Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: LUX-FORUM. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Jempi

Administrator

Beiträge: 2 590

Wohnort: Beim neien Prisong

Beruf: Meckerer

  • Nachricht senden

181

25.11.2008, 10:12

Den Här Biever haut de Moien opp RTL:

Zitat

Affär Bommeleeër: E Prozess géngt déi zwee Inculpéiert aus der brigade mobile vun der Gendarmerie gëtt et, wann déi Affär total opgeklärt ass.

Flott. Dann geet et jo weider.

Zitat

Et gëtt awer speziell Problemer, sot de Procureur, well zum Beispill Deeler vum Beweismaterial am Laf vun de Joren bei der police judiciaire verschwonne wieren.
An e anere Problem wier, datt de Geheimdéngscht wuel net alles iwwer séng deemoleg Activitéiten op den Dësch vun der Justiz geluecht huet.

Ah sou Här Biever. Domatt wëllt Dir eis jo soen, dass déi Affär ni "total opgeklärt" gëtt.

Also, matt nëmmen engem Funken Logik kann een do jo erausliesen, dass et ni zu engem Prozess kënnt.
"Truth is the most valuable thing we have. Let us economize it."
Mark Twain

182

25.11.2008, 20:03

den haer biever huet en schienen neien buero :P


greets
cy
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

183

25.11.2008, 21:07

jo, jo, mei wortkarg wuer hien awer net
obwuel hien kand net beim numm genannt huet- staatsterrorismus, dein ganz goud an schabloune vum nato geheimkrieg an westeuropa passt

AnthonySutton

unregistriert

184

30.11.2008, 15:00

Fier wien haalt dier den Staat oder privatiseiert Medien?!?

Waat deen Bommeleer ungeet, mussen d'Leit mol bekäppen dass de Staat den Fall net obklären dierf an kann.

Et lait um Vollek eng onoofhängeg Comissioun ob d'Been ze stellen an net um Parquet oder engem RTL.
Wann Sie missten zougin als Tarnung den Kontext vun enger Sovietmuechtbedrohung ausgenotz ze hun , hei d'Leit "faerten" ze doen fier ob amerikaneschen Drock hin oder hier en Iwwerwachungsstaat ze étableieren dann wieren eis grouss Manituen alleguerten am Duckes oder weinstens emol weinst Landesveroot, Terrorismusennerstetzung an an an ungekloot gin. :huh:
Eng CSV geif bei desen Wahlen hoffen weinstens een Setz an der Chamber ze kreien, eng Ära Politik wier vun engem Daag ob deen aaner Geschicht.
Gladio, Stay behind, Klimaagenda haut des Daags oder wei och emmer war just en DECKMANTEL fier den sougenanntenen Iwwerwachungsstaat an Europa z'etableieren. :EU:
Egal ween zu där Zait regeiert huet ob daat en Santer oder Juncker as deen do involveiert as oder och net, spillt absolut keng Roll an as just en Ooflenkungsmanöver. Dei Leit un der sougenanntener Muecht hun net den Pouvoir esou Saachen obzeklären souguer wann se et weilten waat eng aaner Saach as.
Et handelt sech em en Deel vun enger elitärer globaler Agenda dei Europawait erfellt gin as an och haut nach matt grousser Ennerstetzung vun der Ignoranz fierun Tatsaachen oder purer Dommheet vun de Leit weider Steck fier Steck erfellt get, waat dei ganz Co2Histerie weist.
Hei fier dei die der Meenung sin dei Co2poblematik hätt eppes matt Emweltfrenlechkeet an net matt enger globaler Privatiseierung vun Emissiounen ze din: hei die offiziell Agenda21 .

Mee zereck zum Bommeleer. Anstatt Uersaachen vun Kriminaliteit ze bekämpfen, as eben de Budget an d'Bekämpfung vun der Kriminaliteit gefloss. Eis ganz Welt funktioneiert Profitorienteiert.
Ob medizinech, ethnech, pazifistech, militärerech, ob Medikamenter oder Entwecklungshellef, einfach alles.
An dofier as eben och am Securitymanagement alles profitorienteiert.
En Beispill wou daat absolut seng Fierdeeler haat: Ech kruut main Auto fierun der Hausdier geklaut, ech hun d'Cops an Duane ungeruff an a manner wei 5Minuten waren saemtlech Grenzen informeiert an no2Stonnen haat ech main Plou erem. :)
An eis Polizisten vun Haut sin och vill mei fein an respektvoll(ausnahmen gin et iwwerall) wei nach fierun 20Joer.
Mee rechtfaertecht daat dei Bommenunschlei? ?(
Oder elo ganz aktuell Zum Indienattentat.
Mengt der do wieren keng Warnungen erausgaangen dass honnerten vun Studenten esou en Massaker plangen, aus wei engen Grenn och emmer, ob weinst Palestinakonflikt oder Nepalregioun oder oder? Daat as gezielt Deescaleieren geloos gin. Haut trieden jo hier Ministeren schon oof.
Fakt as Pakistan as en F*****hoer derfun ewech eng Atommuecht ze sin, dei wei den Iran enn 70er Joeren fierun enger Islamescher Revolutioun steet. An dann eventuell geschwenn vun Islamisten regeiert gett. D'USA brauchen Indien,als Verbuendeten geint Pakistan.
Sie mussen matt den Talibans rem gudd gin(offiziell: verhandlungen angoen am Styl dier gid eis den Binladens Osama an dier sidd rem Kolleg mam Barracks Obama), Lybien, Syrien an zumools den Iran als "Kooperatiounspartner" kreien fier als Marionett geint Russland auszespillen. Duerno geet et richtung "Afrika endlech befreien" fier am Sudan an Iwwerall wou mer elo d'Gemetzel ze gesin kreien waat LEIDER sait Joeren batteren Alldaag an denen Regiounen as an keen Schw*** interesseiert huet, en Szenario z'entweckelen wou Russland geint China ageieren muss well Russen vun Rebellenmarionetten matt chinesechen Waffen waerten gekillt gin oder emgedreint an dann Europa als Schutzscheld geint Russland geholl gett.
Soite matt dem Barrack Obama kreien mer nach vill mei Missär an Krisch wei matt engem Bush oder Mccain sou krank daat och klengt.
Mee wann en ob sain aussepoliteschen Beroder Zbigniew Brzezinski lauschtert dann as et genau daat waat desen Mann welles huet. Hei sain Buch.
Jo dei Leit sin nach mei krass drop ewei en George W Bush, vill vill mei krass, an matt der Ignorantz vun Fakten an enger gudder Propaganda kreien dei Elitär Vollblutsatanisten d'Schoof schon iergendswei indoktrineiert.
Waat kann een dogeint maachen?
Net vill ausser : Keng DP,LSAP,GRENG,CSV,ADR wielen.
Dann huet een d'Welt nach net verännert mee et muss National an de Käpp vun de Leit ufänken der Armut, dem Rassismus an dem Militarismus eiweg feindschaft ze erklären an daat Bauchgefill och bei de Wahlen2009 zum Ausdrock ze brengen. :roudeléiw:

185

05.12.2008, 16:06

et get neieis des woch am krop

Bommeleeër-Affäre: Weiß der Spitzeldienst mehr als er sagt?

„Die Bommeleeër-Affaire ist eine Affäre der Gendarmerie“. Zu diesem Schluss war die parlamentarische Kontrollkommission des Geheimdienstes im Juli dieses Jahres gekommen. Oder etwa doch nicht? Staatsanwalt Roby Bieber stellte in einem rezenten Interview die Rolle des Geheimdienstes in der Bommeleeër-Affäre erneut in Frage, und stieß damit eine Diskussion an, die bisher noch nicht geführt wurde.


hypothese as, daat en letz. volet vun der belger wnp ( en fachitsesch privat miliz maat beschten verbindungen mam belgen geheimdinscht) wuel seng fanger an der bommeller geschicht haat
an den srel wousst et, mei huet neischt ennerhol- zu den akten gelegt

interesant as och daat laut ex wnp member, michel libert, den wnp an tueries de brabant verweckelt wuer!
( source youtube.com -> debat gladio rtbf )

op den deiwelskreis sech elo schleisst?

villeicht wueren och letz.wnp elementer an tueries de braban verweckelt
virun allem dei, dei eng super ausbildung hatten
wei eis ex-bmg gesellen

et as jo schons doriwer geschriwen gin, daat portrait robot vun den tueurs de branat, eng "gewessen" aehnlechkeiit hun maat gewessen gesichter vum ex-bmg ...

186

05.12.2008, 16:16

eng kleng trouvaille anno 1987 aus der belge



187

05.12.2008, 16:32


188

05.12.2008, 18:59

MEMBRES BMG LUXEMBOURG DEBUT 1980

biller vun der bmg, 8) nun loosen mer emol heimader unfaenken..... et waar jo genuch zait am summer fir an den archiven ze sichen an ze fannen..... :D

am krop schreiwen se jo och vu haer marcel f. , nun, kucken mer mol an den belschen foren waat se iwert den haer do wessen
an ons cousins kennen jo hei emol d biller kucken.......

do wor jo och nach eppes an der revue ze liesen an der lescht, sichen daat emol eraus



wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »c23y78« (05.12.2008, 20:11)


189

12.12.2008, 15:27

ass dach net schons erem eng laesteg parlamentaresch unfroo un den verantvortungsvollen poliss-justiz minister gemeet ginn.......

d froo matt der aentwert, wie emmer wollt erem keen bescheed wessen an op der igp waerten se erem mussen bludd schweesen, oder soll den beamten deen do elo soll eppes schreiwen erem an der vakanz sinn wie die leschten kier........

hei den link : http://www.dp.lu/newsite_2008/docs/qp/20081126_2999_r.pdf


an nach en bildchen matt kennegen leit, fir den weekend, wou scouten sech preparieren......

wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »c23y78« (12.12.2008, 16:15)


Jempi

Administrator

Beiträge: 2 590

Wohnort: Beim neien Prisong

Beruf: Meckerer

  • Nachricht senden

190

12.12.2008, 15:42

Dat doten ass een staark Stéck, dat muss een emol verdauen.

Do seet also eisen Procureur général an alles Ëffentlechkeet, dass bei der Police Beweiser an Ënnerlagen verschwonnen sinn. Ann hien huet net emol säin Chef, den Justizminister informéiert? Ann hien informéiert deen och ann deenen folgenden 2 Wochen net? Ann den Justizminister seet, dass hien sech fir d'Nouvellen hei am Land net di Boun interesséiert, well hien jo, bis zur Question parlementaire, wéi hien schreiwt, nach ëmmer näischt dovunner wosst?

Ech mengen, net nëmmen bei eiser Police leiden Leit unn Amnésie généralisée.
"Truth is the most valuable thing we have. Let us economize it."
Mark Twain

191

12.12.2008, 16:20

hei dann nach den video vum 26112008

http://tele.rtl.lu/waatleeft/videoarchiv…81125/3/1003898


den verantvortungsvollen minister haat jo an der lescht genuch mamm haff ze din.......;)
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

192

12.12.2008, 17:14

@c23y78

"an nach en bildchen matt kennegen leit, fir den weekend, wou scouten sech preparieren......"

wein weiss, villeicht waren dei scouten e puer stonnen mei speid keng scouten mei, mei bommeleer, aka staatsterroristen
maat all deim waat bis elo opgedescht gin as, emol guer net esou onmeiglech

193

16.12.2008, 23:06

part 1

fir datt keng langweil opkennt.....

zitater aus der revue vum 18112008

vum haer laurent graff an dem haer berscheid

«Durch Anweisungen von oben behindert»

Auch 23 Jahre nach der Attentatsserie platzt Jean-Claude Berscheid noch immer der Kragen, wenn er daran zurückdenkt, wie die Ermittlungen verliefen. Der heute 55-Jährige war in der Brigade Mobile aktiv, später dann Mitglied der Bommeleeër-Kommission, die für die Aufklärung der Fälle zuständig war.

REVUE: Warum waren Sie zum Gespräch bereit?

JEAN-CLAUDE BERSCHEID: Ich habe mich hierzu entschlossen, weil ich dazu beitragen möchte, dass die Attentatsserie aufgeklärt wird. Auch ich möchte gerne wissen, wer dahinter steckt. Schließlich haben die Bommeleeër mich während langer Monate beschäftigt. Zudem wurden in den letzten Jahren so viele Dinge darüber veröffentlicht, ob in den Printmedien, in Rundfunk oder Fernsehen, die so nicht stimmen oder wo Begebenheiten so zurechtgebogen wurden, dass sie ins redaktionelle Schema reinpassen und für möglichst viele Schlagzeilen sorgen.

Vun all den falschen pisten vun den investigativen journaloen aus der befrennter press net ze schwetzen

……….

REVUE: Kommen wir zu der Attentatsserie, die Luxemburg zwischen dem 30. Mai 1984 und dem 26. März 1986 in Atem hielt. Welche Rolle spielte die Brigade Mobile damals bei der Suche nach den Tätern?

JEAN-CLAUDE BERSCHEID Ich möchte gerne früher ansetzen: Nachdem ab Januar 1984 pyrotechnisches Material und Luxite quer durch unser Land gestohlen worden war, hätten die für die Sicherheit zuständigen Stellen, also die Sicherheitskräfte und auch die Justiz, bereits hellhörig werden müssen. Keiner erkannte jedoch zu dem Zeitpunkt Sinn und Zweck der Diebstähle. Meines Erachtens wurde den Einbrüchen nicht die richtige Beachtung beigemessen, weil sich hierzulande noch nie etwas Ähnliches zugetragen hatte. Deshalb wurden sie als banale Diebstähle angesehen. Dabei entwendeten die Täter jedoch rund 500 Kilogramm Sprengstoff. Da lief also ganz gehörig etwas schief. Staatsanwalt Robert Biever bewertet das als «schlampige Arbeit». Das kann ich so nicht gelten lassen. Man darf nicht vergessen, dass wir damals kriminaltechnisch gesehen schlecht ausgestattet und meilenweit von dem heutigen Stand entfernt waren.


Keen wonner , et dierf jo haut nach net no dem luxite gefroot gin , zumols wie desen sprengstoff dann nach bis op brussels koum bei CCC….


REVUE: Aber im Ausland gingen doch auch Bomben hoch. Hätte man da nicht darauf schließen können, dass…

JEAN-CLAUDE BERSCHEID: Ich weiß auf was sie hinauswollen. Das mit dem Terrorismus ist so eine Sache. Die RAF-Bewegung war Linksterrorismus. Andreas Baader, Ulrike Meinhof und Co. verfolgten eine spezifische politische Ideologie. Hierzulande gab es aber keinen Linksterrorismus. Der Bommeleeër war Rechtsterrorismus. Er richtete sich gegen den Rechtsstaat, versuchte ihn lächerlich zu machen, indem er mit ihm Katz und Maus spielte. Ziel der Attentäter war es scheinbar, dem Luxemburger Staat deutlich zu zeigen, wie verwundbar er eigentlich ist. Die Bommeleeër haben die Schwachstellen schonungslos aufgedeckt, mit dem Ziel, dass sich der Staat besser schützt und mehr in seine innere Sicherheit investiert. Das ist ja dann auch erfolgt. Dennoch passen einige Attentate nicht ins Konzept.



Rechtsterrorismus, interessant .....……..

REVUE: Was schließen Sie aus der Tatsache, dass die Szenarien der einzelnen Attentate sich merklich voneinander unterscheiden?

JEAN-CLAUDE BERSCHEID: Dass man die Möglichkeit nicht ausschließen sollte, dass zwei oder mehr Gruppen am Werk waren. Belegen kann ich diese Theorie nicht. Ich habe keinen Einblick in den gegenwärtigen Stand der Ermittlungen und kann also auch nicht beurteilen, ob diese Möglichkeit in Betracht gezogen wurde.


Hunn do villait friendly services aus dem ausland ausgehollef an emgedrient (eng hand waescht jo die aaner), mee do ass jo staatlech „toleriert“ amnesie , toleriert oder gewenscht ??

……………

REVUE: Im Sommer 1985 sind Sie aus der Brigade Mobile ausgeschieden. Einige Wochen später wurden Sie Mitglied der Bommeleeër-Kommission, deren Aufgabe es war, die Attentäter dingfest zu machen. Wie waren die Arbeitsbedingungen?

JEAN-CLAUDE BERSCHEID: Als ich meine neue Arbeit aufnahm, stellte ich gleich fest, dass wir sehr schlecht ausgerüstet waren. Es gab nur eine Telefonleitung. Es mangelte an Einsatzwagen. Wir hatten nicht ausreichend Platz. Zudem befanden sich unsere Räumlichkeiten in der Zentralgarage der Gendarmerie auf Verlorenkost. Angesichts der Tatsache, dass unsere Erkenntnisse darauf hindeuteten, dass der oder die Täter in der Art wie sie vorgingen, über Insiderwissen verfügen mussten, war unser Standort schon mehr als fragwürdig. Zudem konnten wir nicht ausschließen, dass zwischen dem oder den Täter(n) Kontakte zur Bommeleeër-Kommission bestanden. In welcher Form auch immer. Wie ich schon angedeutet habe, wurden bereits ganz zu Beginn, zumindest aus heutiger Sicht, bei den Sprengstoffdiebstählen Ermittlungsfehler gemacht. Das Beste aber war, dass wir zu der Erkenntnis gelangten, abgehört zu werden und jeder der Chefs eine Art Spion in der Kommission hatte. Mir platzt heute noch der Kragen wenn ich daran denke, weil ja dadurch effizientes Arbeiten nur schwer möglich war und unsere Handlungsmöglichkeiten stark eingeschränkt waren.


Och deemols eng alibi komissioun, an schons erem den spetzeldingscht, ouni commentaire

…………………………..

REVUE: Hört sich ja nicht gerade an, als sei die Motivation damals riesengroß gewesen…

JEAN-CLAUDE BERSCHEID: Bei manchen Beamten war die Arbeitsmoral auf dem Nullpunkt. Das hat Ben Geiben ja auch in seinem Bericht vom Mai 1984 über den Öffentlichen Sicherheitsdienst festgehalten. Unzählige Überstunden mussten geschoben werden, weil wir insgesamt zu wenig Personal hatten. Wir waren schlecht ausgestattet, weil unser Budget nicht hoch genug war. Vielfach war Material veraltet. Wenn unter solchen Bedingungen die Arbeit auch noch mit Füßen getreten wird und die administrativen Chefs sich in die Untersuchung einmischen, ohne jedoch für ihre Anweisungen Verantwortung übernehmen zu müssen, braucht man sich nicht zu wundern. Zudem wurden wir durch Anweisungen von oben bei unserer Arbeit regelrecht behindert. So kam es mehrmals vor, dass unsere Vorhaben kurzfristig abgesagt wurden und wir uns mit anderen Dingen beschäftigen mussten. Ob diese Anordnungen ermittlungstechnisch begründet waren, blieb unklar. Feststellen konnten wir allerdings, dass verschiedene Objekte, die wir beobachten wollten, Ziel eines Anschlages wurden. Ich will das an dieser Stelle nicht weiter kommentieren. Es ist ja nicht ausgeschlossen, dass es stets Zufall war.


REVUE: Wurden bei den Ermittlungen Fehler gemacht?

JEAN-CLAUDE BERSCHEID: Formulieren wir es einmal so. Wir standen den Bombenlegern nahezu ohne Mittel gegenüber. Zudem gab es die anfänglichen Versäumnisse, weil wir die Sprengstoffdiebstähle nicht richtig einordnen konnten. Zusätzlich stimmte etwas mit der Herangehensweise nicht. Irgendwie wurde das Pferd von hinten aufgezäumt: Wenn man ermittelt, muss man von seiner Arbeit überzeugt und später von den Ergebnissen überrascht sein. Man darf nicht mit einer vorgefassten Meinung an eine Ermittlung herangehen. Denn sonst ist das Risiko groß, dass man wichtige Dinge übersieht oder nicht richtig bewertet. Irgendwann kam mir beispielsweise zu Ohren, einer meiner Chefs hätte sich die Frage gestellt, wie ich denn reagieren würde, wenn sich herauskristallisieren würde, Ben Geiben, für den ich während meiner Zeit bei der Brigade Mobile durch dick und dünn gegangen war, wäre einer der Attentäter. Das meinte ich eben, wenn ich von vorgefasster Meinung sprach.

……………………..

et passt net alles hei drans....d suite dann duerno
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »c23y78« (16.12.2008, 23:26)


194

16.12.2008, 23:07

part 2

REVUE: Wer wurde denn noch alles über- beziehungsweise bewacht?

JEAN-CLAUDE BERSCHEID: Auf Befehl von oben mussten wir während drei Wochen das Gelände von Bourg-Bourger, wo damals die Revue gedruckt wurde, Tag und Nacht überwachen. Als wäre die Revue damals die einzige Zeitung hierzulande gewesen, die über den Bommeleeër berichtete. Auch diese Aktion war ein Witz, um nicht zu sagen die pure Verarschung. Wir wurden hin und her geschoben wie die Bauern beim Schach. Dann ist da die geplante Lösegeldübergabe im hauptstädtischen Parking Theaterplatz mit dem späteren Brief der Erpresser, in dem die Namen all derer aufgelistet waren, die an der Aktion beteiligt waren. Sogar die der ausländischen Einheiten, die uns unterstützten. Ich gebe zu, dass ich eine gewisse Zeit gebraucht habe, um zu erkennen, dass unsere Initiativen durch Anweisungen von oben behindert wurden. Irgendwann war es dann aber so flagant. Man enthielt uns Untersuchungsergebnisse und -erkenntnisse einfach vor. Das war schlicht und einfach irrsinnig.
……………………………………

REVUE: Im Februar 1986 haben Sie Ihren Dienst bei der Bommeleeër-Kommission quittiert. Hatten Sie den Eindruck, dass die Ermittlungen nur Alibicharakter hatten oder was waren Ihre Beweggründe?

JEAN-CLAUDE BERSCHEID: Die in dieser Sonderkommission eingebundenen Beamten wollten die Täter partout schnappen. Ihre Anstrengungen verpufften jedoch durch die Umstände, um nicht zu sagen Missstände. Ich hatte die Nase gestrichen voll. Einer der Funktionsmechanismen bei Ermittlungen muss immer der sein, dass alle über die gleichen Informationen verfügen. Das war aber nicht der Fall. Ich wollte zu dem Zeitpunkt meine Energie nicht mehr mit Ermittlungen vergeuden, die bereits in einer Sackgasse gemündet hatten oder auf dem Weg dorthin waren.


REVUE: Gehen Sie davon aus, dass die Öffentlichkeit irgendwann die Wahrheit erfährt?

JEAN-CLAUDE BERSCHEID: Es ist schwer zu sagen, ob die Attentate 23 Jahre danach noch aufgeklärt werden. Man sollte die Hoffnung jedoch nie aufgeben. Staatsanwalt Robert Biever hat zwar gesagt, der Bleideckel hätte noch keine Risse, dafür aber bereits einige Kratzer. Er hat Mitte Oktober aber auch deutlich gemacht, dass eine Reihe von hochgestellten Polizeibeamten mehr wissen als sie zugeben.

http://www.revue.lu/coverstory.php?id=1552

mer drienen emmer erem ronnderem, woubai et jo awer emmer mie kloer gett datt die saach vun uewen ( ganz uewen) gesteiert guef, an ennert dem teppech gehaalen gouf an nach emmer gett

wien wor dann deemols oder haut, den chef vun deenen servicer ??

en „faehegen“ minister, wien wor den chef vum minister ?

den premier, wien wor den chef vum premier ?

d nato ? d cia oder den mi6 ? den vatikan ? den haff ? den opus dei ? all zesummen ?

schwaarz geschichten, deemols wie haut

Wien huet nach haut interessi drunn, datt et net erauskennt, wien eppes eenerschloen, vertuscht an verschwannen gedoen huet ??


Vun wou guef an gett letzebuerg gesteiert ?


Aus dem post 33 vum 19042008 LT 22:01 hei am thread

„Die Regierung von Jean-Claude Juncker scheint aber zurzeit noch eher gewillt zu sein, ihre Institutionen zu opfern, als der Wahrheit ans Licht zu verhelfen. "


Nun d spill geet firun,

Wie sooten d scouts deemols “lets play the game” ……… :P
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »c23y78« (16.12.2008, 23:28)


195

17.12.2008, 07:59

Den Haff hängt mat Secherhét och mat dran. Et ass emmer erem riets dass VUN GANZ UEWEN d'Ermettlungen behennert gin wären. Dass verschiden Gruppen um Wierk waren. Dén letzeb. Zeien, dén de 'schwarze Prënz' well gesin hun an dofir bei den Juncker geruf gin ass.
Herno ass den Mann wéi en Idiot betruecht gin, obwuel hien op derTélé gesot huet: Ech wés wat ech gesin hun.
Dén komeschen Alibi vum Prënz. Och an dém Fall huet den Me V. seng Ménung dozou gesot.

Dass den Prënz zu enger Mitläufer-Grupp gehéiert huet, well hien sein Mariage wollt duerch setzen, gléwen ech haut nach. Wann én verschiden Daten vun démols kuckt, dann kann dat kén Zoufall méi sin.

196

17.12.2008, 16:11

ech froen mech emmer erem, firwaat den haff esou aus der kescht gesprongen as, wei letzebuerger land kand beim numm genannt hat- den schwarzen prenz;
wei soen franzousen, ce n'est que la verite qui blesse ...

197

17.12.2008, 16:20

wei soen franzousen, ce n'est que la verite qui blesse ...


oder nach : IL N'Y A PAS DE FUMEE SANS FEU

wie et schengt bleift den haff am gespriech...... :thumbup:
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

198

17.12.2008, 16:38

nei strategie de tension zou letzebuerg?

1. grousst international militaerexercise
2. awacs fliegeren dei einfach esou -ouni regierungserklaerung (secret d'etat?), um findel nawell oft durchstart exercisen machen
3. "Verdächtiges Paket in der amerikanischen Botschaft entdeckt"
Der amerikanischen Botschaft wurde am Mittwoch per Post ein verdächtiges Paket zugestellt, welches weißes Pulver enthielt. Auf Nachfrage von wort.lu teilte ein Sprecher der Botschaft mit, dass das Paket nun von der Polizei untersucht werde. Es seien allerdings keine besonderen Sicherheitsmaßnahmen eingeleitet worden. Die Mitarbeiter der Botschaft haben ihre Tätigkeiten ohne Unterbrechung fortsetzen können - source wort.lu
4. gleich sin wahlen, an mir hun eng instutionnel an eng fett wirtschaftscrise

villeicht wackelt gleich erem en ex-cegedel pylon ...

199

17.12.2008, 16:55

ech gief mengen op der ambassade waeren se besser equippiert fir matt waissen polver emzegoen, wie eis poliss....... ;)

den vatikan oder hieren miltaereschen dingscht waerten d awacs gescheckt hunn, den neveu schiltz kient eis jo emol opklaeren, wann en net grad op engen photoshooting am ausland ass......

geschter woren jo och dynamit-stangem am printemps zou parais fonnt ginn

zu brussels hunn se jo och verdaechteg elemnter verhaft firun en puer deeg

sou eng strategie de tension huet sech jo nach emmer bewaert, fir d lait roueg ze haalen an oofzelenken
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »c23y78« (16.03.2009, 19:19)


200

17.12.2008, 16:58

In order to keep the power, one has to use terror sometimes”, the Italian philosopher Niccolo Machiavelli suggested 500 years ago....

source : The Ghost of Machiavelli
http://www.danieleganser.ch/The_Ghost_of…1211544659.html

Ähnliche Themen