Sie sind nicht angemeldet.

Jempi

Administrator

Beiträge: 2 590

Wohnort: Beim neien Prisong

Beruf: Meckerer

  • Nachricht senden

241

20.10.2011, 08:32

Änder,

Ech gesi just net, wéi d'EU wëllt Afloss drop huelen, wat eng amerikanesch Firma an den USA publizéiert. Ech färten, d'EU fängt esou lues un, sech lächerlech ze maachen.
"Truth is the most valuable thing we have. Let us economize it."
Mark Twain

242

20.10.2011, 09:23

Ech färten, d'EU fängt esou lues un, sech lächerlech ze maachen.
Du hues en Hang zur Ënnerdreiwung, gell? :D

Mee schon aleng deen Projet do weist dach wéi verschidden Leit zu Bréissel ticken.
Politik ist die Kunst, die Bürger immer wieder so schnell über den Tisch zu ziehen, daß sie glauben, die dabei entstehende Reibungshitze sei Nestwärme

Jempi

Administrator

Beiträge: 2 590

Wohnort: Beim neien Prisong

Beruf: Meckerer

  • Nachricht senden

243

20.10.2011, 12:06

Et gëtt di lescht Zäit net méi genug gelaacht hei am Forum. Duerfir kopéieren ech ee Saatz heihinn, deen ech grad an engem däitsche Forum fond hunn:

Zitat

Die 10 Gebote zählen 279 Wörter, die Unabhängigkeitserklärung der 13 nordamerikanischen Staaten 1776 zählt 300 Wörter, die EU-Verordnung über den Import von Karamel-Bonbons besteht aus 25 911 Wörtern.
:D
"Truth is the most valuable thing we have. Let us economize it."
Mark Twain

244

21.10.2011, 10:05

Dee grousse Problem vun de Ratingen ass eben d'Eegekapitabasis, déi de Rating mat sech brengt. Wann een déi Réglementatioun giff zreckhuelen, da wieren d'Ratings ganz séier vill méi onwichteg, an da giffen d'Zenssätz vun de Staaten sech och erem e besschen méi no kommen.

245

22.10.2011, 21:29

Pannik am Sarkoland

Et muss schlecht stoen zu Brussels wann esouguer de Monde sech esou hiräissen liest

Bon en Mienden dierfen mer op de CAC 40 gespaant sinn mat de wäertvollen franséischen Banken.

Den triple A wäert och nach dest Joer fort sinn.

Zitat le Monde

Vingt ans après Maastricht, la nouvelle guerre de la BCE: pays latins contre Europe du nord

Europe du Nord contre pays latins, vingt ans après Maastricht, la bataille fait rage sur le rôle de la Banque centrale européenne dans le sauvetage de la zone euro.


Le Fonds européen de stabilité financière (FESF) ne dispose que de 440 milliards d’euros pour voler au secours des Etats en difficulté. Pas assez pour défendre l’Italie et lui prêter l’argent nécessaire au cas où les marchés s’y refuseraient. Mercredi à Francfort, Nicolas Sarkozy, conseillé par le secrétaire général de l’Elysée Xavier Musca, a proposé à Angela Merkel de transformer le FESF en banque, pour qu’il puisse s’endetter auprès de la banque centrale européenne et bénéficier de liquidités illimitées. La chancelière y a opposé un "niet" catégorique. Le président de la banque centrale Jean-Claude Trichet y est aussi opposé.

De facto, la BCEse transformerait en banquier de toute l’Europe, susceptible de renflouer indirectement les Etats en faillite. C’est contre les traités européens et la philosophie allemande : le mandat dela BCEdepuis la création de l’euro est de lutter contre l’inflation et non de faire tourner la planche à billet pour renflouer un Etat. « C’est ce que font toutes les banques centrales dans le monde », souligne-t-on pourtant à Bercy.

L’Elysée sait depuis plusieurs jours que cette idée est vouée à l’échec. Il n’empêche, François Baroin l’a réitérée vendredi en arrivant à Bruxelles. C’est la solution « la plus efficace », a expliqué le ministre des finances, tout en précisant quela France« n'en fait pas un point d'affrontement définitif », a-t-il dit. Cette proposition a suffisamment inquiété les pays orthodoxes (Allemagne, Finlande, Pays-Bas) pour que le ministre des Pays-Bas, Jan Kees de Jager assure samedi matin que la proposition impliquantla Banquecentrale européenne, « n'est plus sur la table ». M. Kees de Jager a reconnu « des divergences importantes entre pays ».

Derrière cette bataille se cache un affrontement sur l’architecture de l’Union monétaire face à la crise. « La conception que les Français, et beaucoup de gens en Europe ont de la politique monétaire n’est pas la même que la conception allemande », confirme-t-on à l’Elysée.

Le Fonds monétaire international, ainsi que les Etats-Unis, ou la Chine, qui pressent la zone euro d’agir au plus vite, n’ont rien contre la normalisation du rôle dela BCE. Autant d’alliés de poids à l’approche du sommet du G20, qui réunira à Cannes les 2 et 3 novembre les principaux dirigeants de la planète. Le sauvetage de la zone euro sera le sujet majeur du G20 si les Européens ne parviennent pas à un plan de sauvetage massif de l’euro d’ici mercredi 26. Nicolas Sarkozy craint une mise sous tutelle des Européens par les Américains, les Chinois et le FMI. Il veut des solutions fortes du côté européen.

Dans ce contexte, l’Allemagne a d’autant plus le sentiment d’être une citadelle assiégée que la direction dela BCE est en train de changer. M. Trichet va être remplacé par Mario Draghi. Cet ancien de Goldman Sachs a la réputation d’être très pragmatique et ne serait pas opposé à faire jouer un rôle inédit àla BCE. Au sein de l’institut d’émission, les Allemands ont le sentiment d’entrer en dissidence face à la domination des idées latines et anglo-saxonnes. Jens Weidmann, l’ancien conseiller économique de Merkel, et tout nouveau président dela Bundesbank, est parti en croisade contre l’idée. Son pouvoir en Allemagne est décisif. Nicolas Sarkozy a confié à ses proches qu’il ne suffisait pas de convaincre Angela Merkel et son ministre des finances Wolfgang Schäuble, mais aussi M. Weidmann : s’il dit non à quelque chose, cela annule tout, a expliqué M. Sarkozy à ses proches

http://elysee.blog.lemonde.fr/2011/10/22…europe-du-nord/

Vive la GRANDE NATION



.
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Jempi

Administrator

Beiträge: 2 590

Wohnort: Beim neien Prisong

Beruf: Meckerer

  • Nachricht senden

246

15.11.2011, 09:53

D'EU-Bürokratie huet nees zougeschloen

Zitat

Brandschutz-Veruerdnung vun der EU-Kommissioun: Nei Zigaretten, déi vum selwen ausginn, wa net méi dru gezu gëtt, solle fir méi Sécherheet suergen.
All Joer stierwen an der EU ronn 1000 Mënschen a Bränn, déi duerch Zigaretten déi net richteg aus sinn, ausgeléist goufen. D'EU-Kommissioun wëll d'Zuel vun dësen Accidenter ëm 40% reduzéieren.

Do war et wuel e puer EU-Bürokraten nees langweileg um Büro, an dat heiten ass dobäi eraus komm.

http://news.rtl.lu/news/europa/aktuell//157557.html

Dat nächst, wat se wuel virschreiwe wärten, wärt ee Briquet mat integréiertem Feierläscher sinn....
"Truth is the most valuable thing we have. Let us economize it."
Mark Twain

247

15.11.2011, 15:56

Jempi du kriss dach schon seit Meint keng Aner Zigaretten mei ze kaafen. Et hun der sech dach schon beim Hentz gemeld dei sech geirgert hun dass Zigarett aus gang as.Wei dun vun dem Neie Pabeier geschwat gouf ,hun etlescher gemengt Zigarette geif anesch schmachen.

Dei Regelung get et an Amerika ,Finnland seit 2010.

Vun 2012 un soll op All Zigarette Pack en Monster Bild drop kommen, an natierlech Praisser weider rop
http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt…63129622d8.html

248

20.11.2011, 17:39

Politik ist die Kunst, die Bürger immer wieder so schnell über den Tisch zu ziehen, daß sie glauben, die dabei entstehende Reibungshitze sei Nestwärme

249

20.11.2011, 21:14

Ad absurdum

Von der Presse weitgehend unbeachtet, versammelten sich europäische Finanzexperten am Freitag, im Rahmen des European Banking Congresses, in der Alten Oper in Frankfurt. Während EZB-Präsident Mario Draghi die Politiker zu rascherem Handeln aufforderte, zeichnete sich Finanzminister Wolfgang Schäuble durch bestechende Ehrlichkeit aus. Die Souveränität der europäischen Nationalstaaten sei ohnehin nur ein Relikt der Vergangenheit. Und er sprach etwas aus, woran Deutsche selten erinnert werden: „Und wir in Deutschland sind seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen!“

„Die Kritiker, die meinen, man müsse eine Konkurrenz zwischen allen Politikbereichen haben, die gehen ja in Wahrheit von dem Regelungsmonopol des Nationalstaates aus. Das war die alte Ordnung, die dem Völkerrecht noch zugrunde liegt, mit dem Begriff der Souveränität, die in Europa längst ad absurdum geführt worden ist. Spätestens in den zwei Weltkriegen in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts. Und wir in Deutschland sind seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen. Und deswegen ist der Versuch in der europäischen Einigung, eine neue Form von Gouvernements zu schaffen. Wo eben es nicht eine Ebene, die für alles zuständig ist und die dann im Zweifel durch völkerrechtliche Verträge bestimmte Dinge auf andere überträgt - nach meiner festen Überzeugung für das 21. Jahrhundert ein sehr viel zukunftsweisender Ansatz als der Rückfall in die Regelungsmonopolstellung des klassischen Nationalstaates vergangener Jahrhunderte. Ich möchte Ihnen ganz klar sagen, dass ich ziemlich überzeugt bin, dass wir in einer Zeit von weniger als 24 Monaten in der Lage sind und in der Lage sein werden, das europäische Regelwerk so zu verändern. Wir brauchen bloß nur das Protokoll Nr. 14, wer’s nachlesen möchte, im Lissabon-Vertrag so aufzubauen, dass wir daraus die Grundzüge einer Fiskalunion für die Eurozone schaffen. ...“

Die letzten Zuckungen sollten bald vorüber sein. In weniger als 24 Monaten werde das „europäische Regelwerk“ verändert sein. Vermutlich drückte er sich mit dieser Zeitangabe vorsichtig aus. Es könnte auch in weniger als 12 Monaten sein. Oder in weniger als 6?

In diesem Zusammenhang möchte ich an eine Aussage von David Rockefeller erinnern, die er im September 1994 vor dem Wirtschaftsrat der Vereinten Nationen (United Nations Business Council – BCUN) tätigte:

„Wir befinden uns am Rande einer globalen Veränderung. Alles, was wir benötigen, ist eine passende schwerwiegende Krise und die Völker werden die neue Weltordnung akzeptieren.“

den videofile



source : http://www.theintelligence.de/index.php/…ener-staat.html
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

250

21.11.2011, 09:30



Ech sinn alt erem skeptesch:

http://www.petcore.org/content/efsa-and-…ifications-efbw

No deser Erklärung gesäit et bal sou aus, wéi wann do een säin Claim einfach no deem falsche Reglement ofseene loosse wollt?

Mee dat anert mecht natierlech fir eng vill besser Story ;)

251

21.11.2011, 09:51

Zitat

(6) … the applicant proposed water loss in tissues or reduced water content in tissues as risk factors of dehydration. On the basis of the data presented, the Authority concluded in its opinion received by the Commission and the Member States on 16 February 2011 that the proposed risk factors are measures of water depletion and thus are measures of the disease. Accordingly, as a risk factor in the development of a disease is not shown to be reduced, the claim does not comply with the requirements of Regulation (EC) No 1924/​2006 and it should not be authorised.
http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexU…001:0003:EN:PDF


Wat bedeit dat do dann?
Politik ist die Kunst, die Bürger immer wieder so schnell über den Tisch zu ziehen, daß sie glauben, die dabei entstehende Reibungshitze sei Nestwärme

252

25.01.2012, 19:35

Visiounen an Comeback beim Euro-Rettungsfonds

Onsen Bommen Jacques wëllt et nach eng Kéier wëssen.. :EU:

Et ass jo och den idealen Kandidat fir den Teppech Buisness

Zitat RTL mat den niedegen Comments ;)

Rettungsfong ESFS: Kritik un Nominatioun vum Jacques Santer

D'Journalisten an och zum Deel Politiker mengen dat wier keng gutt Idee, wëll de fréiere Lëtzebuerger Premier als Feelbesetzung um Posten als EU-Kommissiounspresident an d'Geschichtsbicher géif agoen. De Jacques Santer hat jo 1999 mat senger ganzer Kommissioun demissionéiert wëll hien d'Affaire rondrëm d'Korruptiounsreproche géint déi franséisch Kommissärin Edith Cresson ni an de Grëff krut.

De britesche konservativen Europadeputéierte geet ganz wäit. Hien hätt gesot de Jacques Santer elo zum Chef vun enger Gesellschaft déi Sue sammelt ze maachen, dat wär wéi wann den Dracula responsabel fir eng Bluttbank wier .

D'Financial Times präziséiert nach de Jacques Santer géif fir säin neien Job keng Pai kréien, e bräicht awer och net vill ze schaffen. Héchstens emol e puer Kontrakter ënnerschreiwen oder eng Presentatioun am Ausland maachen.
http://news.rtl.lu/news/europa/aktuell//188209.html

den Original aus der FTD

Zitat

Jacques Santers kleine Rückkehr nach Europa

Als EU-Kommissionschef war der Luxemburger gescheitert. Nach langer Zeit ohne Job wird Santer Vorstand einer Untergesellschaft des Euro-Rettungsfonds EFSF

Die Zweckgesellschaft soll Käufern der Staatsanleihen von Krisenstaaten eine Art Teilkaskoversicherung anbieten, also eine Absicherung gegen Zahlungsausfälle. Ob die Firma jemals tätig werden wird, weiß niemand. Noch jedenfalls ist dazu kein Antrag etwa aus Spanien oder Italien in Sicht.

Und auch Kneipen- und Restaurantbesuche wird er sich von dem neuen Job nicht besser leisten können. Geld bekommt Santer für seine Tätigkeit nämlich keins. Aber viel arbeiten muss er ohnehin nicht. Als einer von drei Mitgliedern des Boards der vergangene Woche gegründeten Firma muss er auch keine praktische Organisationsarbeit leisten, sondern Verträge unterschreiben und vielleicht einmal das Geschäft im Ausland vorstellen. Immerhin sei er über Luxemburg hinaus bekannt, heißt es.

Jüngere Europäer dürften sich dennoch kaum an ihn erinnern. Um Santer war es die vergangenen zwölf Jahre recht still geworden. 1999 musste er mitsamt seinen 20 Kommissaren als Chef der EU-Kommission zurücktreten, weil die französische Kommissarin Édith Cresson unter Korruptionsverdacht stand und die Santer-Kommission die Affäre nie in den Griff

Die Amtszeit verkürzte sich zwar dadurch nur um ein gutes halbes Jahr, aber in der EU-Geschichtsschreibung gilt der joviale, heute 74 Jahre alte Christdemokrat eindeutig als Fehlbesetzung. Nach den erfolgreichen zehn Jahren Amtszeit seines Vorgängers Jacques Delors war Santer ohnehin nur zweite Wahl gewesen, nachdem eine Kandidatur des Belgiers Jean-Luc Dehaene gescheitert war. Santer selbst gestand das damals ein und fügte hinzu: "Für mich war das Amt auch nur zweite Wahl."

Als Regling die Santer-Personalie in Brüssel verkündete, ging daher ein erstauntes Raunen durch den Pressesaal. Der Pressedienst "EU-Observer" fühlte sich an "Geister der Vergangenheit" erinnert und zitierte den britischen konservativen Europaabgeordneten Martin Callanan: "Santer zum Chef einer Geldsammelstelle zu machen ist so, als ob man Dracula die Zuständigkeit für eine Blutbank gibt."

Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker beeilte sich zu sagen, dass er von der Berufung seines Vorgängers auch erst in der Finanzministersitzung am Montag erfahren habe. Allerdings fügte er an, man müsse die 1999 vergebenen schlechten Noten für Santer überdenken: "Er hat Europa und seinem Land gedient." Währungskommissar Olli Rehn setzte noch einen drauf und meinte, der Sturz der Santer-Kommission sei nur eine Verschwörung der Brüsseler Journalisten gewesen, weil diese 1998 beim EU-Fußballturnier gegen die Mannschaft der Kommission verloren hätten. Juncker und Rehn dürften damit wohl eine Einladung in Santers Stammkneipe guthaben.
http://www.ftd.de/karriere-management/ka…a/60159216.html
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Ähnliche Themen