenhang mit der Bommeleeër-Affäre bringen.

„Ich kenne weder den Vater Krämer noch den Sohn. Ich habe nie mit einem Agenten des Bundesnachrichtendienstes oder einem Angehörigen der Bundeswehr im Stay Behind zusammengearbeitet. Das Netzwerk hat nichts mit den Anschlägen der Bommeleeër zu tun“, so Hoffmann.

Der ehemalige Chef des Luxemburger Geheimdiensts war am Mittwoch im Bommeleeër-Prozess schwer von einem Zeugen aus Deutschland belastet worden. Andreas Kramer behauptet in einer eidesstattlichen Erklärung, dass sein Vater als Hauptmann der Bundeswehr und Agent des BND für die deutsche Stay-Behind-Truppe tätig gewesen sei und in dieser Eigenschaft eng mit dem Luxemburger Ableger der Nato-Schattenarmee zusammengearbeitet habe.

Bevölkerung destabilisieren

Charles Hoffmann sei von 1973 bis 1976 in Sardinien in Sabotage, Sprengung und Einbrüchen ausgebildet worden, habe der Vater ihm erzählt. Die Luxemburger Stay-Behind-Gruppe sei der Urheber sämtlicher Attentate und Sprengstoffdiebstähle in den Jahren 1984 und 1985 gewesen.

Mit dem Ziel, die Bevölkerung zu destabilisieren und einen politischen Rechtsruck herbeizuführen, heißt es weiter in der Aussage. Hoffmann habe die Agenten, Zielorte und Einsätze ausgesucht und die gesamte Attentatsserie koordiniert.

Sein Vater habe Hoffmann dann dabei geholfen, die Beweise verschwinden zu lassen, so der deutsche Historiker weiter.

„Kenne weder Vater noch Sohn“

Im Gespräch mit dieser Zeitung hat Charles Hoffmann diese Vorwürfe entschieden zurückgewiesen. Er kenne weder den Vater Krämer noch dessen Sohn. Er habe auch nie im Stay Behind mit einem Angehörigen der deutschen Bundeswehr, geschweige denn mit einem Agenten des BND zusammen gearbeitet.

„Die Verantwortung für Stay-Behind-Truppen lag ausschließlich in nationaler Hand“, so Hoffmann. Es habe keine Koordination zwischen den vereinzelten Ablegern gegeben. Überhaupt liege in der Öffentlichkeit eine schwerwiegende Verwechslung vor: Der Luxemburger Stay Behind, intern auch „Plan“ genannt, werde stets mit einer Kommando-Truppe, einer „Special Forces“-Einheit verwechselt. Dabei sei der „Plan“ keine militärische Struktur gewesen.

Ausbildung im nachrichtendienstlichen Bereich

„Die Mitglieder wurden nicht in den Reihen der Armee und der Ordnungskräfte rekrutiert. Das war oberstes Gebot“, betont Hoffmann. Sie seien auch nicht im Umgang mit Sprengstoff geschult worden. Die Ausbildung lag eher im nachrichtendienstlichen Bereich: Handhabung von Funkmaterial, Infiltration und Exfiltration, Morsecode, feindliche Einheits- und Kommandostruktur sowie eine Einführung ins Spionagehandwerk, um gegenüber feindlichen Truppen nicht aufzufallen.

Die Anschuldigung, er sei drei Jahre lang in Sardinien ausgebildet worden und habe anschließend als Chef des Stay Behind die Attentate koordiniert, konterte Hoffmann mit dem eigenen Lebenslauf: „Von 1968 bis 1976 war ich Offizier in der Armee und nicht, wie der Zeuge behauptet, in Sardinien. Ich kam erst 1976 zum Geheimdienst. Mir wurde sofort die Leitung des Stay Behind übertragen. 1980 allerdings wechselte ich in die Abteilung ,Renseignement/Contre-Espionnage', bevor ich 1985 zum Chef des Srel ernannt wurde. Zum Zeitpunkt der Attentate hatte ich nichts mehr mit Stay Behind zu tun.“
http://www.wort.lu/de/view/stay-behind-h…4b0589494cd504a


De Maitre huet de Metten gesot en hätt 74 Froen un den honorabelen Här Hoffmann, ech mengen do brauch en säin neit Hörgeraet net anzeschalten ;)


.
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Jempi

Administrator

Beiträge: 2 590

Wohnort: Beim neien Prisong

Beruf: Meckerer

  • Nachricht senden

337

09.04.2013, 18:57

Zitat

De Maitre huet de Metten gesot en hätt 74 Froen un den honorabelen Här Hoffmann, ech mengen do brauch en säin neit Hörgeraet net anzeschalten ;)

Neen, do héiert een dann och alles nach op der Aler Bréck ouni Hörgerät!
"Truth is the most valuable thing we have. Let us economize it."
Mark Twain

338

10.04.2013, 13:36

stay behind leaks /très secret oder top secret

Elo ass d`Bëtschel da wuel fett ;)

Dem Här Oswald an der Partei hirer Presse wärt et wuel net gefalen

Eng Unzuel vun trés secrets Dokumenter hunn dann endlech de Wee un Dagesliicht fonnt

Den ominéisen Här Gelli hat esouguer eng anonymiséiert securite sociale Nummer.....

Zitat RTL (d´Linken fënnt een als pdf riets)


Geheim Dokumenter: "Stay Behind" war hei gutt organiséiert


Stay-Behind-Leaks: Et gëtt vill Beweiser - "très secret" oder "top secret" - fir den enken Austausch tëscht der "geheimer" Organisatioun an der Regierung.


An elo di Hären mat der Amnesie ?

.
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

339

10.04.2013, 17:01

Hei nach e klengen Detail an de Commentairen aus den Tageblatt

Zitat

Depuis la voie de garage am 10.04.2013 13:20

Lügner Santer, und wie weiter ?

Anfang der 80er hat er Hoffman in den Srel und einen Beamten in den Verwaltungsrat der Cegedel befördert. Der eine fragte um Erlaubnis zu zerstören, der andere um Erlaubnis zu notwendigen Reparaturarbeiten der zuständigen Verwaltung. Beide arbeiteten damals 20m voneinander entfernt. Den Beamten sieht man in Aufnahmen auf dem Gelände der damaligen Attentaten, danach zusammen mit all jenen, die Spuren zertrampelten. Er entwickelte sich zum unantastbaren höchsten Beamten des Staates. Zeuge, bitte eintreten.
http://www.tageblatt.lu/nachrichten/luxe…orist--31307550


Am Cousinsforum ass nawell och vill Betrib ;)

.
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

340

16.04.2013, 05:16

Episod 6 : Den Haff, wat ass mam Haff?

Haut sinn ons Zeitungen erëm voll vun Haffgeschichten a Monarchie Glamour, dobäi gouf et och haut erëm louch Indicen wou de Prënz bei der Maison Hellinckx soll gesi gi sinn ....a suspekte Gefloss.


An engem Interview (2:40) den Owend um Heielei huet den Maître gesot dat di richteg schëlleg giffe gutt iessen an lebhaft drénken...
Sinn di Responsabel vun den Terror Attentater ieren Alkoholiker a verfrooss?



Hei nach eng nei Episode vum Haff
 
De „Prënz“ dee säin „Titel“ jo ofginn hat an elo jo erëm domadder kann iwwerliewen huet sech no dëser Extrawurscht nach beschwéiert iwwert d'Enquêteuren. Dee Brief wärt de Maître dann och nach sécher emol presentéieren.

TEA PARTY performed by Luc Frieden deemools Minister vun der Justiz, de Forces du désordre a Budget.


Zitat Krop 926 vum 29032013

Der Prinz und das gemeine Volk

Vergangene Woche machten sich einige Gerichtsreporter vor lau­ter Entrüstung nass, weil Magistratur und Ermittler im Rahmen der Untersuchungen im Bommeleeer-Prozess untertänigst zu Prinz Jean gepilgert waren, statt ihn vorzuladen wie andere „Ver­dächtige" auch.
 
 
Eine    Extrawurst    war    das schon, dieser „Cortege", der die Obrigkeit zum Conterner Wohnsitz von Prinz Guillaume, dem Bruder des Prinzen Jean, führte.
Doch der „schwarze Prinz" war, im Gegensatz zu den Angeklagten, in Wirklichkeit nie ein Verdächtiger und wurde von der Justiz auch nie als solcher angesehen. Höherenorts war gewusst, dass die „Piste Prinz Jean" auf Gerüchten beruhte. Der Prinz war und bleibt das Opfer einer Rufmordkampagne, die im Kampf der Doofmedien um Einschalt- und Leserquoten geführt wurde.
Ein normal Sterblicher wäre nie in eine vergleichbare Lage gekommen, so dass sich die Frage, ob für Jenni & Menni auch alle staatlichen Hebel in Bewegung gesetzt worden wären, um ihnen aus der Patsche zu helfen, aber im Grunde nicht stellt.
Im Fall des Prinzen sahen sich ein Staatsminister und die Justizbehör­den veranlasst, das Außergewöhnli­che zu tun, um ihn in die Lage zu versetzen, seine Unschuld zu bewei­sen. Während Bokassa einen völlig unglaubwürdigen RTL-,, Zeugen" selbst verhörte, verfasste der dama­lige Staatsanwalt Roby Bieber eine Pressemitteilung, in der der Prinz entlastet wurde.
Das ist die Ungerechtigkeit: In ei­nem Rechtsstaat, wo nur der Schuld­beweis zu gelten hat, erübrigte sich eigentlich eine Untersuchung über eine unverdächtige Person, die von den Doofmedien und der Verteidi­gung der Angeklagten aus durch­sichtigen Gründen an den Pranger gestellt wird.

Was ist ein Prinz?

Ein Prinz wäre kein Prinz, wenn er nicht privilegiert behandelt würde. Aber was ist ein Prinz heutzutage, und womit beschäftigt er sich? Er geht auf die Jagd, führt wohl auch sonst ein nutzloses Leben und muss wegen eines Hauspakts seiner tief­katholischen Sippe auf seine Thron­folgerechte verzichten. Man muss ihn dafür nicht bemitleiden.
Doch ein Prinz kann sich nicht richtig wehren. Schweigt er zu Vor­würfen, sagen alle: Aha, der hat was zu verstecken! Tut er den Mund auf und stottert womöglich, macht er sich zum Gespött und alle sind scha­denfroh.
Dass die Justizbehörde glaubte, besondere Maßstäbe anwenden zu müssen, um ihm Gerechtigkeit wi­derfahren zu lassen, in einer Lage, die er nicht verschuldet hat, ist des­halb nachvollziehbar.
Wenn die nach der Pfeife eines cho­lerischen Strafverteidigers tanzen­den Hanswurste aus den Doofmedi­en allen Ernstes der Meinung wären, Großherzogs verdienten keine Son­derbehandlung, würden sie die Ab­schaffung der Monarchie verlangen. Das tun sie aber nicht.

Stattdessen katzbuckeln sie bei Hofempfängen, machen ihren Rei­bach mit People-Klatsch, Prinzen­hochzeiten, Papstaudienzen - und eben falschen Verdächtigungen im Bommeleeer-Prozesss.
 
Übrigens: einen Prinzen redet man mit „Monseigneur" oder „Altesse Royale" an. Was fast so anachronis­tisch klingt wie „Maitre".

Aus dem Journal

Zitat

Scharfe Kritik der Verteidigung an Vorbereitungssession von Prinz Jean auf dessen Vernehmung

in informelles Vorgespräche im Privathaus von Prinz Guillaume in Contern sorgte gestern Nachmittag für angeregte Diskussionen vor Gericht. Erst am Mittwoch war bekannt geworden, dass es vor Jahren schon zu diesem „Briefing" gekommen war. Teilnehmer waren Untersuchungsrichtern Doris Woltz, Staatsanwalt Robert Biever, die Polizei-Offizierin Andree Colas sowie die beiden Ermittler Marc Weis und Carlo Klein. Für die Verteidiger Lydie Lorang und Gaston Vogel sei eine solche Vorbereitungssession für Zeugen inakzeptabel. Vor allem auch die Anwesenheit des Staatsanwalts sei „unerhört". „In meiner ganzen Laufbahn habe ich nie einen derartigen Vorgang erlebt", empörte sich Me Vogel, der andeutete, der damalige Justizminister Luc Frieden habe das Treffen arrangiert. „Das weiß ich nicht. Herr Frieden war jedenfalls in Contern nicht dabei", sagte dazu Chefermittler Klein. Er gab ferner zu bedenken, dass es nicht unüblich sei, Zeugen im privaten Umfeld zu hören.

.
.
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Ähnliche Themen