Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: LUX-FORUM. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tina

Fortgeschrittener

Beiträge: 215

Wohnort: Luxusburg

Beruf: Geldverdengen

  • Nachricht senden

241

25.11.2009, 13:20

Wat hescht hei:

Zitat

den eenzelnen Täter prezis ze beweisen, wien winni wat gemat huet, dat ass wuel schwéier.

Wann een den aneren deckt, sin se eben ALL schelleg, se hu jo och ALL eng Hand ugepakt. Mit gegangen, mit gefangen, mit gehangen....
Mat engem klenge Männchen wir de Problem längst geleist. Et musse schon GANZ Decker- dei mir fleit nach guer net kennen (?)- domat dra sin, dass dee klengen Dommen (mier oder mär) neischt gewuer gin! LUSTIG.LU

Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.
Freifrau Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830 - 1916

Jempi

Administrator

Beiträge: 2 590

Wohnort: Beim neien Prisong

Beruf: Meckerer

  • Nachricht senden

242

25.11.2009, 13:25

Et musse schon GANZ Decker- dei mir fleit nach guer net kennen (?)- domat dra sin

Genee esou gesinn ech déi Saach och. An aus deem Gronn kënnt d'Saach och net virun d'Geriicht, well soss géifen d'Nimm jo verëffentlecht.
"Truth is the most valuable thing we have. Let us economize it."
Mark Twain

243

25.11.2009, 15:18

Et läit jo op der Hand dass di deemoleg zoustänneg Ministeren fréi genuch wousten wat do géif laafen, also wieren se jo och ze responsabiliséieren!

244

30.11.2009, 10:01

Gladio/Stay-Behind

Hei en intressanten Artikel vum Daniele Ganser iwwert Gladio a Sty-Behind:

LINK

245

01.12.2009, 10:41

Jacques und die Elektriker

Wann een den aneren deckt, sin se eben ALL schelleg, se hu jo och ALL eng Hand ugepakt. Mit gegangen, mit gefangen, mit gehangen....
Mat engem klenge Männchen wir de Problem längst geleist. Et musse schon GANZ Decker- dei mir fleit nach guer net kennen (?)


do wor dach eng kieer opgepiktes am journal ze liesen...... :thumbup:

zitat
Opgepikt: Jacques und die Elektriker

Was stand in dem famosen FBI-Gutachten zum Profil der "Bommeleeër", das zur Zeit der Anschläge von 1984 bis 1986 in Auftrag gegeben wurde oder unmittelbar danach? "Ledit rapport conclut à ce qu'il doive s'agir de personnes proches du milieu policier, voire du corps policier même. Il y a lieu de préciser que ce rapport était connu de certains enquêteurs, avant même d'avoir été versé officiellement dans le dossier", gab Staatsanwalt Robert Biever am vergangenen 5. Dezember vor dem parlamentarischen Justizausschuss preis. "Ich weiß nicht mehr genau, was drin steht. Ich weiß aber genau, dass da nicht drin stand, es handele sich um Angehörige der Ordnungskräfte", beteuerte hingegen Ehrenstaatsminister und Ex-Geheimdienstchef Jacques Santer gegenüber dem "t", so dass man sich fragen könnte, ob es nicht vielleicht zwei FBI-Berichte gab. Und weiter: "Im Dokument stand, dass es Anzeichen dafür gebe, dass man es wohl mit Leuten zu tun habe, die Bescheid wüssten. "Wir interpretierten dies dahingehend, dass es sich um Leute aus den Verwaltungen, u. a. auch der Elektrizitätsdienste handeln müsste"." Hm. Merkwürdige Interpretation. Wer in den "Verwaltungen" oder bei den "Elektrizitätsdiensten" verfügte wohl über das nötige "Insider"- Wissen über die Pläne der Sicherheitskräfte und ausreichend Sprengstoffkenntnisse? Hätte man da "par élimination" nicht zwangsläufig auf der Piste der Sicherheitskräfte landen müssen? Wie sagte Santer, der noch am Montag im RTL-Interview beteuerte, sich nicht mehr "esou genee" an den Inhalt des Berichts erinnern zu können, offensichtlich aber mehr weiss: "Wir sind ja nicht naiv". Höhö.


nach en puer interessant filmercher iwert ons international verpflichtungen aka NATO vum haer ganser


http://edvan.fadeout.ch/ref/?customerId=…astId=252&wide=

och nach interessant den ieschten buendnisfall vun der nato (9/11) do haat et jo och geknuppt..... domadder haaten ons scouts dann awer naischt ze dinn

by the way.... den aament sinn ons militaerausgaben mie hiech wie deemols am kaalen krich
http://news.rtl.lu/commentaire/carteblanche/49911.html



.
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »c23y78« (01.12.2009, 11:14)


Jempi

Administrator

Beiträge: 2 590

Wohnort: Beim neien Prisong

Beruf: Meckerer

  • Nachricht senden

246

01.12.2009, 11:04

Viru 6 Wochen hat de Robi Biever an engem Interview gesot (ech wees net méi genee, wou): "D'Affär ass elo ganz opgeklärt, bis Enn vum Joer muss elo entscheed ginn, op Uklo erhouwe gëtt oder den Dossier klasséiert gëtt."

Et bleiwe genee 30 Deeg ....... (minus d'Feierdeeg).
"Truth is the most valuable thing we have. Let us economize it."
Mark Twain

247

01.12.2009, 17:56

Et bleiwe genee 30 Deeg ....... (minus d'Feierdeeg).


nun iergend eppes muss dem public jo wuel praesentiert gin, net auszedenken wann d rumeuren iwert den haff erem giefen ufenken :thumbup:
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »c23y78« (01.12.2009, 19:19)


Jempi

Administrator

Beiträge: 2 590

Wohnort: Beim neien Prisong

Beruf: Meckerer

  • Nachricht senden

248

01.12.2009, 18:02

nun iergend eppes muss dem public jo wuel praesentiert gin

Do sinn ech awer guer net esou sécher, soss wier jo scho laang eng Enquête am gaangen, wéinst Klaue vu Beweisstécker.
"Truth is the most valuable thing we have. Let us economize it."
Mark Twain

249

01.12.2009, 19:06

:D sollen d beweistecker ieren zu colmar am keller leien, oder am schlass an der loire ????

et ass en skandal well et schons esou vill kolatteralschied gouff wie d wortchen bedauert huet


zitat
Auf den Tag genau zwei Jahre nach der berühmten Pressekonferenz bleibt das Dossier Bommeleeër ein ungelöster Fall in der Luxemburger Kriminalgeschichte. Nicht mehr und nicht weniger. Und vor diesem Hintergrund sind auch die angerichteten Kollateralschäden – Verdächtigungen, Versetzungen, Amtsenthebungen – deutlich größer als die Erfolge der Justiz.

http://www.wort.lu/wort/web/letzebuerg/a…grossen-tag.php

och deemols (31112008 ) wor den haer fischbach (wor deen net och nach zoustaenneg deemols an den 80 joeren) jo guer net amused iwert dem procureuer seng show, wie am schienen " off the records" plausch an den gasperecher wisen ze liesen wor


do haat ewuel den paniktelefon geschellt......


zitat rtl online vum 31012008

Bommeleeër: En Artikel op wort.lu iwwert Aussoen vum Ombudsmann Marc Fischbach zur Persoun Robert Biever huet fir vill Verwirrung gesuergt....
Den Ombudsman Marc Fischbach kritiséiert d’Mannéier vum Procureur Robert Biever, am Ëmfeld vun der Enquête a Saache Bommeleeër. Dat war d’Iwwerschrëft op wort.lu. Dat war!

Kuerz drop koum nach eng Ajoute bei den Artikel derbäi, matt der Iwwerschrëft: de Xavier Bettel wor der Meenung, datt den Här Fischbach do sollt eraushalen.
Mier hun den Ombudsman kontaktéiert, fir vun him ze héiren, wat dann senger Meenung no net richteg gelaf wier, an den Här Fischbach sot eis, datt hien esou eppes nie gesot hätt.

Domadder hat et sech fir eis.

Kuerz drop koum awer e Bréif vum liberalen Députtéierten un d’Address vum Chamberpresident, matt Zitater aus deem Artikel um Internet.
Doranner housch et zum Beispill, datt et dem Här Fischbach bang wär, wann Politiker à la Henckes, Bettel a Co gengen d’Enquête féiren. Et wier och net korrekt gewierscht, datt de Procureur schonn Samschdes owes d’Presse fir den Dag duerno invitéiert hat, zu engem Ablack, wou déi zwee verdächteg Polizisten nach gehéiert goufen.

Den Här Bettel hätt gären, datt am Bureau vun der Chamber iwer gewësse Punkten kann diskuttéiert ginn.
Mir hun dorobberhin den Ombudsman nach emol kontaktéiert: dee blouf derbäi, datt hien offiziell nie esou Asussoën gemach hätt.

A mier gongen zréck op de wort.lu..a kuck do, du war den Artikkel net méi ze liésen, e war verschwonn, wahrscheinlech op Interventioun vum Här Fischbach.

Wat fir Suiten dës “Seefeblooss.lu”-Geschicht an der Chamber ze kréien huet, bleiwt ofzewarden…
-----------------------------

ech sichen emol d original eraus ( d posten woren jo och deemols hei ze liesen, virum server crash).......

greets cy
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »c23y78« (01.12.2009, 19:27)


250

01.12.2009, 19:32


Wat fir Suiten dës “Seefeblooss.lu”-Geschicht an der Chamber ze kréien huet, bleiwt ofzewarden…
-----------------------------
ech sichen emol d original eraus ( d posten woren jo och deemols hei ze liesen, virum server crash).......
@cy ,ech kann dech nemme begleckwenschen fir deng formidabel Wullarbecht an deenen sensiblen Dossier'en
hei am Land.
Ech wollt der heimat e frendschaftleche Root gin : Lee der eng Data Base un wues de all deng Bäiträich dra speichers, an se emmer eremfanne kanns, och wann hei e crash ass.
Et kennt bestemmt de Moment wou's du e Buch iwert all déi Skandaler schreiwe kanns, dann hues de eng formidabel Basis dofir.
Eent ass dabäi awer wichteg ze beuechten : alles waat Linken aus den Zeitungen ass, glaich mam Volltext an deng DB erapechen oder abannen,
mir wesse jo wéi volatil d'Wortartikele sin wann de Juncker dem Zecherleo urifft .
Das sogenannte Theodizeeproblem :
Kann oder will Gott das Leid in dieser Welt und die Untaten seiner Kirchenmänner nicht verhindern?
Wenn er es nicht kann, ist er nicht allmächtig, wenn er es nicht will, dann ist er nicht allgütig !

251

01.12.2009, 23:47

Opgeklärten Affär klasséieren? All Täter gestuerwen?

Zitat

Viru 6 Wochen hat de Robi Biever an engem Interview gesot (ech wees net méi genee, wou): "D'Affär ass elo ganz opgeklärt, bis Enn vum Joer muss elo entscheed ginn, op Uklo erhouwe gëtt oder den Dossier klasséiert gëtt."


Firwat kann eng Affär klasséiert ginn trotzdem dass se opgeklärt ass?
Dat muss natiirlech e gudde Grond hun?
Sinn zum Beispill all déi ermettelt Täter an der Zweschenzäit enges natiirlechen Douds gestuerwen?
Net onméiglech well d'Verbriechen schon viru bal 25 Joer geschitt sin.
Keng Täter, keng Uklo. Posthum Ukloen an Verurteelungen get et an engem Rechtsstaat wéi Letzebuerg net.

Oder huet schon deemols am Wanter 1985-86 d'Attentatsserie opgehaalen well Täter gestuerwe sinn?
Religionen wachsen nicht im Bauch sondern im Kopf.
Die fünf ersten Dogmen der Religion von der Börse lauten:
Die Börse ist aller Anfang.
Die Börse hat aus zwei ihrer Rippen das Geld und die Erde erschaffen.
Im Garten Eden hat das Geld die Börse geschwängert.
Die Börse hat einen grossen rot glänzenden Apfel gelegt mit Eva und Adam im Kern drinne.
Die ersten Menschen haben sich aus dem reifen Apfel gebohrt und sich die Erde untertan gemacht, chaotisch unter der Oberaufsicht von Börse und Geld.

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »iRobot« (02.12.2009, 00:04)


252

02.12.2009, 08:31

Neies am Dossier Bommeleeër: En Zeien, dee schon virun enger Zäit mat
den RTL-Reporter geschwat hat, huet sech elo nach eng Kéier gemellt ...
http://news.rtl.lu/news/national/50389.html

ech hun direkt missen un de Kleeschen denken :D

253

02.12.2009, 10:24

Fischbach off the records

@ mjang
thx (merci) fir deng wieder, keng suerg et ass alles 3-fach archivieert, mee et wier villait mie profitablel, keen buch draus ze machen an mer sinn jo nach net um ennn ;)

hei dann den plausch aus den gasperecher wisen

zitat wort online
den "off the records" artikel vum wort online 31012008

Fischbach kritisiert Vorgehen der Staatsanwaltschaft

"Bievers Bericht hätte nicht veröffentlicht werden dürfen" / Xavier Bettel: Unmögliche Aussage

Letzte Aktualisierung: 31-01-2008 14:17

(XX) - Ombudsman Marc Fischbach hat in der "Bommeleeër-Affäre" für mehr Sorgfalt und Augenmaß bei den Ermittlungen plädiert. "Es beängstigt mich, dass Politiker wie Henckes, Bettel und Co. die Ermittlungen führen ", sagte der ehemalige Justizminister am Donnerstag im "Wort-Gespräch". Kritisch äußerte sich Fischbach außerdem zum Zustand der Luxemburger Justiz. Ein "Conseil supérieur de la justice", der bereits seit Jahren vorbereitet wird, sei "längst überfällig". Fehler und Nachlässigkeiten der Justiz seien an der Tagesordnung. "Was mir jeden Tag zugetragen wird, geht auf keine Kuhhaut", sagte Fischbach im Gespräch mit der Redaktion des "Luxemburger Wort ". Ihm seien beispielsweise Fälle bekannt, wo Namen von Beschuldigten verwechselt wurden und Verjährungsfristen verpasst wurden.

Möglicher Verfahrensfehler
Auch in der Affäre "Bommeleeër" zeigte sich der ehemalige Richter Fischbach nicht einverstanden mit der Vorgehensweise der Staatsanwaltschaft. Er bemängelte unter anderem, dass der Bericht des Staatsanwaltes Robert Biever mit Ausschnitten aus den Vernehmungen von Zeugen und Verdächtigen veröffentlicht wurde. Dies könne später als Verfahrensfehler gewertet werden und einen gesamten Gerichtsprozess platzen lassen.
Als Grund für übereilte Entscheidungen sieht Fischbach nicht zuletzt den öffentlichen Druck, der in Nachfragen von Politikern und Presseberichten greifbar werde. "Die Staatsanwaltschaft kann unter diesem Druck nicht richtig arbeiten , sie steht permanent unter Zugzwang", meint Fischbach.
"Unmöglich" findet es Fischbach, wenn Staatsanwalt Biever bereits am Samstagabend (24. November 2007) eine Pressekonferenz für den folgenden Sonntag einberuft , als die Verhöre der zwei Verdächtigen noch liefen. Auf der anderen Seite setzte sich Fischbach für mehr Öffentlichkeit ein , zum Beispiel beim Bericht des Rechnungshofs. In anderen Ländern stelle die "Cour des Comptes" ihren Jahresbericht öffentlich vor, in Luxemburg komme der Bericht zuerst in den Ausschuss und würde dort verwässert und zerredet.

desen link wor dann relatif sieer offline
http://www.wort.lu/articles/6409781.html

hei d erklaerung

In eigener Sache
Zu einem Artikel über Marc Fischbach bei wort.lu
Letzte Aktualisierung: 31-01-2008 18:09
Am Donnerstagmittag war bei wort.lu für knapp zwei Stunden ein Bericht zu lesen, in dem es um Aussagen ging, die Ombudsman Marc Fischbach in einem üblicherweise vertraulichen Gespräch mit der Redaktion des "Luxemburger Wort" gemacht hat .
Ursprünglich war ein Hintergrundgespräch über die tägliche Arbeit des "Mediateurs" vorgesehen. Im Rahmen des Treffens mit der Wort-Redaktion kam
Marc Fischbach auch kurz auf die jüngsten Entwicklungen im "Bommeleeër "-Dossier zu sprechen.
Er äußerte sich aus persönlicher und juristischer Sicht unter anderem kritisch zu der am Mittwoch erfolgten Veröffentlichung eines Briefes des Staatsanwaltes an den Justizminister. Diese Aussagen waren im Prinzip "off the record", sollten also nicht veröffentlicht werden.
Insofern handelt es sich bei dem auf diesen Seiten veröffentlichten Artikel um ein Missgeschick.
http://www.wort.lu/articles/6409815.html 31.01.2008
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

254

02.12.2009, 10:32

Volkszorn auf wort.lu gegen Monarchie

Neies am Dossier Bommeleeër: En Zeien, dee schon virun enger Zäit mat
den RTL-Reporter geschwat hat, huet sech elo nach eng Kéier gemellt ...
http://news.rtl.lu/news/national/50389.html

ech hun direkt missen un de Kleeschen denken :D


@nic dobai haat ech geschter nemmen en witz gemeet.....

hei denlinkop detailler vum findel News 2006 - Parquet stoppt Rumeur
matt schienen audio filen vum haer vogel.....

Nach eng kleng trouvaille die beim archivieeren opgefall ass


Verschidde useren kennen sech bestemmt nach un die flott momenter aus dem ieschten forum erenneren….


Aus dem krop nr 595 vum 03032006

Volkszorn auf wort.lu gegen Monarchie

Die Boulevardisierung der Presse schreitet munter voran. Als hätte die großherzogliche Familie nicht schon genug unter den Anwürfen mancher Revolverjournalisten gelitten, entblödete sich das Internetforum von wort.lu nicht, neue Beschuldigungen und Gerüchte zu verbreiten.
Kaum war die überzeugende Erklärung der Staatsanwaltschaft veröffentlicht, da ließ das garstige Sensationsblatt Wortchen auf seinem sonst so biederen Internet-Forum dem Volkszorn freie Bahn. Am 23. Februar wurden dort nämlich „Vive d'Republik"-Rufe und wüste Beschimpfungen der WortchenLeserschaft gegen die Dynastie geduldet, die sogar als„Sippschaft" verleumdet wurde, welche den Steuerzahler belaste.
Wort.lu ging sogar soweit, die Namen von drei angeblich Verdächtigen in der Bommeleeeraffäre zu verbreiten und sie als Leute mit „homosexuellen Neigungen" denunzieren zu lassen.
Erst am 24. Februar, um 17.43 Uhr, rang sich der Internet-Moderator dann zur Klarstellung durch: „Die wort.lu -Redaktion wird alle Beiträge löschen, die Verdächtige namentlich nennen!"
Es wurde auch Zeit, denn die Jagdgesellschaft vom 9. und 10. November 1985 jener Zeitspanne, da das Attentat auf Findel stattfand verlustierte sich im französischen Departement Loir et Cher und nicht etwa in Brokeback Mountain, USA.

mol kucken op die posten nach ze fannen sinn... ;)

greets
cy
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

255

02.12.2009, 11:41

ech hun direkt missen un de Kleeschen denken :D
Hei geet vum Kleeschen riets.
Ech erënnere mech dass et och een Artikel am Land gouf wou Zeihen vun enger suspekter Police-Aktioun an der Géigend vum Schinker erzielt hunn.
Och si waren der Meenung am Hannergrond vum Trupp den "Weihnachtsmann" erkannt ze hunn.

Handelt et sech do em dee selwechten?
Ech ka mer leider keen dodrënner firstellen, kann ee mol ee weideren Tipp ginn em ween et sech do soll handelen? Merci!

256

02.12.2009, 15:24

beziehung weihnachtsmann-bombenleger (der skandal im skandal)

@uvbkg

dat wor am laendchen den 07122007 op der leschter sait ze liesen

d location vis a vis beim schumanseck ass ewell eng deponie ;)

zitat lland

Der Skandal im Skandal ?

Beziehung Weihnachtsmann-Bombenleger

Gotthelf Lästerli


Die kuriose Bombenleger-Affäre artet zunehmend zum Skandal der Superlative aus. Es drängen sich Fragen auf: Wieso es Polizei, Schnüffeldienst und Justiz nach zwanzig Jahren noch immer nicht gelungen sein soll, den Sumpf, trotz unzähliger Spuren, auszutrocknen? Und wieso ein idyllisches Ländchen wie unser liebliches Großherrlichtum laufend die schönsten Affären zu produzieren vermag? Angesichts der Tatsache, dass es mit einem vorgeblich auf Ethik und Anstand abonnierten Pfaffenregiment gesegnet ist das es, trotz ungünstigen Zeitgeistes, bis heute geschafft hat zu überleben , müsste es vor Moral eigentlich nur so triefen! Haarsträubende Unfähigkeit oder systemimmanente Korruption? Oder schlicht beides? Besonders schlimm: Man lässt es offenbar drauf ankommen, dass die Existenzberechtigung des Ländchens in Frage gestellt werden könnte. Wenn schon das ohne Regierung dahin taumelnde Belgien zum Teufel gehen sollte, könnte die EU Gelüste verspüren, in einem Abwasch auch das Brüderchen zu liquidieren. Eines der lächerlichen Miniländer wäre man halt mal los.

Auf Dauer könnte die Affäre sogar den Untergang der CSV einleiten. Umso mehr, als nun eine ihrer heiligen Figuren, der Weihnachtsmann, ebenfalls verwickelt zu sein scheint. Der Ursprung des Verdachts war eigentlich banal, sofern man den Überfall einer Bande Uniformierter, die harmlose Bürger mit Maschinenpistolen bedrohen, als banal bezeichnen darf.

Vor Jahren, als das staatliche Polizeikorps noch Gendarmerie hieß, hatte einer meiner Bekannten, integrer Mann, mit der Gattin einen gemütlichen Abend im Restaurant am Schumannseck verbracht. Als die Heimfahrt anstand, übersah er die Einfahrt zur Hauptstraße und geriet auf eine andere Straße, die er aber umgehend als Irrweg erkannte. Zu spät: Mit quietschenden Reifen schössen nun zwei schwarze Limousinen aus der Dunkelheit. Unheimliche Gestalten in Uniform sprangen aus den Autos und umzingelten wie im Kino die Bedauernswerten, die mittlerweile angehalten hatten und ausgestiegen waren. Das Schlimme dabei: Die Kerle richteten bedrohliche Maschinenpistolen sicherlich mit dem Finger am Abzug auf die verdutzten Leute. Durch Fernsehkrimis gewitzt, hob das Paar natürlich die Arme, verfehlte aber nicht ironisch anzufragen, ob die ihm gegenüber stehenden Cowboys, die nun als Mitglieder der Gendarmerie zu erkennen waren, noch alle Tassen im Schrank hätten. Man habe sich nämlich nur verfahren. Langsam, sehr langsam, ließen die Gegenüber ihre Schießprügel und die Überfallenen die Arme sinken. Die Lebensgefahr schien gebannt. Kein Wort seitens der Gendarmen indes. Mithin bestieg das Paar seinen Wagen, wendete und fuhr von dannen. Unterwegs fragte der Mann seine Frau, ob sie ebenfalls den Weihnachtsmann im Hintergrund gesehen habe. Sie bejahte, sie habe sich vor allem über den langen weißen Bart in der Dunkelheit gewundert.
Für meine Bekannten blieb der Vorfall eine Warnung, das wilde, von Wölfen und irren Polizisten verunsicherte Ösling künftig zu meiden. Sie kamen zu dem Schluss, sie seien in die Einfahrt eines Ausbildungscamps fieser Bombenleger geraten und hätten den glücklichen Umstand, dass sie als gefährliche Zeugen nicht einfach „umgelegt" wurden, was dann sicherlich ebenfalls ohne Aufklärung geblieben wäre, nur der Tatsache zu verdanken, dass den Kerlen Schusssalven in der Nähe eines Restaurants als zu riskant erschienen. Der Weihnachtsmann im Hintergrund jedoch bereitete ihnen Kopfschmerzen. Dass der mit den Bombenlegern gemeinsame Sache gemacht haben soll, wollte ihnen nicht einleuchten. Oder sollten die uniformierten Gesellen zur Abwechslung nur einen Überfall in weihnachtlicher Kluft geplant haben?

Fazit: Die zuständigen Behörden wären gut beraten, ihre Recherchen auch auf das Gelände gegenüber dem Restaurant am Schumannseck auszudehnen: Welche Geheimnisse schirmten die zweifelhaften Gendarmen dort oben ab? Aber vielleicht ist es den beamteten Schnüfflern bislang noch nicht mal im Traume eingefallen, wirklich zu recherchieren?
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »c23y78« (04.12.2009, 16:27)


Jempi

Administrator

Beiträge: 2 590

Wohnort: Beim neien Prisong

Beruf: Meckerer

  • Nachricht senden

257

02.12.2009, 15:39

Et deet sech nees eppes am Ländchen:

Zitat

Der Luxemburger Geheimdienst bekommt einen neuen Direktor. Der bisherige Chef Marco Mille verlässt den Dienst, um sich einer neuen Aufgabe bei einem Privatunternehmen zuzuwenden.
Offiziell hat Marco Mille unbezahlten Urlaub beantragt.

Wat war schon méi mat deem? Ajo:

Zitat

Anfang 2008 hatte Mille Zusammenhänge zwischen den Bombenanschlägen aus den Jahren 1984 und 1985 (Stichwort "Bommeleeër") und dem damals bestehenden Comité permanent de sécurité hergestellt.

Fir dass elo awer keen op domm Gedanke kënnt:

Zitat

Die Beurlaubung stehe jedoch nicht in Zusammenhang mit seinen beruflichen Pflichten im Geheimdienst, heißt es in einer Mitteilung vom Mittwoch.

http://www.wort.lu/wort/web/letzebuerg/a…eheimdienst.php
"Truth is the most valuable thing we have. Let us economize it."
Mark Twain

258

02.12.2009, 16:02

Anfang 2008 hatte Mille Zusammenhänge zwischen den Bombenanschlägen aus den Jahren 1984 und 1985 (Stichwort "Bommeleeër") und dem damals bestehenden Comité permanent de sécurité hergestellt.


ausser falschen pisten ze leeen, haat en guer naischt gemeet an deser affair.....mee bon dest ass sein job

et ass bestemmt well se nach keng nei bueroen kruuten :D

interessant ass datt hien schons am maerz demissioniert huet( also viruns den wahlen), ons chamber matt hierem neien praesident vum spetzeldengscht-kontrollorgan ass jo ewell och ganz schweigsam........

am laendchen wor den 04072009 vun 3 oofgaeng ze liesen

zitat l-land vum 04072009

Geheimdienstkrämerei

Von schweren Problemen des Nachrichtendienstes muss der parlamentarische Geheimdienstkontrollausschuss in seinem Rechenschaftsbericht für das vergangene Jahr berichten. Der bis dahin von Charles Goerens (DP) geleitete Ausschuss hatte zwei Tage vor den Wahlen seine Berichte für 2007 und 2008 verabschiedet. Danach haben gleich drei Beamte der besonders sensiblen Abteilung „operations" den Service de renseignement de l'Etat zu einem Zeitpunkt verlassen, als er auch wegen seiner Rolle bei den Ermittlungen gegen die Bommeleeer kritisiert worden war. Ende 2008 beschäftigte der Dienst 47 Beamte und Angestellte und hatte seine Ausgaben für Dienstleistungen von Außenstehenden um 18 Prozent erhöht. Die Organisation des Dienstes funktioniert so schlecht, dass ein interner Audit eine Reorganisation und ein neues Organigramm vorbereiten soll. Bereits vor mehr als einem Jahr hatte Premierminister Jean-Claude Juncker den Ausschuss gebeten, das Funktionieren des Dienstes unter die Lupe zu nehmen. Doch der Ausschuss scheint den Eindruck zu haben, dass der Dienst seine Schwierigkeiten vor dem Kontrollorgan verheimlichen wollte. Denn er fordert den Direktoren, der gegenüber seinem Vorgänger für seine Transparenz gelobt worden war, auf, „proaktiv" zu werden und den Parlamentariern Probleme unaufgefordert zu melden. Eine entsprechende Verpflichtung müsse sicherheitshalber in das Gesetz von 2004 geschrieben werden. Schließlich benötige der Nachrichtendienst auch neue Büros. Denn seine derzeitige Unterkunft in einem Verwaltungsgebäude an der Escher Straße entspreche nicht mehr den von der Nato und der EU vorgeschriebenen Sicherheitsanforderungen,
den link ops den lland artikel Spetzeldingscht (SREL)

mer wenschen him bei der Siemens dann all guddes fir seng nei carrieere

Siemens-Zentrale in München: Neuer Sicherheitschef vom Geheimdienst


Der bisherige Leiter des luxemburgischen Geheimdienstes, Marco Mille, wird neuer Sicherheitschef bei Siemens. Das erfuhr SPIEGEL ONLINE aus Konzernkreisen. Sein Vorgänger Gert-René Polli stolperte über Kontakte zum iranischen Geheimdienst.

München - Siemens hat überraschend schnell einen Nachfolger für seinen erst vor gut einem Monat ausgeschiedenen neuen Sicherheitschef Gert-Rene Polli gefunden. Wie SPIEGEL ONLINE aus Konzernkreisen erfuhr, soll der bisherige Chef des Luxemburger Geheimdienstes SRE (Service de renseignement de l'État), Marco Mille, den heiklen Job zum 1. März nächsten Jahres übernehmen.

Der 45-Jährige, der den SRE seit sechs Jahren führte, hat bei seinem Arbeitgeber bereits unbezahlten Urlaub eingereicht und wolle sich "einer neuen Aufgabe bei einem Privatunternehmen zuwenden", heißt es in luxemburgischen Medien.
.......
Da bei einem Großkonzern wie Siemens in Sicherheitsfragen häufig sehr schnelle und zuweilen auch unkonventionelle Entscheidungen getroffen werden müssten, heißt es, seien ehemalige Leiter einer großen Behörde mit einer solchen Aufgabe zuweilen überfordert.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unterne…,664851,00.html

wien gett dann elo neien chef vum spetzeldengscht ?????
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »c23y78« (02.12.2009, 18:07)


259

07.12.2009, 14:23

@c23y78

Schéin dass de den Artikel aus dem Land zitéiers.
Meng Fro war allerdings em ween et sech bei deem Kleeschen do handelt?
Eegendwéi schengt dat jo eng Art Spëtznumm fir eng méi oder manner bekannten Perséinlechkeet ze senn, leider kennen ech deen awer net.

260

10.12.2009, 18:52

wonnerbaren interview mam vogel an den rtl journalisten

vun feigenblieder, hannermaenner an op den grill gesaat
;)


http://news.rtl.lu/news/national/49119.html

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Machia« (10.12.2009, 19:24)


Ähnliche Themen