Sie sind nicht angemeldet.

21

25.09.2009, 11:16

Natierlech net, et geet em de Spektakel, kennen an der grousser Grupp an der Stad ze lafen.


Ech muss dat jo awer net gutt fannen? ;)
Politik ist die Kunst, die Bürger immer wieder so schnell über den Tisch zu ziehen, daß sie glauben, die dabei entstehende Reibungshitze sei Nestwärme

22

25.09.2009, 12:13

Gesin a gesi gin. Weisen "kuckt mol all wi Hip a sportlech ech (oder maïn Betriib) sin. Ouni deen Tamtam do rondrem as di Saach séier doud. Egal wat lo hei wéi ausgeet, den Marathon huet op allefall elo eng immens Notoriétéit, well Wort a co. an och mir jo quasi gratis Reklamm maan. Egal wat Een dovun hällt, lo wessen all Zaït méi Leit wi virdrun datt et en gëtt. Bad press is better than no press soen se jo.
Stumpf ist Trumpf!
-Dendemann

23

26.09.2009, 08:27

MARATHON ORGANISATION LUXEMBOURG

hei dann nach den 2 ten deel vun der anexe vum brief un d fla den 5 juni 2009 mat en puer wuert zur secherheet an natierlech dem fric...... ;)

Parallèlement, le 14.03.08, M François exigeait que la Coque verse 10.000 € supplémentaires pour rester partenaire du Run for Success. Les conditions de ce partenariat et ses contreparties avaient pourtant été négociées et entérinées lors de la réunion du 11.02.08 à la Chambre de Commerce, confirmées par mail et précisées lors de la réunion du 29.02.08. La Coque n'ayant pas cédé à cette nouvelle modification unilatérale, Melle Potchekina de la Step by Step SA adressa le 07.04.08 un mail à l'ING et à la Chambre de Commerce (également partenaire du Run for Success) pour annoncer que la Coque avait annulé sa participation au Run for Success.
Pour l'édition 2009, c'est à l'occasion de la réunion de débriefing du 10.07.08 que M. François (qui avait pourtant été informé par lettre en date du 26.05.08 dont la teneur était rappelée dans le courrier du 05.06.2008 ) a fait mine de découvrir que la Coque ne serait pas partenaire à hauteur de 170.000 €. Partant il s'est levé et a déclaré rompre les négociations à moins que la Coque ne devienne sponsor avant le 24.07.2008 (courriel du 10.07.2008 ), date à laquelle il choisirait un autre site. La Coque n'a pas cédé à ce chantage. Et c'est avec étonnement que nous avons vu reprendre les négociations quelques mois plus tard comme si de rien était.
En 2009 à l'instar des éditions précédentes, M. François n'a pas respecté ses engagements en matière de prestations publicitaires qui devaient venir en compensation d'une partie du prix de la mise à disposition et des services : Ces prestations étaient pourtant explicitées dans le contrat de mise à disposition signé le 27.01.09 par M. François. Entre autres, le lien vers le site internet de la Coque n'a jamais été mis en place sur le site officiel de la manifestation (malgré deux relances en date du 20.04.09 et lors de la réunion du 30.04.09), M François nous a annoncé par courriel en date du 24.04.2009 que les back-drop et les frames sur lesquels il s'étaient engagé contractuellement à placer la logo de la Coque étaient déjà imprimés sans le logo (de sorte qu'il a fallu coller en toute hâte des autocollants aux endroits encore disponibles).
En raison de gène occasionné aux clients de l'hôtel de la Coque notamment lors des fêtes organisées dans le pré en triangle, M. François s'était engagé, à l'instar des éditions précédentes, à louer l'ensemble des chambres. A la demande de Madame Potschekina de Step by Step S.A., la Coque avait bloqué les chambres dès le 07.05.2008. Le 13.01.2009, elle a renouvelé l'option prise qui a été confirmée par la Coque le 09.02.2009. Le 10.02.2009, Madame Potchekina a informé la Coque qu'entre temps la Step by Step S.A. avait réservé des chambres auprès d'un autre partenaire hôtelier. La Coque a subi les conséquences financières de ce énième non-respect des engagements pris par M. François parce qu'elle a dû renoncer à louer lesdites chambres lors de ces festivités dans un soucis de confort et de satisfaction de sa clientèle.
En 2009 il a fallu pas moins de deux rappels à l'ordre pour essayer de faire admettre à M. François que le contrat formait la loi des parties (par courrier en date du 25.03.2009 réitéré lors de la réunion du 30.04.2009, en présence du Président de la FLA organisatrice notamment).

Chaque année, la Coque a changé de chef de projet puisque M. François s'en est personnellement pris à eux, leur a prêté des propos qu'ils n'avaient pas tenus, resp. les a traités de menteurs. Et chaque année, l'attitude de M. François restant la même, les difficultés ont été les mêmes aussi.

Il n'y a pas que la Coque qui a été victime de ses menaces. Ainsi M François a-t-il menacé par téléphone, non seulement les responsables de la Coque mais aussi le réviseur que nous avions chargé d'analyser pour nous les documents comptables qu'il nous avait remis à cette fin. C'est un associé de la Step by Step SA qui a formulé ses excuses et prié la fiduciaire de bien vouloir excuser le comportement de son administrateur.

M. François se comporte comme si la Coque lui appartenait.

Ce comportement est d'autant plus inadmissible que M. François par sa désinvolture en matière de sécurité a mis en danger tant la Coque et son personnel, que l'ensemble des participants et visiteurs.
Dès la première édition, la Coque s'est inquiétée de la validité du « concept de sécurité » mis en place. M. François affirmait qu'il avait présenté et validé un plan concerté avec les autorités compétentes. Mais nous n'étions pas rassurés pour autant. C'est pourquoi la Coque en 2008 a pris en charge la sécurisation des lieux par 6 agents supplémentaires et rappelé que le volet « sécurité » étaità prendre en charge par l'organisateur. En 2008, ce sont près de 20.000 personnes, participants, spectateurs, intervenants qui se sont rassemblés à la Coque et dans ses alentours immédiats. Or le jour de la manifestation, force fût de constater qu'aucun dispositif de sécurité n'avait été prévu pour le cas ou notamment une averse soudaine aurait poussé cette foule à se mettre à l'abri à la Coque. La Coque ne démordait pas malgré les sarcasmes de M. François : Lors de la réunion du 02.03.2009 l'ITM a lui-même confirmé que jamais il n'avait reçu de concept de la part de M. François, mettant fin à ce mensonge éhonté.

La Coque avait raison de s'en préoccuper puisqu'il a fallu demander l'adaptation de son autorisation d'exploitation !

Le 29.04.08, M. François informait la réception de la Coque du passage de la Brinks le lendemain vers lOhOO. A l'arrivée des transporteurs de fonds, nous demandions à M. François de venir chercher ses fonds, ce qu'il a refusé : II exigeait la mise à disposition d'un coffre fort, ou une place dans le coffre fort de la Coque (ce qui n'avait jamais été discuté) pour déposer les quelques 174.000 € en liquide que venait de lui apporter la Brinks. Le personnel de la Coque refusa pour des raisons évidentes de sécurité, d'assurance et de responsabilité. M. François alerta immédiatement son partenaire de l'ING par mail et avança un scénario catastrophe pendant que l'équipe de la Coque trouvait une solution de fortune à ses improvisations logistiques. Vu que M. François divulguait sans la moindre discrétion le contenu de la mallette, que se serait-il passé en cas de vol avec toutes les conséquences possibles, conséquences qui n'ont pas effleuré M. François.

La Coque refuse de remettre sa sécurité, celle de son personnel et de ses visiteurs à la chance.

Par mail en date du 22.05.2009 M François a refusé « pour des raisons de sécurité » envisagées avec l'ITM de remettre un badge d'accès général notamment au Président, au Directeur et au contrôleur interne du Centre au mépris des conditions générales.
Enfin il n'est pas envisageable de bloquer, pendant de longues semaines, la Coque au bénéfice d'un organisateur privé. En effet, la mise à disposition de la Coque doit se limiter au strict déroulement de la manifestation, la préparation de celle-ci devant se faire dans d'autres lieux, dans le strict respect des missions prioritaires de la Coque au bénéfice du sport fédéral et scolaire. M. François considère l'organisation sous un angle purement financier (il a menacé, puisque la Coque n'était pas en mesure de mettre à disposition un dépôt un mois avant la manifestation, de placer des containers sur le parvis aux frais de la Coque) et ne se soucie guère des entraînements fédéraux et cours scolaires ou sportifs qui doivent être aménagés. Cette année encore il a fallu batailler avec M. François afin qu'il réduise au nécessaire les espaces dont il demandait la mise à disposition et qui partant ont été bloqués pour certains pendant 15 jours. Certains n'ont finalement pas été utilisés (ex : arcades du gymnase bloquées 5 jours, interdisant toute manifestation au gymnase sur cette période) ou ont étés détournés de leur fonction (ex : salon de presse utilisé comme dépôt de boisson et ravitaillement des bénévoles).
Les conclusions qui s'imposent d'elles-mêmes
II est impossible de dresser la liste exhaustive de l'ensemble des difficultés auxquelles la Coque a dû pallier et aux pressions qu'elle a dû subir tant elles sont nombreuses. Bien sûr pris individuellement certains de ces exemples peuvent paraître anodins. Mais leur multitude a définitivement détruit la confiance de la Coque en M. François.
Il est impossible de collaborer avec M. François dont le mode de communication est principalement basé sur le chantage, la menace et la désinformation et ne reconnaît pas de valeur aux engagements notamment contractuels.

wie gesoot dest ass op der pressekonfernez verdeelt gin mee huet den wee nie an d oeffentlechkeet fonnt, grad wie esou vill aaneres

greets :thumbup:

cy
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »c23y78« (27.09.2009, 14:43)


24

26.09.2009, 09:01

Das Marathon Geschaeft

hei dann nach den gudd rechechierten artikel :thumbsup: aus dem laendchen vun der leschter woch

komesch datt esou en gewulls an den konten ass, dobai haat d staad letzebuerg jo fonnt datt alles an der rei wir, wie den haer et jo oefters betount huet ??????

me elo back to basics


zitat l-land 11092009

Vor 20 Jahren war Marathon-Laufen eine Extremsportart. Seit 2006 der ING-Marathon in der Hauptstadt veranstaltet wird, trainiert fast jeder Büroangestellte mit Midlife-Krise für einen Marathon, der mit 8 000 Läufern zu einer Massenveranstaltung wurde. Und zu einem Geschäft, bei dem viele die Läufer, die Gemeinde, die Sponsoren zahlen, andere das Sportzentrum Coque, die Mitglieder des hauptstädtischen Leichtathletikvereins CSL kostenlos arbeiten, und eine Firma zu verdienen scheint, Step by Step.

Die Einschreibegebühren pro Läufer betragen, je nach Einschreibetermin, zwischen 37 und 65 Euro. Bei 8 000 Läufern, die nach Angaben der Veranstalter dieses Jahr teilnahmen, macht dies Einnahmen zwischen 296 000 und 520 000 Euro aus. Davon gehen einige tausend Euro als Lizenzgebühren an den Sportverein und -verband. Größter Sponsor dürfte die Stadt Luxemburg sein. Eine am 19. März 2007 vom Stadtrat bewilligte Konvention sah für jenes Jahr einen Barzuschuss von 100000 Euro und Dienstleistungen und Material im Wert von 325 000 Euro vor. Die Bank ING, deren Namen der Marathon trägt, soll sich laut unbestätigten Angaben mit jährlich 300 000 Euro beteiligen. Die Coque trug im vergangenen Dienstleistungen und Material im Wert von 160 327,89 Euro bei. Kleinere Sponsoren oder Medienpartner sind Luxair, Tango, Sales-Lentz, Leo, Viva, Tageblatt, Revue, RTL, Paperjam und Eldoradio.
Laut den Satzungen des nationalen Leichtathletikverbands FLA muss der hauptstädtische Leichtathletikverein Cal-Spora Luxembourg (CSL) Veranstalter des Marathons sein; seine Mitglieder tragen auch mit ehrenamtlicher Arbeit zum Gelingen der Veranstaltung bei. Aber der Erfinder und eigentliche Organisator des Marathons ist eine eigens zu diesem Zweck gegründete Firma namens Step by Step S.A..
Step by Step S.A. wurde am 21. Juli 2005 von der Diligentia A.G.-Unternehmensberatung A.C. und der R-Luxinvest S.A. gegründet, die beide in Moesdorf beheimatet sind und weitgehend von denselben Selbstständigen aus der trierischen Gegend kontrolliert werden. „Zweck der Gesellschaft ist", laut Statuten, „die Projektierung, Organisation, Vermarktung und Durchführung von Sportveranstaltungen, sowie die Gestaltung werblicher Auftritte in Wort und Bild" Beide Firmen zeichneten le zur Hälfte das Gesellschaftskapital von 31 000 Euro der neuen Firma, zu deren Geschäftsführer Verwaltungsratsmitglied Erich Francois ernannt wurde, ein 1966 in Bitburg geborener Fotograf in Trier.
Die Diligentia A.G. Unternehmensberatung A.G. wurde am 25. Februar dieses Jahres vom Diekircher Handelsgericht aufgelöst, weil sie seit ihrer Gründung am 26. Juni 2002 keine Bilanzen beim Handelsregister eingereicht obwohl sie es noch schnell nachzuholen versucht hatte. R-Luxinvest wurde am 10. Dezember 1998 gegründet, um mit Wertpapieren, Edelmetallen und Edelsteinen zu handeln und sich in anderen Firmen zu beteiligen. In den letzten Jahren bilanzierte sie meist Verluste.
Nach geringfügigen Anlaufverlusten wurde Step by Step anderthalb Jahre nach ihrer Gründung profitabel. Der Umsatz stieg von einer halben Million 2006 auf drei Viertel Millionen 2007 und eine Million 2008. Die in ihren Bilanzen ausgewiesenen Geschäftsergebnisse betrugen 2005: - 4 446,57 Euro; 2006: - 431,53 Euro; 2007: + 160347,58 Euro; 2008: + 21 137,72 Euro.
Im Laufe der Zeit fragte sich das Sportzentrum Coque, ob sich hinter dem offiziell von dem gemeinnützigen Sportverein CSL organisierten Marathon nicht eine kommerzielle Veranstaltung verbirgt. Für die Coque ist das wichtig, weil sie laut Gesetz vom 29. Juni 2000 eine öffentliche Einrichtung ist, die Sportverbänden und Schulen zur Verfügung gestellt wird. Gewerbliche Veranstalter soll sie dagegen nicht auch noch bezuschussen, sondern ihnen Miete verrechnen. Zudem warf die Coque vergangene Woche der Firma Step by Step Wort- und Vertragsbruch sowie wiederholte Erpressungsversuche vor, um immer höhere kostenlose Leistungen herauszuschlagen.
Deshalb hatte die Coque schon im vergangenen Jahr die Fiduciaire centrale beauftragt, die Konten von Step by Step für das Jahr 2007 zu begutachten. Daraus geht hervor, dass „laut Publikation sämtliche Organisationsbeiträge der Läufer und Läuferinnen" auf das Konto der CSL eingezahlt werden sollten, in den Konten von Step by Step aber „Erlöse aus Teilnehmergebühren in Höhe von 169 151,06 Euro" auftauchten. Gleichzeitig „fakturiert Step by Step S.A. an die CSL in zwei Rechnungen einen Bruttobetrag von insgesamt 172 175,91 Euro". Weil 200000 Euro Sponsorengelder von 2006 für den Marathon von 2007 nicht in den passiven Rechnungsabgrenzungsposten von 2006 auftauchen, „ergibt sich eine Gewinnverschiebung von 90 000 Euro". Auch der Zinsertrag aus einer Festgeddanlage taucht nicht auf, so dass .das Bilanzergebnis um ca. 6 000,00 Euro zu niedrig ausgewiesen" wurde.
Die Buchprüfer wundern sich darüber, dass die Firma „gegenüber Herrn Erich Francois eine Forderung von 170792,00 Euro" ausweist, und fragen, „ob dieser wirtschaftlich in der Lage ist, eine Rückzahlung dieser Summe zu gewährleisten". Nach Bemerkungen über Ungereimtheiten bei Rechnungen für Bürobedarf und EDV-Zubehör sowie „Teamverpflegung" schätzen die Buchprüfer, dass der ansehnliche Gewinn von 160 347,58 Euro im Jahr 2007 »sogar noch um 28 223,46 Euro höher ausgewiesen werden" müsste.



.
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »c23y78« (27.09.2009, 10:01)


25

06.10.2009, 09:27

De Kino geet weider...

Zitat

Politik ist die Kunst, die Bürger immer wieder so schnell über den Tisch zu ziehen, daß sie glauben, die dabei entstehende Reibungshitze sei Nestwärme

26

06.10.2009, 20:50

schued datt den coque flash num. 15 nach net online ze fannen ass um site www.coque.lu ...deen gief jo bestemt gaeren gelies gin ;-(((
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

27

08.10.2009, 11:14

Firwat gët wuel vun wem d'Hand iwert den E. Francois gehalen? Wëll do sëch der matgeseent hun?

28

08.10.2009, 12:51

@gany

et ass wie bei allem et geet emt den fric, an eng hand waescht die aaner, mee des kier schengt et ewuel aus dem rudder gelaff ze sinn an et ass naischt mie enner control.....

der krug geht bis zum brunnen bis er bricht.....

mee elo dann watt am coque flsah nr 15 ze liesen ass

zitat coque flash 15 ( an en puer deeler)

interview gab deibener

. ÖFFENTLICHE GELDER SOLLTEN NICHT DAZU DIENEN, EINEM PRIVA¬TEN ORGANISATOR DIE KASSEN ZU FÜLLEN!"

Als Präsident des Verwaltungsrates der Coque spricht Gab Deibener Klartext. Er hat dies bereits in einer Pressekonfe¬renz getan und wird auch im nachfol¬genden Interview deutlich. Er will es nicht dabei lassen, daß aus der Coque ein Selbstbedienungsladen wird, in dem private Organisatoren sich genüsslich Gewinne abschürfen können. Der Ver¬waltungsrat habe öffentliche Gelder zu verwalten und Lege auch die Maßstäbe an, nach denen man „en bon pere de famille" mit öffentlichen Geldern umzu¬gehen hat. In den nachfolgenden Zeilen schildert Gab Deibener seine eigene Sicht der Dinge über die verschiedenen Entwicklungen und Aussagen im Marathon-Dossier.

d'Coque Flash: Herr Präsident, warum hat die Coque mitten im August per Pressemitteilung die Bombe platzen lassen, daß sie nicht mehr mit dem Marathon-Organisator kann

Gab Deibener: Diese Aussage im August war keineswegs neu, denn bereits am 5. Juni hatten wir der Stadt Luxemburg und dem Leichtathletik verband schriftlich mitgeteilt, daß wir uns nicht mehr in der Lage sehen, unter den gegebenen gegenwärtigen Umständen Partner der Organisation des Marathons zu sein. Diesem Brief haben wir auch eine ganze Reihe von Argumenten beigefügt, warum wir nicht mehr mit Erich Francois organisieren wollen. Überdies haben wir klar dargelegt, daß es nicht mehr in Frage kommen kann, große Flächen der Coque drei bis vier Wochen vor dem Ereignis zur Verfügung zu stellen, weil es einfach unlogisch ist, 1.500 Quadratmeter allein zu Vorbereitungszwecken zu blockieren. In diesem Zusammenhang sei bemerkt; es entspricht absolut nicht der Wahrheit, wie Herr Francois behauptet, daß die Coque oft leer stünde; im Gegenteil sind wir sogar des öfteren zu verschiedenen Zeiten förmlich überbucht...und die Zahl der 515.000 jährlichen Besucher spricht da wohl Bände. Die Coque ist nämlich durch Schulsport- und Verbandsaktivitäten mehr als ausgelastet.
Wir gingen davon aus, mit dem vor¬erwähnten Brief vom 5. Juni alles klargestellt zu haben und nahmen an, für unsere Partner, Stadt Luxemburg und FLA, treffe dies ebenfalls zu, zumal seit einem Jahr bereits von Herrn Francois ausposaunt wurde, die Marathonorganisation könne an einem anderen Ort stattfinden. In der Folge dieses Briefes war es in den Medien aber komischerweise ruhig, obwohl es ansonsten immer viel Hallo gab, wenn sich irgendetwas im Marathon-Dossier bewegte.
Einen neuen Moment gab es dann, als wir am 18. August also 10 Wochen nach unserem Brief vom 5. Juni 2009 feststellten, daß auf der Internetseite des ING-Marathons angekündigt wurde, die Ausgabe 2010 würde wieder in der Coque stattfinden und daß man im Rahmen dieser Internetankündigung die gratis verfügbaren, fantastischen Instal-lationen der Coque mit Sauna, Duschen und Schwimmbad regelrecht anpries. Diese Darstellung war in unseren Augen ganz einfach eine irreführende Werbung und wir beschlossen daraufhin, die All¬gerneinheit über die reelle Sachlage zu informieren. Das war der Grund, warum wir eine Pressemitteilung (25. August] herausgaben und die im Nachhinein in der Pressekonferenz |3. September] ausführlich kommentierten.

„WIR WOLLTEN MITHELFEN, DEN MARATHON AUF DIE BEINE ZU BRINGEN''

- d'Coque Flash: Wo liegen die fundamentalen Streitpunkte, warum ist eine Zusammenarbeit nicht mehr möglich; bei welchen Regeln und Prinzipien der Coque liegt der Knackpunkt ?

Gab Deibener: An sich verhält es sich so, daß die Coque bei Veranstaltungen eines privaten Organisators ihre normalen Geschäftsbedingungen anwendet, die besagen, daß der private Organisator für die von der Coque erbrachten Dienstleistungen zu zahlen hat. Zum Beispiel zahlt der Organisator des Vivium ATP Tennisturniers 110.000 € als Basismiete für die Arena und andere Infrastruktu¬ren.
Warum bei der Marathonorganisation nicht ab dem ersten Jahr auch so verfahren wurde, hat ganz einfach damit zu tun, dass die Coque als Partner der Stadt Luxemburg und im Interesse der Leichtathletik mithelfen wollte, den Marathon auf die Beine zu bringen. Genauso wie die Stadt sahen und sehen wir die Veranstaltung eines Luxemburg-Marathons als hervorragende Idee an, wei lviele Menschen angesprochen werden und weil es in unseren Augen um den Sport ging. Wir wollten ganz einfach mithelfen, damit der Marathon sich zu einem Ereignis entwickeln könne.
Während zwei Jahren wurde Herr Francois nicht müde zu behaupten, er müsste bei der Organisation Geld beisteuern (?!). Das nahmen wir so zur Kenntnis und es wurde unsererseits auch nicht lange diskutiert, weil uns vor allem am Herzen lag, den Marathon voranzubringen.
Als wir die Angelegenheit aber anfingen näher zu betrachten, stellten wir fest, daß es sich ganz anders verhielt. Wir hatten es mit einem privaten Organisator zu tun, der immer mehr Gratisleistungen forderte, dabei immer arroganter wurde und obendrein gar keine Verluste schrieb, sondern wohl einen ansehnlichen Gewinn erwirtschaftete.
Damit waren wir an einem Punkt angekommen, an dem es für uns nicht mehr nur darum gehen konnte, die gute Anfangsidee zu unterstützen, sondern es, laut unseren Regeln, auch darum gehen müsste, eine neue Struktur aufzubauen, die den normalen Geschäftsbedingungen der Coque entspricht.

- d'Coque Flash: Und bezüglich dieser Regeln haben sie wenig Gegenliebe beim Organisator gefunden ?

Gab Deibener: Wenn man solche Regeln mit Gesprächspartnern diskutiert, die guten Willens sind, geht das. Ich habe aber in all den Jahren selten erlebt, dass Herr Francois „de bonne foi" war. Ich habe selten einen Menschen getroffen, der so wenig Wert auf die Wahrheit Legt. Und mit der Zeit stellte es sich heraus, daß es irn Grunde genommen keinen Wert hatte, mit ihm zu verhandeln, weil das, was verhandelt wurde [und sogar schriftlich festgehalten wurde], nachher wenig Beachtung fand, besonders wenn es nicht zum Vorteil von Herrn Francois war.

„WIR WERDEN NIE EINEN MARATHON IN EIGENREGIE ORGANISIEREN"

- d'Coque Flash -. Als Argument der Gegenseite wurde neuerdings ins Feld geführt, die Coque würde gerne selbst den Marathon organisieren – stimmt diese Behauptung ?

- Gab Deibener: Dies war nie in unserem Sinn und wir werden auch nie einen Marathon in Eigenregie organisieren, sage ich kategorisch und in aller Deutlichkeit. Das ist nicht unser Ziel. Wir haben immer gesagt, wir würden uns an der Organisation beteiligen und sind auch jetzt noch dazu bereit jedoch alles im Rahmen des Machbaren, des Vernünfti¬
gen und unter Berücksichtigung unserer normalen Geschäftsbedingungen. Selber organisieren werden wir nicht weil wir ganz andere Aufgaben und eine ganz andere gesetzliche Mission haben. Es gibt übrigens genug seriöse Firmen mit langjährigem Knowhow, die mit einer transparenten Organisation betraut werden können.
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

29

08.10.2009, 13:10

d suite...

WAS MICH AM MEISTEN ERSTAUNT HAT, SIND DIE REAKTIONEN DER STADT LUXEMBURG UND DES LEICHTATHLETIKVERBANDES"

- d'Coque Flash: Die Coque war in ihrer Pressemitteilung unmissverständlich, Sie persönlich haben die Position auch während der erwähnten Pressekonferenz mehr als deutlich erläutert - wie war die Reaktion der anderen Partner des Marathons; zeigten sie Verständnis für die Haltung der Coque ?

- Gab Deibener: Also dazu muss ich sagen, daß in der ganzen Affäre nicht einmal Erich Francois die größte Enttäuschung für mich war beziehungsweise bei mir das größte Erstaunen ausgelöst hat. Er ist, wer er ist, und ich halte nichts von Geschäftsverbindungen mit Erich Francois; doch das, was mich am meisten erstaunt hat, sind die
Reaktionen der Stadt Luxemburg und des Leichtathletikverbandes.
Ich hatte z.B. im Dezember 2008 dem Präsidenten der FLA, in einem eine Stunde dauernden Gespräch mitgeteilt, wie unser Verhältnis zu Erich Francois sei und ich habe ihm auch die Gefahren dieser Verbindung für den Leichtathletikverband aufgezeichnet, indem ich ihn über den Bericht der Buchprüfer ins Bild setzte. Jener Bericht, den wir 2008 anfragten, war für die Firma Step by Step vernichtend. Da hat es mich schon stark getroffen als der FLA-Präsident wenig später in einem Tageblatt Interview Anfang Januar 2009 erklärte, die Schwierig¬keiten zwischen Coque und Francois würden daher rühren, weil beide Gewinn machen wollten. Diese Aussage konnte ich nicht nachvollziehen. Weil die FLA genau wusste und auch heute noch weiß, daß wir bei dieser Veranstaltung nicht nur keinen Gewinn machen, sondern gratis Infrastrukturen und Leistungen in sechsstelliger Höhe zur Verfügung stellen.
Ich habe auch nicht verstanden, als Herr Bodry den Brief einer Rechtsanwaltskanzlei - der dazu aufforderte, die vorhin beschriebene irreführende Werbung auf der Internetseite zu unterbinden zum Anlass nahm, der Coque Schwierigkeiten mit den Verbänden, lies allen Verbänden nachzusagen. Dies stimmt nicht, weil wir als Coque alles Mögliche für die Verbände tun und übrigens dafür auch schon Dankeschreiben der FLA erhielten.
Ich habe mich gefragt, was denn da los sei. Warum wird von dieser Seite von sogenannten Schwierigkeiten mit den Verbänden gesprochen und im selben Atemzug eine Zusammenkunft mit den Verbänden angeregt? Diese Zusammenkunft war übrigens unsererseits schon lange geplant, nicht um übergroße Schwierigkeiten zu sprechen, die es in unseren Augen nicht gibt, sondern um sich über die Entwicklung der normalen Abläufe mit den Federationen abzusprechen (so wie wir es seit den Anfangsjahren der Coque periodisch tun).
WARUM ÜBRIGENS DIESE UNB¬RECHTIGTEN KRITIKEN?
Manchmal scheint es als ob es schon Anwärter gäbe um als rettende Engel für die solcher Art negativ dargestellte Coque aufzutreten. In dieses Szenario würde auch als Schützenhilfe ein Leserbrief eines gewissen Romain Engels passen, der den neuen Sportminister einlud, er solle darauf hinwirken, Direktion und Verwaltungsrat der Coque abzusetzen...
Noch weniger verstehe ich, daß sich Herr Engels als leitender Mitarbeiter des Sportdienstes der... Stadt Luxemburg einen solchen Leserbrief erlauben durfte. Bezeichnend dürfte auch sein, daß dieser Leserbrief als einziger in den Nachrichten (!) von RTL-Radio übernommen wurde
.

All diese Tatsachen werfen eine Menge Fragen auf.

VON KONTROLLEN UND „ GEWÜRSCHTELS" IN DER BUCHFÜHRUNG

Wenn ich im Übrigen die Reaktionen der Stadt Luxemburg, des anderen Partners der Marathon-Organisation, betrachte, kann ich mich nur wundern, daß die Behauptung von Herrn Francois, jedes Jahr habe die Stadt die Bilanzen von Step by Step kontrolliert und für gut befunden, unwidersprochen blieb. Es stimmt ganz einfach nicht, was er sagt. Soviel ich weiß, kontrolliert die Stadt Luxemburg lediglich, ob es für ihren Einsatz auch eine Gegenseite im Ausgabenbudget des Organisators gibt. Im Klartext: Wenn die Stadt 100.000€ Subsid gibt, kontrolliert sie, ob es auch 100.000€Ausgaben in diesem Zu-sammenhang gegeben hat. Das entspricht den Regeln der Stadt und darüber habe ich nicht zu befinden. Das hat aber mit Bilanzkontrolle nicht das geringste zu tun.
Erstaunlich ist die fehlende Richtigstellung seitens der Stadt Luxemburg aus zwei Gründen: erstens weil Herr Francois Öffentlich sozusagen als Kronzeugen für seine falsche Behauptung, Herrn Kuffer nannte, den als seriös und kompetent bekannten Finanzchef der Stadt Luxemburg, und zweitens, weil ich schon 2008 auch die Stadt, wie die FLA, über den besagten Bericht der Buchprüfer ins Bild setzte.
Oder könnten als eine teilweise und verschleierte Richtigstellung die Aussagen von Madame Brasseur angesehen werden, die gemäß ..Telecran" meinte, es gäbe ..Gewurschteis" in der Buchführung von Herrn Francois. Jeder der ein wenig Ahnung von Buchführung hat, kann sich vielleicht vorstellen, was eine „gewurschtelte" Buchführung darstellt...
Mich wunderte auch die Aussage des hauptstädtischen Bürgermeisters gemäß selben ,.Telecran" Artikels, in dem er das Argument von Francois aufnimmt und es so darstellt, als müsse die Coque ihre Struktur zur Verfügung stellen, weil sie aus öffentlichen Geldern finanziert wird. Genau das Gegenteil trifft zu. Eben weil wir größtenteils aus öffentlichen
Mitteln finanziert werden, können wir in dieser Form nicht mehr beim Marathon mitmachen, denn der Verwaltungsrat der Coque sieht seinen Auftrag ganz einfach darin, die öffentlichen Gelder ,.en bon pere de famille" zu verwalten. Diese Öffentlichen Gelder sind nicht da, um einem privaten Organisator die Kassen zu füllen. Zu diesem Thema hatte ich eigentlich gedacht, die Stadt Luxemburg würde dieselbe Meinung vertreten wie wir.
In diesem Zusammenhang hat mich auch gewundert, wie bei der letzten Unterredung vom 21. September 2009 mit dem Sportsminister und den Partnern, sowohl die Stadt Luxemburg als auch die FLA eingestanden haben, dass sie schon oft Schwierigkeiten mit Francois hatten und mehrmals mit der Faust auf den Tisch hauen mussten, um ihn zu bremsen. In der Öffentlichkeit jedoch haben beide Partner bisher immer behauptet, nie die geringste Schwierigkeit mit diesem Vertragspartner gehabt zu haben.

„MIT DER STADT LUXEMBURGÜND'bER FLA KÖNNEN WIR NOCH IMMER"

- d'Coque Flash: Erstaunen, Enttäuschung und auch ein wenig Verbitterung klingen da schon mit, wenn Sie die Reaktionen anderer Marathon-Partner beschreiben. Trotzdem sagt die Coque, „wir sind weiterhin bereit beim Marathon dabei zu sein"...

- Gab Deibener: ...Ja, das sagen wir; wir wollen ja nicht einfach stur sein. Mit der Stadt Luxemburg und der FLA können und wollen wir immer noch zusammen arbeiten. Der Marathon ist ein sportliches Event und ein schönes Volksfest, zu dem wir unseren Teil beitragen wollen, aber immer in einem normal vertretbaren Rahmen. Wir haben sogar ein Dokument ausgear¬beitet, das wir als Angebot an unsere bisherigen Partner verstehen, um darzulegen, wie wir uns die Struktur einer für alle Beteiligten zufriedenstellenden Organisation vorstellen. In dieser neuen Organisation sehen wir uns jedenfalls nicht in der Hauptrolle; unser Bestreben ist es, zu helfen, damit die in einer solchen Angelegenheit unentbehrliche Transparenz garantiert wird.
Nur mit Herrn Francois wollen wir nach allen Erfahrungen nichts mehr zu tun haben. Wir stellen uns bloß noch die Frage, warum er den angekündigten Konsequenzen keine Taten folgen lässt. Er drohte mit gerichtlichen Schritten, mehrmals bereits. Er wollte den Buchprüfer belangen, den Vizepräsidenten des Verwaltungsrates, die Coque insgesamt und nun mich als Präsidenten des Verwaltungsrates. Ich hoffe, daß er es wirklich einmal tut...

......

d anexen sin dann fir mie spied ...den l- land artikel vum 11092009 haten mer jo schons hei

.
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Jempi

Administrator

Beiträge: 2 590

Wohnort: Beim neien Prisong

Beruf: Meckerer

  • Nachricht senden

30

09.10.2009, 07:15

Eng kleng Karikatur:



an wat fir eng Staatsaffär een dorausser ka maachen:

http://download.rtl.lu/cosl.pdf
"Truth is the most valuable thing we have. Let us economize it."
Mark Twain

31

09.10.2009, 09:35

:oo:

Spillschoul!
Stumpf ist Trumpf!
-Dendemann

32

11.10.2009, 10:18

sollen ieren die lait ouni comprehensioun amgaange sinn belleg spillercher ze dreiwen ??

witzeg ass datt en haer theisen member vum conseil d admin. ass an zoufaelleg och en haer theisen presi vum cosl ass
Coque vs step by step

schien ass datt 2 bommen an der karikatour ze fannen sinn, daat passt jo gudd zur geschicht vun onsem marienland......

den karikatourist erklaert sech.....

zitat rtl online

....
... wat ee vun anere Leit an der Wierklechkeet net behaapte kann! Ech wunnen am Moment nach zu Bréissel a kann iech mol net genau soen, wat et mat deem ganzen Zodi ëm dee Marathon do iwwerhaapt op sech huet; et intresséiert mech och guer net! Ech krut esou guer am Virfeld gesot, dass NÄISCHT iwwert de Marathon soll gezeechent ginn. Dofir fannen ech et elo ëm sou méi traureg, iwwerdriwwen a lächerlech, dass hei elo Saachen aus hirem Context gerappt an opgebauscht ginn, fir dass Leit eng Polemik créeiere kënnen an dat da fir hir (politesch) Zwecker ausnotzen!
...
http://news.rtl.lu/commentaire/lieserbreiwer/44585.html

spillschoul........
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »c23y78« (11.10.2009, 16:31)


Jempi

Administrator

Beiträge: 2 590

Wohnort: Beim neien Prisong

Beruf: Meckerer

  • Nachricht senden

33

11.10.2009, 15:53

Esou ännert sech eeben eis Gesellschaft: Virun e puer Joer hunn sech d'Muslimen iwwer eng dänesch Karikatur opgereecht, a mir all hunn dat schrecklech fond. Haut ass et e bëssi aneschter ...
"Truth is the most valuable thing we have. Let us economize it."
Mark Twain

34

11.10.2009, 19:19

skuriles an flottes aus dem wort online ;)

zitat
.....
Die Gründe dazu sind hinlänglich bekannt, doch nur die Coque hat bislang alle Karten auf den Tisch gelegt. Die Stadtverwaltung und die FLA verweigerten dieser Tage jeden Kommentar, hinter den Kulissen aber ist man aktiv. Gestern trat (auf Anfrage der DP) die für Sport zuständige Parlamentskommission zusammen. Der grüne Finanzschöffe der Hauptstadt, François Bausch, richtete eine parlamentarische Anfrage an den Sportminister mit dem Hinweis, dass ein Vertreter des Sportministeriums (das es nicht gibt) im Verwaltungsrat der Coque tagt, um in Erfahrung zu bringen, ob es eine offizielle, veröffentlichte Tarifstruktur gäbe.

Einfacher wäre es gewesen, er hätte sich sofort an den Vertreter der Stadt Luxemburg gewandt, denn ein solcher sitzt im Verwaltungsrat der Coque! Immer wieder geistert dann die Frage von Steuergeldern im Raum. Die Coque lebt zum Teil von Steuergeldern, zweifellos, aber wie finanziert die Hauptstadt diese Veranstaltung, wenn nicht aus Steuergeldern? Wird die Verwendung der Gelder kontrolliert, was doch wohl zum Bereich des Finanzschöffen gehört? Oder hatte er noch keine Zeit, das „Gewurschtels“, wie Sportschöffin Anne Brasseur (DP) die Unterlagen des Privatorganisators bezeichnete, unter die Lupe zu nehmen?

Wird vom Privatorganisator ein Überschuss erwirtschaftet, und falls ja, was geschieht damit? Am Knuedler scheint man zufrieden, dass eine Manifestation stattfindet, wo man in der ersten Reihe glänzen kann. Der Rest scheint für die Politiker Makulatur, aber diese Frage interessiert, neben anderen Themen, die Bürger der Hauptstadt. Erstaunlich, dass die beiden größten Parteien des Landes, die im Gemeinderat in der Opposition sitzen, sich bislang sehr diskret verhielten. Erst kürzlich richtete Gemeinderat Ben Fayot (LSAP) die Anfrage an den Schöffenrat, einen diesbezüglichen Punkt auf die Tagesordnung zu setzen. So könnte also auch Licht von dieser Seite auf das Thema fallen.

.......
http://www.wort.lu/wort/web/sport/artikel/49349/skurril.php

wann een bedenkt dass d staad letzebuerg den griessten "sponsor" 2007 wor matt ± 10 mio aaler frangen......

zitat l-land vum 11092009

Größter Sponsor dürfte die Stadt Luxemburg sein. Eine am 19. März 2007 vom Stadtrat bewilligte Konvention sah für jenes Jahr einen Barzuschuss von 100000 Euro und Dienstleistungen und Material im Wert von 325 000 Euro vor.
Coque vs step by step

matt sportleche griess.... 8)
wou sin ech drun ?

de richtege Wee : "Ne rien nier à priori, ne rien affirmer sans preuve."

"Deception is a state of mind and the mind of the State" :thumbup:

Ähnliche Themen